+
Neue Lösung: Der Bebauungsplan am Welfenring wird nicht geändert, der Bauwerber soll ein paar neue Entwürfe vorlegen. 

Wegen Ortsverdichtung

Gemeinde Apfeldorf zeigt Herz für Bauwerber

  • schließen

In Apfeldorf greift die Gemeinde schon mal einem Bürger unter die Arme: Nachdem die Umbaupläne eines Bauwerbers am Welfenring beim Landratsamt durchgefallen sind, unterstützt das Rathaus ihn bei einem Neuanlauf – im Interesse einer Ortsverdichtung.

Apfeldorf In der jüngsten Sitzung musste sich der Gemeinderat abermals mit einem Fall beschäftigen, der am 13. September vergangenen Jahres am Ratstisch lag – und bereits vom Tisch schien. Der Bauwerber will sein Haus am Welfenring aufstocken. Und so für seinen Junior ein zusätzliches Wohngeschoss schaffen.

Das Ansinnen des Apfeldorfers wurde jedoch vom Landratsamt Landsberg abgelehnt. Die Begründung: Das geplante Gebäude füge sich nicht in die Bebauung ein. Nun bat der Bürger die Gemeinde um eine Einbeziehung in den Bebauungsplan.

„Schwierig“, findet dies Bürgermeister Georg Epple. Einerseits sei eine Nachverdichtung durchaus sinnvoll. „Die Nachfrage nach Wohnraum ist bei uns groß. Und es ist unser erklärtes Ziel, dass wir die Jungen am Ort halten“, sagt Epple. „Andererseits stehst du als Gemeinde immer vor der Frage: Wo fängst du an, wo hörst du auf?“

Der Gemeinderat machte sich nun auf die Suche nach einer pragmatischen Lösung: Wie kann man den Umbau hinkriegen ohne den Bebauungsplan zu ändern?

Das Problem: Das Gebäude hat einen sehr niedrigen Kniestock und ein flaches Dach. In der Planung wurde dieses nun mit so genannten Schleppgauben versehen. „Ganz ehrlich: Das sieht wirklich komisch aus“, sagte Epple. Der Gemeinderat hatte nun mit dem Bauwerber Gespräche geführt. Und ihm empfohlen, weitere Entwürfe beim Landratsamt einzureichen. „Wir werden gemeinsam mit dem Bauwerber ins Landratsamt gehen und diese durchdiskutieren. Und sehen, wie wir das Projekt retten“, kündigte Epple an. Der Bürgermeister gibt sich optimistisch: „Da werden wir schon eine befriedigende Lösung finden.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Der erste Abschnitt der jährlichen Revisionsarbeiten im Schongauer Freizeitbad Plantsch ist geschafft: Am morgigen Samstag nimmt das Saunaland im Plantsch um 10 Uhr …
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen
Im Mittelpunkt des 18. „Tag der Fallschirmjäger“ der Franz-Josef-Strauß-Kaserne Altenstadt stand die feierliche Kommandoübergabe über den Ausbildungsstützpunkt Luftlande …
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Ein „verdächtiger Vorfall“, wie sie es selbst bezeichnet, beschäftigt derzeit die Kriminalpolizei Weilheim: Ein Unbekannter hat auf einem Fußballplatz engen körperlichen …
Am Fußballplatz: Unbekannter belästigt mehrere Kinder - Polizei sucht Zeugen
Bergwacht rettet verunglückten Wanderer an der Kesselwand
Ein Bergsteiger ist am Mittwochnachmittag im Kenzengebiet oberhalb des Bäckenalmsattels verunglückt. Der Mann erlitt eine Unterschenkelfraktur und musste mit dem …
Bergwacht rettet verunglückten Wanderer an der Kesselwand

Kommentare