Fotobox, Naschereien, dazu gute Musik: In der Apfeldorfer Faschingsstation gab es für Jung und Alt viel zu entdecken.
+
Fotobox, Naschereien, dazu gute Musik: In der Apfeldorfer Faschingsstation gab es für Jung und Alt viel zu entdecken.

Aktion des Kinderfördervereins

Apfeldorf feiert kontaktlosen „Fasching to go“

  • Klaus Mergel
    vonKlaus Mergel
    schließen

Apfeldorf – Kein Fasching im Lechrain wegen Corona? Von wegen! Der Apfeldorfer Kinderförderverein hatte die Bushaltestelle im Oberdorf originell als kontaktlosen „Fasching to go“ mit Erinnerungswert verpackt.

Die Box spuckt grade nichts aus – leider. Vier Bilder muss man machen, die passen auf die Postkarte, doch aus der Box kommt nichts raus. Der technische Support für die Fotobox ist gefragt – und er kommt auch im Handumdrehen: Katharina Sandmayer vom Apfeldorfer Kinderförderverein saust in ihrem roten Flitzer vorbei und stellt die Fotobox wieder richtig ein. „Irgendjemand hatte von ‚Speichern und drucken’ auf ‚Nur speichern’ umgestellt“, sagt sie. „Passt wieder.“ Wär ja schade, wenn man nicht eine Erinnerung an den merkwürdigen „Fasching 2020“ von der Bushaltestelle im Oberdorf mit nach Hause nehmen könnte.

„Fasching to go“ in Apfeldorf: Wie schon beim Nikolaus im Vorjahr hatte sich der Kinderförderverein an der Busstation für die Jüngsten im Lechrain etwas Originelles einfallen lassen. Wenn man Corona-bedingt schon nicht gemeinsam feiern kann, dann sollte man sich wenigstens verkleiden und kontaktlos Spaß haben. Am großen Tag läuft ab 11.11 Uhr Faschingssound in Dauerschleife vom CD-Player. Die hölzerne Haltestelle ist kuschelig mit Luftschlangen und bunten Fähnchen lustig dekoriert. Und die Fotobox liefert auf Knopfdruck farbenfrohe Erinnerungen von allen Besuchern, die etwa im Viertelstundentakt ankommen. Mit den Bildern können die Einhörner, Kühe, Bienen, Prinzessinnen, Blumen, Ninjas und Feuerwehrmänner sogar an einer Verlosung des Kinderfördervereins teilnehmen.

Familien-Quartett ist mit dekoriertem Leiterwagen unterwegs

Familie Beinhofer aus Apfeldorf hat sich auf jeden Fall ziemlich ins Zeug gelegt. Und so sind sie so originell maskiert, dass sie auch bei jedem „normalen Fasching“ eine gute Figur machen würden: Mama Corinna und Luis im Partnerlook als schwarzweiße Kühe, Papa Martin und Felix ebenso als Mexikanerduo mit Poncho und Schnurrbart. Und als die Fotobox wieder richtig funktioniert, lassen sie sich die vier selbstverständlich auch knipsen. Das lustige Quartett hat sogar einen dekorierten Leiterwagen mit heißen Getränken dabei. Felix und Luis schmeißen Kamellen ins imaginäre Publikum. Trotz des menschenleeren Faschings finden die Bonbons bestimmt ihre Liebhaber: Kommen ja den ganzen Tag über immer wieder Kinder hier vorbei, die sie aufsammeln.

Doch für Verpflegung ist an der Faschingshaltestelle ohnehin reichlich gesorgt. In einem Regal locken Faschingskrapfen zum Mitnehmen, alle sauber und einzeln verpackt: Die Hygieneverordnungen werden auf jeden Fall eingehalten. Bürgermeister Gerhard Schmid, selbst gern im Fasching privat dabei, hat für die Aktion die 50 Krapfen spendiert. Wem das alles noch nicht süß genug ist, für den gibt es Schoko-Nikoläuse vom letzten Dezember, alle liebevoll mit Stoff, Papier und Wolle in verschiedene Kostüme „verkleidet“.

„Die Aktion ist super angenommen worden“

Doch trotz aller Heiterkeit gilt: Abstand wahren, wir haben trotz Fasching hier eine Pandemie. Auf einem Schild weist der Verein darauf hin: „Bitte beachtet die AHA-Regeln.“ Und es geht regelkonform zu an diesem sonnigen, aber bitterkalten Faschingssamstag: Die Familien kommen – bleiben aber unter sich bei ihrem Besuch. Um an der Bushaltestelle kurz mal in die närrische Zeit eintauchen. Trotz des eisigen Windes sind am Ende auch viele gekommen. „Die Aktion ist super angenommen worden“, sagt Vereinsvorsitzende Sandra Kaindl hinterher. „Uns freut es sehr, dass die Leute mitmachen und Spaß dran haben – auch, wenn sie nicht gemeinsam feiern können.“

Das zeigt sich schließlich auch an der gefüllten Spendenbox, die in der Bushaltestelle aufgestellt war. Ein Gewinn also für alle. Und die Beinhofers gehören am Ende sogar zu den drei glücklichen Gewinnern der Verlosung. Mit einer Faschingsbox, die eine komplette Ausstattung aus Luftschlangen, Konfetti, Luftballons und vielem mehr enthält, sind sie für ihre nächste Feier schon mal gut ausgerüstet.

Lesen Sie auch:

Die Firma Hochland beteiligt sich an der israelischen Firma „Remilk“, die damit wirbt, ohne jede Kuh Milch produzieren zu können. Der Käsehersteller sieht den neuen Rohstoff als Ergänzung für seine Produktpalette. Landwirte in der Region sind entsetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare