+
Notdürftig geflickt wurde die abgerutschte Stelle an der B 23 zwischen Peiting und Rottenbuch. Lkw umfahren die Gefahrenstelle zum Teil auf der Gegenfahrbahn, wie das Bild beweist.

Zwischen Peiting und Rottenbuch

B 23: Abgesackter Untergrund riss Fahrbahn mit

  • schließen

Peiting/Rottenbuch - Auf der B 23 zwischen Peiting und Rottenbuch müssen Autofahrer derzeit einen Bogen fahren. Dort ist der Untergrund abgesackt. Ursache: noch unklar.

Die neuralgische Stelle liegt nahe der Schnaidbergkurve, im Waldstück bei Hochkreit. Dort ist der Untergrund abgesackt und hat ein rund vier auf zwei Meter großes Fleckerl der Fahrbahn auf- bzw. mitgerissen. „So eine Setzung kommt in diesem Bereich immer wieder mal vor“, sagt Alois Stapf vom Staatlichen Bauamt.

Die Straßenmeisterei Peiting sei bereits beauftragt, den Schaden in den nächsten zwei Wochen zu reparieren. Zunächst provisorisch. „Der Bereich wird mit Asphalt ausgeglichen“, sagt Stapf. Langfristig betrachtet wird das Gelände aber genauer unter die Lupe genommen. Von einem Gutachter. Denn über die Ursache des Schadens kann bislang nur gemutmaßt werden. „Das kann mit Niederschlägen zusammenhängen, aber auch an den verschiedenen Schichten im Boden liegen, die leicht verrutschen.“

Das Problem kommt immer wieder

Grundsätzlich tauchen auf den Straßen rund um die Ammerschlucht immer wieder Setzungen auf. Ob bei Böbing, Hohenpeißenberg oder eben nahe Schnaidberg, „wo wir alle zwei, drei Jahre dieses Problem haben“. Exakte Ursachenforschung wurde dort allerdings schon länger nicht mehr betrieben. „Das letzte Gutachten ist um die 15 Jahre alt“, erinnert sich Stapf. Eine lange Zeit, in der sich in Sachen Bodenbeschaffenheit viel verändert hat. Allein der zahlreichen Holzfällarbeiten wegen. Und unterirdisch?

Einige Schritte unterhalb des Straßen-Schadens stößt man auf den König-Ludwig-Weg, der direkt über bzw. an der Ammer entlang von Peiting nach Rottenbuch führt. Immer wieder sind auf diesem feuchten, schmalen und steinigen Pfad Gefahrenstellen zu bewältigen, weil Brücken oder Felsvorsprünge zu brechen, Hangabschnitte zu rutschen drohen. Diese Naturphänomene sind auch im Bereich der B 23, nur wenige Meter weiter oben, nicht auszuschließen – wenn auch unterirdisch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
In wenigen Tagen startet das mittlerweile dritte Street Food-Festival in Schongau. Was viele bedauern, nicht zuletzt die Werbegemeinschaft Altstadt: Besucher müssen sich …
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
Burggener Schulweg-Streit vor Gericht gelöst
Der Streit um die Beförderung einer Schülerin von Gut Dessau zur Grundschule in Burggen landete gestern vor dem Verwaltungsgericht in München. Die Richter bezweifelten, …
Burggener Schulweg-Streit vor Gericht gelöst
Haushalt ausgewogen, Finanzlage solide
7,9 Millionen Euro beträgt der Haushalt der Gemeinde Altenstadt für das Jahr 2017. Damit liegt er rund 400 000 Euro unter dem des Vorjahres. Der Haushalt sei ausgewogen, …
Haushalt ausgewogen, Finanzlage solide
Besondere Bilder an einem außergewöhnlichen Ort
Dr. Ernst Weeber hat mit seinen Fotografien schon viele Ausstellungen bestritten. Er hat seine Bilder unter anderem in Perugia und Orvieto, im Schongauer Krankenhaus und …
Besondere Bilder an einem außergewöhnlichen Ort

Kommentare