+
Ein vertrautes Bild: An die Umleitung haben sich Verkehrsteilnehmer bereits gewöhnt.

Ausbau der Peitinger Bahnhofstraße

Angestrebtes Bau-Ende bleibt November

  • schließen

Peiting - Der erste Teilabschnitt vom Bauabschnitt I ist fast fertig, beim zweiten Teilabschnitt sind die Arbeiten in vollem Gange: Der Ausbau der Peitinger Bahnhofstraße läuft – wenn auch mit ein bis zwei Wochen, die man inzwischen hinterher ist. Angestrebtes Ende der Bauzeit von Bauabschnitt I bleibt Mitte November.

War am Anfang noch eine Durchfahrt über die Bahnhofstraße bis zur Bäckerei Sesar möglich, so ist jetzt so ziemlich alles dicht: Der Ausbau der Bahnhofstraße in Peiting ist in vollem Gange. Die Sanierung der maroden Straße läuft.

Derzeit wird der Verkehr über die Bergwerkstraße, den Rigiweg und die Untereggstraße – und natürlich umgekehrt – geleitet. Kapellenstraße bis Frühlingsstraße sind gesperrt. Der Bahnübergang ist nur für Fußgänger und Fahrradfahrer überquerbar. Schluss mit der Baustelle und damit auch der großen Umleitung, soll Mitte November sein, so Gerhard Habersetzer im Peitinger Bauamt für Tiefbau zuständig.

Bahnübergang nur für Fußgänger querbar

Der Ausbau der Bahnhofstraße war wegen der maroden Straßenunterkonstruktion nötig geworden. Aufgeteilt ist der Ausbau in drei Bauabschnitte: Der erste Bauabschnitt verläuft an der Bahnhofstraße bis zur Einmündung an die Untereggstraße. Betroffen davon ist außerdem der Anschluss der Kapellenstraße, wo es ins Klösterle hineingeht. Die Arbeiten hier sind fast abgeschlossen. Bis aufs Pflastern. „Die ausführende Firma hat das an ein Sub-Unternehmen vergeben und die sind supervoll mit Aufträgen“, so Habersetzer. „Also sind wir ein bis zwei Wochen hinterher.“ Das gilt übrigens für die ganze Baustelle. Ob das reingeholt werden kann, ist unsicher. Fest steht: Mitte November sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Der Platz vor der Raiffeisenbank gleicht momentan einer Kraterlandschaft.

Und auch am zweiten Teilabschnitt wird schon fleißig gebaut. Der Übergang zwischen den Teilabschnitten sei fließend, erklärt Habersetzer. Betroffen von den Arbeiten am zweiten Bauabschnitt sind der große Parkplatz bei der Raiffeisenbank, der Platz vor der Bäckerei Sesar, die Straße am Friedhof und am Klösterle vorbei, sowie die Kapellenstraße. In der vergangenen Woche sind hier bereits die Wasserleitungen neu verlegt worden.

Der dritte Teilabschnitt steht noch an. Es soll ein Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Bahnhofstraße, Kapellenstraße/Bergwerkstraße gebaut werden. Startschuss für den letzten Bauabschnitt soll im Herbst sein. Bis dahin muss geklärt sein, ob auch der Gehweg entlang des ehemaligen Bundeswehrgeländes gebaut werden darf.

Der zweite große Bauabschnitt beginnt im Frühjahr 2017 - die Baustelle geht dann weiter bis zum Bahnhof. Gebaut wird ein Gehweg, es werden außerdem Bäume neu gepflanzt. Inwieweit der dritte Bauabschnitt der Bahnhofstraße verwirklicht werden kann: Das hängt davon ab, wie der Bürgerentscheid im Oktober ausfällt.

Stimmen die Bürger für den Erhalt der Bäume im Bereich des ehemaligen Bundeswehrgeländes, kann der Gehweg nicht weiter gebaut werden. Ursprünglich vorgesehen ist ein Startschuss für diesen dritten Bauabschnitt für das Jah 2018.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Noch ist die Insel in der Mitte des neuen Kreisverkehrs an der Bahnhofstraße ein eher trostloser Anblick. Doch das soll sich bald ändern: In seiner Sitzung am …
Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
„Gestaltung des Dorfplatzes in der Wies.“ So stand es auf der Tagesordnung des Gemeinderates. „Zum 36 422. Mal“, meinte Bürgermeister Xaver Wörle überspitzt. Der …
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
Einen Tag nach dem Unfall am Schongauer Bahnübergang bei UPM zeigen sich alle erleichtert darüber, dass es nur Leichtverletzte gab. Groß ist das Lob für das …
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
„Das größte Schaufenster der Region“
Vom 29. September bis zum 3. Oktober findet am Weilheimer Volksfestplatz die 21. Oberland-Ausstellung statt. Sie hat eine enorme Anziehungskraft, rund 30 000 Besucher …
„Das größte Schaufenster der Region“

Kommentare