+

Sie stürzte zu Boden

Asylbewerberin (20) erst angeschrien, dann gegen die Hüfte getreten

  • schließen

Die junge Frau wusste nicht wie ihr geschieht: Ein Unbekannter hat am Montag in Schongau eine 20-jährige Somalierin angegriffen. Anschließend machte er sich aus dem Staub.

Auf dem Gehweg entlang der Marktoberdorfer Straße in Schongau kam es zu dem feigen Angriff. Wie die Polizei mitteilt, war die 20-jährige Asylbewerberin dort am Montag gegen 19.30 Uhr zu Fuß unterwegs. Auf Höhe der Raiffeisenbank sah sie auf einer Bank einen Mann sitzen. Er schrie sie an, die Somalierin verstand die Worte aber nicht. Der Mann sei dann auf sie zugegangen und habe ihr mit dem Fuß gegen die Hüfte getreten, berichten die Beamten. Der Tritt war so heftig, dass die junge Frau zu Boden fiel. Der Mann flüchtete anschließend ortsauswärts. 

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 1,80  Meter groß und schlank. Zur Tatzeit trug der eine schwarze Winterjacke und hatte eine Wollmütze auf. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Schongau unter Telefon 08861/23460.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Biernacki in Amt eingeführt
Pfarrer Thaddäus Biernacki ist am Samstagabend offiziell zum Priester der Pfarreiengemeinschaft Auerberg ernannt worden.
Pfarrer Biernacki in Amt eingeführt
Auch kleine Krankenhäuser sind wichtig
Das Signal, dass auch kleine Krankenhäuser wichtig sind, nach München schicken wollte Krankenhaus-Geschäftsführer Thomas Lippmann mit dem „Tag der Offenen Tür“ am …
Auch kleine Krankenhäuser sind wichtig
Schongauer Kneipenfestival: Hörenswert und tanzbar
Die Bandauswahl war hervorragend, das Wetter zeigte sich von der besten Seite – aber die Besucherzahlen beim 2. Kneipenfestival „Sound in the City“ waren etwas …
Schongauer Kneipenfestival: Hörenswert und tanzbar
Sparkassenautomat wird abgebaut
Per Aushang wurden die Kunden bereits darauf hingewiesen, ab heute Abend bleiben die Türen für den Sparkassenraum am Schongauer Marienplatz geschlossen.
Sparkassenautomat wird abgebaut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion