+

Sie stürzte zu Boden

Asylbewerberin (20) erst angeschrien, dann gegen die Hüfte getreten

  • schließen

Die junge Frau wusste nicht wie ihr geschieht: Ein Unbekannter hat am Montag in Schongau eine 20-jährige Somalierin angegriffen. Anschließend machte er sich aus dem Staub.

Auf dem Gehweg entlang der Marktoberdorfer Straße in Schongau kam es zu dem feigen Angriff. Wie die Polizei mitteilt, war die 20-jährige Asylbewerberin dort am Montag gegen 19.30 Uhr zu Fuß unterwegs. Auf Höhe der Raiffeisenbank sah sie auf einer Bank einen Mann sitzen. Er schrie sie an, die Somalierin verstand die Worte aber nicht. Der Mann sei dann auf sie zugegangen und habe ihr mit dem Fuß gegen die Hüfte getreten, berichten die Beamten. Der Tritt war so heftig, dass die junge Frau zu Boden fiel. Der Mann flüchtete anschließend ortsauswärts. 

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 1,80  Meter groß und schlank. Zur Tatzeit trug der eine schwarze Winterjacke und hatte eine Wollmütze auf. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Schongau unter Telefon 08861/23460.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Organisation der Gewerbeschau startet
Vorstand weg, Halle gesperrt: Zwar ist die EA Schongau diesmal spät dran, aber die Pfaffenwinkel-Gewerbeschau im Eisstadion soll in jedem Fall wie geplant stattfinden. …
Organisation der Gewerbeschau startet
Schicken Sie uns Ihre Bilder von Schneemännern
Am Freitag ist Welttag des Schneemanns. Wir sammeln die besten Bilder.
Schicken Sie uns Ihre Bilder von Schneemännern
Angst vor mysteriösem Auto auch im Allgäu
Die Sachsenrieder Eltern sind mit ihren Sorgen nicht allein, in Stocken/Osterzell geht ebenfalls die Angst vor einem Unbekannten um. Ein Mann soll dort versucht haben, …
Angst vor mysteriösem Auto auch im Allgäu
„Mir macht das Schneeräumen einfach Spaß“
Es ist eine Geschichte, die in den winterlichen Chaostagen das Herz erwärmt: Gemeinsam mit zwei Freunden hat Florian Winkler aus Schongau für hilfesuchende Peitinger von …
„Mir macht das Schneeräumen einfach Spaß“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion