+

Sie stürzte zu Boden

Asylbewerberin (20) erst angeschrien, dann gegen die Hüfte getreten

  • schließen

Die junge Frau wusste nicht wie ihr geschieht: Ein Unbekannter hat am Montag in Schongau eine 20-jährige Somalierin angegriffen. Anschließend machte er sich aus dem Staub.

Auf dem Gehweg entlang der Marktoberdorfer Straße in Schongau kam es zu dem feigen Angriff. Wie die Polizei mitteilt, war die 20-jährige Asylbewerberin dort am Montag gegen 19.30 Uhr zu Fuß unterwegs. Auf Höhe der Raiffeisenbank sah sie auf einer Bank einen Mann sitzen. Er schrie sie an, die Somalierin verstand die Worte aber nicht. Der Mann sei dann auf sie zugegangen und habe ihr mit dem Fuß gegen die Hüfte getreten, berichten die Beamten. Der Tritt war so heftig, dass die junge Frau zu Boden fiel. Der Mann flüchtete anschließend ortsauswärts. 

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 1,80  Meter groß und schlank. Zur Tatzeit trug der eine schwarze Winterjacke und hatte eine Wollmütze auf. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Schongau unter Telefon 08861/23460.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten bei der Bahn
Der Zugverkehr zwischen Schongau und Peiting ist zur Zeit bekanntlich unterbrochen. Grund sind Gleisbauarbeiten auf der Strecke.
Bauarbeiten bei der Bahn
Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Rott bekommt ein neues Bushäuschen. Im Gemeinderat wurde intensiv über das Aussehen des Häuschens diskutiert.
Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Einen kuriosen „Parkplatz“ hat sich ein Autofahrer in Landsberg am Lech gesucht: Die Polizei fand den Chrysler mitten auf einem Kreisverkehr-Hügel. Der Fahrer war nicht …
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Gute Konjunktur half Rottenbuch
Das tat gut: Die Gemeinde Rottenbuch hatte 2017 mehr Geld zur Verfügung als geplant. Möglich machte das die brummende Konjunktur. Trotzdem musste tief in die Rücklagen …
Gute Konjunktur half Rottenbuch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion