arbeitsmarkt im april

Viele freie Stellen, wenig Fachkräfte

Weilheim-Schongau - „Sehr positiv“: So bezeichnet die Weilheimer Agentur für Arbeit den Arbeitsmarkt in der Region. Im April sank die Arbeitslosenquote gegenüber März um 0,3 Prozent auf 2,9 Prozent. Doch ein Sorgenkind bleibt: Fachkräfte werden dringend gesucht.

Dass die Arbeitslosenzahlen im April sinken werden, war für die Experten keine Überraschung. Schließlich zieht der Job-Motor nach dem Winter traditionell an. Dennoch deuten die Zahlen darauf hin, dass „die konjunkturelle Lage weiter gut ist“, teilte gestern die Weilheimer Agentur für Arbeit in ihrem Monatsbericht mit. Zum Geschäftsbereich gehören die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg. Bei 2,9 Prozent lag dort die Arbeitslosenquote. Spitzenreiter ist der Altlandlandkreis Schongau mit 2,4 Prozent. Weilheim weist 2,5 Prozent auf. Schlusslicht ist das stark touristisch geprägte Garmisch – diesmal mit 3,9 Prozent.

Agenturchef Michael Schankweiler verweist auf eine erfreuliche Entwicklung: Die Stellenzugänge seien immer noch hoch. 4347 offene Stellen sind der Agentur gemeldet, doch sie zu besetzen fällt nicht immer leicht. Denn der Bedarf an Fachkräften ist bei der guten Arbeitsmarktlage weiter groß. Man arbeite „Hand in Hand mit den Firmen an Lösungen, sagt Schankweiler – beraten werden über Beschäftigungsalternativen bis zu Einzelfalllösungen. Hilfe sollen zudem Förderprogramme für Wiedereinsteiger und die Beschäftigung von Flüchtlingen über die Agentur und die Jobcenter leisten.

So konstant die gute Konjunkturlage ist, so unverändert bleiben die Schwerpunkte bei den gemeldeten Arbeitsplätzen. Branchenprimus sind Produktion und Fertigung, dicht gefolgt von Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung sowie Handel, Vertrieb und Tourismus.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels legt die Arbeitsagentur ihren Fokus auf die Ausbildung der Jugend. Ehrgeiziges Ziel: „Kein Jugendlicher soll ohne Angebot bleiben“, heißt es aus Weilheim. Die Chance dafür stehen nicht schlecht: Ende April waren im Agenturbereich zwar 1576 Bewerber noch ohne Lehrstelle, allerdings auch 1494 Ausbildungsplätze noch unbesetzt. Ein Reinschnuppern in Firmen und Berufe ist am 28. April beim Girl’s Day und Boy’s Day möglich.

Infos auf www.girls-day.de und www.boys-day.de.

Andreas Baar

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Resi - Brathendlgewürz 90g BIO</center>

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Meistgelesene Artikel

24 000 neue Medien auf einen Streich
Mit einem virtuellen Bücherregal hat die Schongauer Bücherei am Münztor ihren Bestand auf einen Schlag um 24 000 neue Medien erweitert. Ab sofort ist die Ausleihe …
24 000 neue Medien auf einen Streich
Neue Straße hinter dem Friedhof in Kinsau
Kinsau hat eine neue Straße: Hinter dem Friedhof wurde nun eine neue Verbindung zwischen Kirchweg und Königsau geschaffen. Denn mit dem Bezug des Rathauses im sanierten …
Neue Straße hinter dem Friedhof in Kinsau
EVA baut neue Vergärungsanlage für Restmüll
Ganz neue Wege bei der Energiegewinnung in der Abfallwirtschaft will künftig die EVA gehen. Sie plant ein in Deutschland bisher einzigartiges Projekt: Eine so genannte …
EVA baut neue Vergärungsanlage für Restmüll
Wieder falsche Polizei-Anrufe
Sie geben nicht auf: Erneut sind in Schongau überwiegend ältere Frauen von Betrügern angerufen worden. Doch viele waren durch die Presse-Veröffentlichungen vorgewarnt.
Wieder falsche Polizei-Anrufe

Kommentare