Die Auerberghalle in Bernbeuren wird saniert.
+
Die Auerberghalle in Bernbeuren wird saniert.

Sanierungsarbeiten

Auerberghalle: Neue Pächter, neue Räume

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen

Es wird bereits fleißig umgebaut und saniert. Schon am 21. Oktober wollen die neuen Pächter der Auerberghalle in Bernbeuren durchstarten.

Bernbeuren – Die Suche ist endlich vorbei: Seit rund fünf Wochen stehen die neuen Pächter der Auerberghalle fest, verkündete Bürgermeister Martin Hinterbrandner in der jüngsten Sitzung des Bernbeurer Gemeinderates. „Wir waren gleich sehr überzeugt von Familie Neubauer“, erzählte der Gemeindechef.

Die neue Pächterfamilie kommt ursprünglich aus Lechbruck, allerdings wollen sie demnächst in die Pächterwohnung der Auerberghalle umziehen. „Es war uns ein Anliegen, dass die neuen Pächter auch vor Ort sind. Deswegen sind wir sehr glücklich, dass sie das auch so sehen und gleich feststand, dass sie die Wohnung nutzen“, so Hinterbrandner.

Sanierungsarbeiten in der Auerberghalle

Bis die neue Pächterfamilie aber in den Betrieb startet, gibt es in der Auerberghalle noch einiges zu tun. Zahlreiche kleinere Sanierungsarbeiten haben sich über die Jahre angesammelt. Diese werden nun, im Rahmen des Pächterwechsels, angepackt. So stehen unter anderem Malerarbeiten in Küche, Spülküche, Kühlraum, Gastraum und der Pächterwohnung an.

Alle Räume sollen auch grundgereinigt werden. Außerdem müssen Treppen im Außen- und Innenbereich repariert werden. „Die Deckenblenden wurden bereits gereinigt und ein neuer Schmutzfang eingesetzt“, so Markus Socher, der in der jüngsten Sitzung einen Überblick über die Arbeiten und die anfallenden Kosten gab.

Der Zimmerer und stellvertretende Bürgermeister Socher habe, unabhängig von diesem Amt, die Bauplanung für die Gemeinde übernommen. „Da wir kein Bauamt haben, wären wir sonst auf einen externen Berater angewiesen“, erläuterte Hinterbrandner. Außerdem hat das Landratsamt die Gemeinde beraten, welche Sanierungen dringend angepackt werden müssen und wie sie umgesetzt werden könnten, so Hinterbrandner.

Auf der Liste der Arbeiten, die Socher verlas, steht unter anderem die Errichtung einer Schiebewand im Gastraum. Die Elektronik in der Pächterwohnung wird erneuert, außerdem wurde das Bad komplett neu gefliest und renoviert. In der Küche wird außerdem eine Nische für einen Pizzaofen eingerichtet. Dazu muss ein Fenster ausgebaut und die Wand gedämmt und verkleidet werden, erklärte Socher. Auch ein neuer Stromanschluss ist nötig.

Pächter wollen an Kirchweihmontag starten

Viel Zeit bleibt den Bauarbeitern für zahlreiche Sofortmaßnahmen in Pächterwohnung, Küche und Kühlraum allerdings nicht. Die Pächter wünschen sich, am Kirchweihmontag – also schon am 21. Oktober –, mit dem traditionellen Kesselfleischessen zu eröffnen. „Ein straffes Programm“, sagte auch Markus Socher. Aber er ist, ebenso wie die örtlichen Baufirmen, zuversichtlich.

Weitere Sanierungsaufgaben werden im kommenden Jahr angegriffen. Insgesamt 150 000 Euro sind für alle Arbeiten eingeplant. „Die Summe für die Arbeiten, die heuer anfallen, werden wohl noch im fünfstelligen Bereich bleiben“, so Hinterbrander.

Die Umgestaltung des Eingangsbereichs und der Gaststube soll mit den neuen Pächtern zusammen entschieden werden. Die Toiletten im Keller sollen im Rahmen der Sanierungsarbeiten repariert und ausgetauscht werden, beschlossen die Gemeinderäte einstimmig.

Noch nicht in den Sanierungsplänen enthalten ist, dass die Auerberghalle barrierefrei zugänglich wird. Dieser Punkt soll zu einem späteren Zeitpunkt angegangen werden – aber wohl nicht vor dem Jahr 2021. „Wir sollten als Gemeinde mit gutem Beispiel vorausgehen“, findet Hinterbrandner. Allerdings habe sich der Gemeinderat noch nicht tiefergehend damit auseinandergesetzt. „Das ist nichts, was man nebenbei machen kann“, sagt der Gemeindechef, schließlich werden die Planungen für die barrierefreie Auerberghalle sehr aufwendig werden.

Lesen Sie auch: Reichlinger (27) weicht Wildtier aus und kracht frontal in Baum

Außerdem interessant: Wenn ein Mensch unerwartet stirbt, stehen die Mitarbeiter des BRK-Kriseninterventionsteams den Hinterbliebenen bei. Doch im Altlandkreis Schongau gibt es nur wenige Helfer.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare