1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Bernbeuren

Schon wieder eine Privat-Party: Situation in Bernbeuren „außer Kontrolle geraten“

Erstellt:

Von: Jörg von Rohland

Kommentare

Eine Diskokugel dreht sich im Volkspark Hasenheide bei einer Party.
Eine Privatparty ließ die Corona-Zahlen in Bernbeuren hochschießen. © Christoph Soeder/dpa

Die Gemeinde Bernbeuren ist zweifellos ein Hotspot in der derzeitigen Corona-Krise im Landkreis Weilheim-Schongau. Auslöser war eine Privatparty.

Bernbeuren – Rund 30 positive Abstriche zählte der örtliche Mediziner Dr. Rupert Holzamer allein in seiner Praxis in den vergangenen 14 Tagen. Auslöser war eine Privatparty. Hochgerechnet auf 100 000 Einwohner läge die 2444-Seelen-Gemeinde am Auerberg also sehr wahrscheinlich an der Spitze der 7-Tage-Inzidenz. Eine solche Hochrechnung ist nach Angaben des Bernbeurer Allgemeinmediziners für eine einzelne Gemeinde natürlich nicht zulässig. Deshalb gebe es auch keinen „lokalen Shutdown“. Holzamer räumt aber ein, dass die Ausbreitung des Virus „etwas außer Kontrolle geraten“ sei. Man könne in vielen Fällen die Ansteckungen nicht mehr nachvollziehen.

Corona-Ausbruch in Bernbeuren: Ausbreitung bei privater Party vor zwei Wochen

Seinen ersten Ursprung hat der aktuelle Corona-Ausbruch in der Auerberggemeinde Holzamer zufolge bei einer privaten Party im Ort vor rund zwei Wochen. Zu der Zeit sei das Feiern in dieser Form aber noch erlaubt gewesen, nimmt Holzamer den Veranstalter in Schutz. Das Fest fand demnach im Freien und mit nicht mehr als 25 Personen statt. Dennoch: „Es war jemand positiv, und der hat reichlich Leute angesteckt“, weiß der Arzt.

Dr. Rupert Holzamer, Allgemeinmediziner aus Bernbeuren und Gemeinderat
Dr. Rupert Holzamer zählte in zwei Wochen 30 positive Abstriche in seiner Praxis in Bernbeuren. © Hans-Helmut Herold

Nach Privat-Party trotz Corona in Bernbeuren: Partygäste tragen Virus in die Familien

Neun Corona-Fälle hat der sogenannte Superspreader im Ort nach sich gezogen. Die jungen Leute, laut Holzamer sind sie alle zwischen 20 und 35 Jahre alt, hätten das Virus dann in ihre Familien getragen. Darum habe man nun auch Fälle in den älteren Generationen, berichtet der Allgemeinmediziner. „Gott sei Dank sind es aber nicht so viele.“

Verfolgen Sie das aktuelle Corona-Geschehen in Bayern in unserem News-Ticker.

Trotz milder Verläufe warnt der Arzt: Das Virus zu unterschätzen „wäre fatal“

Die betroffenen Partygäste hatten nach Angaben des Bernbeurer Arztes lediglich leichte Grippesymptome und sind mittlerweile wieder gesund. Das Virus deshalb auf die leichte Schulter zu nehmen „wäre aber fatal“, warnt Holzamer und verweist einmal mehr auf die allgemeine Todesrate des Virus: „2,8 Prozent der Infizierten sterben.“

Nach Corona-Ausbruch in Gemeinde: Rathaus in Bernbeuren geschlossen

Das Rathaus hat bekanntlich schon vergangene Woche auf die rasant steigende Zahl der Infizierten im Ort reagiert. Die Verwaltungsgemeinschaft Bernbeuren bleibt in dieser Woche geschlossen, davon sind also auch die Bürger der Nachbargemeinde Burggen betroffen. Ob die Verwaltung kommende Woche wieder öffnet, hängt von den weiteren Corona-Zahlen ab. „Wir hoffen das Beste“, sagt Bürgermeister Karl Schleich, der bereits vor zehn Tagen die örtliche Turnhalle für den Trainingsbetrieb schließen ließ und sämtliche Veranstaltungen absagte. „Es macht keinen Sinn, irgendeine Veranstaltung durchzuführen“, meint Schleich.

Trotz Maßnahmen gegen Corona-Ausbruch: Fußballer in Bernbeuren können weiter kicken

Mediziner Holzamer gibt sich derweil vorsichtig optimistisch: „Ich habe den Eindruck, dass die Zahlen sinken“, meint er und sieht kein Problem, wenn der örtliche Fußballverein sein Training und den Spielbetrieb in dieser Woche fortsetzt. „Ich kenne keine Fußballer, die positiv getestet worden sind“, betont der Arzt. Er wisse nur von einer positiv getesteten Fußballerin, die sich in Quarantäne begeben habe.

Nach Corona-Ausbruch in Krankenhaus: Kompletter Aufnahme-Stopp hält an - „von Normalbetrieb weit entfernt“.

Mit Attest oder Negativ-Test zurück in den Unterricht: Die Ärzte im Landkreis Weilheim-Schongau sind am Limit.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare