+
Einer von zehn: Diese riesigen Schneeballen hat eine Frau aus Peiting am Montagmorgen beim Spazierengehen entdeckt. 

Beim Spaziergang

Frau entdeckt kuriose Schneeballen

  • schließen

Peiting - Sensationell, was eine Frau aus Peiting am Montagmorgen beim Spazierengehen entdeckte. Wer sich da wohl ausgetobt hatte?

Nicole Lutzenberger traute ihren Augen nicht, als sie am Montagmorgen nahe Kurzenried (Peiting) spazieren war. Inmitten der Prärie, oberhalb der Villa Rustica, entdeckte sie rechts und links des Feldweges zehn zum Teil riesengroße weiße Haufen. „Von weitem habe ich mir gedacht, was hat denn der Landwirt da verloren?“

Bei näherer Betrachtung war klar: Es sind keine in weißer Folie verpackten Heuballen, die der über Nacht tobende Sturm vom Stapel riss und über die Felder wirbelte. Es sind Schneeballen in zum Teil monströser Größe. „Mindestens 1,60 Meter hoch.“ Bedenke man, dass Lutzenberger die weißen Riesen um 9 Uhr morgens entdeckte, das Thermometer bereits mehr als zehn Grad Celsius anzeigte und das Schmelzwasser hörbar übers nasse Grün rinnte, dürften die Kugeln Stunden zuvor noch viel größer gewesen sein. „Bestimmt bis zu zwei Meter.“

Lutzenberger: "Kann mir nicht vorstellen, dass das Menschen gemacht haben."

Die spannendste Frage aber ist: Wie sind die Riesenkugeln überhaupt entstanden? „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die ein Mensch gemacht hat, das ist in diesem Gelände mit bloßer Muskelkraft nicht zu schaffen“, sagt Lutzenberger, die scherzhaft von Außerirdischen spricht. „Oder doch der Sturm?“

Peitings Bauhofleiter Franz Multerer muss darüber schmunzeln und betont ausdrücklich: „Natürlich haben das Leute gemacht.“ Von Samstag auf Sonntag habe es in Peiting zwischenzeitlich bis zu zehn Zentimeter Neuschnee gegeben. Die Schneedecke war komplett geschlossen. „Das war ein richtig schwerer, nasser Hund“, sagt Multerer. Also das perfekte pappnasse Weiß, um riesige Ballen aufzurollen.

Als die Temperatur dann in der Nacht zu Montag rapide anstieg, wurde aus der weißen Schneedecke wieder eine grüne Wiese – nur die riesigen Kugeln trotzten dem Tauwetter. Und bescherten Lutzenberger einen unvergessenen Spaziergang – auch wenn der Verdacht von Außerirdischen nicht bestätigt wurde.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henkerstochter lockt sogar Chinesen
Die Schongauer Stadtführungen ließen 2017 keine Wünsche offen. Die mittelalterlichen Gemäuer und ihre unzähligen Geschichten stießen bei knapp 4000 Gästen auf großes …
Henkerstochter lockt sogar Chinesen
Peitinger Fischer verlieren Schwaigsee
Seit 40 Jahren können die Petri-Jünger des Peitinger Fischereivereins im Schwaigsee ihrem Hobby nachgehen. 2019 ist Schluss damit. Die für den Schwaigsee zuständige …
Peitinger Fischer verlieren Schwaigsee
Bremsen mit Fett manipuliert: Unbekannter bringt 28-Jährige in Lebensgefahr
Das hätte tragisch enden können: Eine 28-Jährige aus Böbing trat auf die Bremsen ihres Autos - ohne jede Wirkung. Ein Unbekannter hatte das Fahrzeug manipuliert.
Bremsen mit Fett manipuliert: Unbekannter bringt 28-Jährige in Lebensgefahr
Die Umwelt schonen und Geld sparen
Die Umwelt nachhaltig schonen bzw. entlasten und dabei auch noch Geld sparen? Da ist die Aktion „Ökoprofit“ genau das Richtige. Doch im Schongauer Land ist das Interesse …
Die Umwelt schonen und Geld sparen

Kommentare