1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Apfeldorf

Großbrand auf Bauernhof: Nur noch Schutt und Asche übrig - Dramatische Szenen vor Ort

Erstellt:

Von: Christoph Peters, Barbara Schlotterer-Fuchs

Kommentare

Großalarm in Apfeldorf im Landkreis Landsberg: Mitten im Ort brannte ein landwirtschaftliches Anwesen. Unzählige Feuerwehren kämpften gegen die Flammen. Es kam zu dramatischen Szenen.

Update vom 17. Januar, 14.17 Uhr: Es ist 8.47 als insgesamt 14 Feuerwehren und das THW zu einem Einsatz gerufen werden, der es in sich hat: Eine Tenne in Apfeldorf hat Feuer gefangen. Der Brand ist bereits auf das Wohnhaus übergesprungen, in dem zwei Parteien wohnen. Es wird nachalarmiert: B5, eine der höchsten Warnstufen. Weit über die Landkreisgrenzen hinweg sind die Sirenen zu hören. 14 Feuerwehren plus THW werden über zwei Tage hinweg versuchen, den Brand zu löschen. Schon jetzt ist klar: Zu retten ist das Gebäude nicht mehr.

Dramatische Szenen bei Bauernhof-Brand: Feuer springt auf Wohnhaus über

Dramatische Szenen vor Ort: Flammen lodern aus dem Kamin, aus den Fenstern. Die Tenne ist nur noch Schutt und Asche. Der angrenzende erste Teil des Wohngebäudes ist innen ausgebrannt. Mit zwei Drehleitern versuchen die Feuerwehren Schongau und Peiting, von vorne und von hinten im Dachgeschoss zu löschen.

Vor allem für die Peitinger alles andere als einfach: Direkt über dem Dach ist eine Oberleitung mit Hochvolt-Strom. Sie ist auf dem Dach des brennenden Gebäudes befestigt. Jederzeit könnte die Befestigung den Flammen nachgeben, die Leitung auf die Straße stürzen, wo die Retter im Schweiße ihres Angesichts bis an ihre Grenzen gehen. Ein hochgefährlicher Einsatz.

Im ganzen Dorf reiht sich ein Feuerwehrauto ans andere. Die Liste der angerückten Feuerwehren ist lang: Apfeldorf, Kinsau, Rott, Reichling, Epfach, Birkland, Kaufering, Landsberg, Schongau, Peiting, Plugdorf/Stadl, Hohenfurch, Ludenhausen, Starnberg. Sie alle wurden alarmiert. Da staunen sogar die Männer selbst – einen solchen Einsatz haben viele noch nicht erlebt. Warnstufe B5: „Das hört man selten“, sagt einer der Atemschutzträger.

In Apfeldorf im Landkreis Landsberg brennt derzeit ein landwirtschaftliches Anwesen im Ort.
In Apfeldorf im Landkreis Landsberg brennt derzeit ein landwirtschaftliches Anwesen im Ort. © Hans-Helmut Herold

Großbrand auf Bauernhof: Unzählige Feuerwehren im Einsatz

Längst haben die Flammen Besitz vom zweiten Teil des Wohngebäudes ergriffen. Im Garten davor ein Schild: „Vorsicht Kinder!“ Gott sei Dank geht es an diesem furchtbaren Morgen nicht um Menschenleben. Als das Feuer ausgebrochen war, befanden sich die insgesamt sieben Bewohner nicht im Haus. Oben auf der Drehleiter schlägt ein Feuerwehrmann die Fensterscheiben zum Dachgeschoss ein. Auch Dachplatten werden zerschlagen – irgendwie muss man besser rankommen an die Flammen, die im Inneren lodern. „Der Wind macht das Ganze nicht leichter“, sagt einer der Männer. Tatsächlich befeuern die Böen die Flammen immer weiter.

Innerhalb einer guten Stunde nach der Alarmierung ist das gesamte Gebäude, ein altes Bauernhaus, nicht mehr zu retten. Die Löscharbeiten werden mindestens bis zum nächsten Morgen andauern, schätzen die Einsatzkräfte. Für die Bewohner organisiert Apfeldorfs Bürgermeister Gerhard Schmid in der gleichen Zeit, in der die Löscharbeiten auf Hochtouren laufen, Unterkünfte. Die Hausbewohner, die vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, können in Ferienwohnungen im Ort unterkommen.

Nach Feuer auf Bauernhof in Oberbayern: Nur noch Schutt und Asche übrig

Auch Brotzeit für 150 Helfer hat der Rathauschef organisiert. In einer Doppelgarage hat eine Familie ums Eck Bierbänke und Biertische aufgestellt, schenkt Kaffee aus. Ein kleiner Beitrag, um die Helfer zu unterstützen. Bei aller Tatkraft ist Gerhard Schmid die Bestürzung darüber, was hier passiert ist, deutlich anzumerken. „So etwas braucht keiner“, sagt er mit Blick auf die Katastrophe, die sich hier abspielt.

Mit welcher Wucht die Flammen hier gewütet haben, zeigt sich mit Blick auf die offene Garage gegenüber der Tenne, von der nur noch Schutt und Asche übrig ist. Das Auto in der Garage ist an der Vorderfront förmlich hinweggeschmolzen. Auf die Photovoltaik-Anlage des anderen Nachbarn hat es jede Menge Asche geregnet.

Johann Schwaiger, Einsatzleiter der Polizei Landsberg spricht von einem Schaden, der sich ersten Schätzungen zufolge auf 800 000 bis eine Million Euro belaufen könnte. Die Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck – zur Brandursache ist bisher nichts bekannt.

Ursprünglicher vom 17. Januar, 11.19 Uhr: Apfeldorf - In Apfeldorf brennt seit den Morgenstunden ein Bauernhof mitten im Ort. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet, war das Feuer gegen 8.45 Uhr ausgebrochen.

Feuer in Apfeldorf: Bauernhof seit Morgenstunden in Flammen

Derzeit ist ein Großaufgebot an Feuerwehren dabei, den Brand zu löschen. Einsatzkräfte bis aus dem Landkreis Starnberg wurden nach Apfeldorf alarmiert. Vor Ort sind unter anderem auch die Drehleitern aus Schongau und Peiting.

Das Feuer brach  in der Tenne aus, die komplett zerstört wurde.
Das Feuer brach in der Tenne aus, die komplett zerstört wurde. © Hans-Helmut Herold

Nach ersten Informationen vor Ort brach das Feuer in einer Tenne aus und griff von dort auf das angrenzende Wohnhaus über. Erschwert werden die Arbeiten von einer Stromleitung, die umzustürzen droht.

Großbrand auf Bauernhof: Hoher sechsstelliger Schaden

Das Polizeipräsidium geht derzeit von einem hohen sechsstelligen Schaden aus. Ob Menschen zu Schaden kamen, ist noch nicht bekannt.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Schongau lesen Sie hier.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare