+
Architekt Manfred Ullmann erläutert die aufwändigen Arbeiten im sanierten Dachstuhl.

Großer Tag in Bernbeuren

Auf dem Auerberg: St. Georg vor dem Einsturz bewahrt

  • schließen

Die Vorfreude auf den großen Tag auf dem Auerberg wächst: Am Sonntag, 28. April, wird die Kirche St. Georg offiziell wiedereingeweiht. Die teure Sanierung war ein Kraftakt ohne Alternative. 

Bernbeuren– „Erst knirscht es ganz leicht, dann ist das Thema erledigt“, sagt Architekt Manfred Ullmann mit Blick auf den Dachstuhl der Auerbergkirche, der das gesamte Gotteshaus zum Einsturz hätte bringen können. „Hier war Gefahr in Verzug“, macht er klar. Die Balken waren feucht und faulten. Die zum Teil mehr als 500 Jahre alte Konstruktion lag bereits auf dem Gewölbe der Kirchen auf. Früher oder später hätte es dem Druck nicht mehr Stand gehalten und die Kirche wäre eingestürzt, ist sich Ullmann sicher.

Jetzt ist die Gefahr gebannt. Zusammen mit dem ehemaligen Kirchenpfleger Wendelin Schleich steht der Architekt vor St. Georg und lässt die zweijährige Bauzeit Revue passieren. Die hatte es in sich: Eigentlich hätte alles viel schneller gehen sollen. Bereits im Mai 2017 war die Kirche gesperrt worden, damit die Arbeiten beginnen konnten. Schon im Oktober darauf sollte alles fertig sein und wieder aufgesperrt werden können. 

So gut wie fertig: Nur im Sockelbereich der Kirche sind noch Restarbeiten zu erledigen.

Das stellte sich schnell als Irrglaube heraus: Als die Dachdecker die Balken freilegten, kam der Schlamassel zum Vorschein. Das faule Gebälk des Dachstuhls musste zu großen Teilen erneuert und neu eingefasst werden. Der Juli 2018 wurde als nächster Abschlusstermin der Arbeiten anvisiert. Doch es dauerte nochmal zehn Monate länger. Das freilich auch, weil in den Wintermonaten viele Arbeiten ruhen mussten.

Extrem aufwändige Zimmererarbeiten in der Kirche St. Georg

Grund für die Verzögerung waren vor allem die extrem aufwändigen Zimmererarbeiten. Den Handwerkern der Firma Hölzle aus Erkheim zollt Architekt Ullmann dabei allergrößten Respekt. Beim Ortstermin im Dachstuhl zeigt er, wie kniffelig die Sanierung war. Jahrhunderte alte Balken mussten mit neuen verbunden werden. Als Befestigung dienten dabei nicht nur Schrauben, sondern originalgetreue Holzzapfen. Die Arbeiten unter dem Dach von St. Georg vergleicht der Architekt mit der eines Zahnarztes. „Der Dachstuhl hat jetzt überall Prothesen.“ Die machen seinen Angaben nach jetzt rund ein Drittel der Holzkonstruktion aus. Schneller und günstiger wäre es freilich gewesen, das alte Gebälk komplett auszutauschen. Aber das ist aus Sicht des Denkmalschutzes nicht machbar, bestätigt Ullmann.

Wie beim Zahnarzt: Das alte Gebälk des Dachstuhls hat Prothesen bekommen.

Mit der Bauzeit stiegen die Kosten. Wie berichtet, wurden sie zunächst mit 540 000, dann mit 590 000 Euro beziffert. Und im Gemeinderat regte sich Unmut, dass die Diözese nur 60 Prozent der Gesamtsumme trägt. Die ist nach Auskunft von Ex-Kirchenpfleger Schleich jetzt auf satte 900 000 Euro gestiegen, allein die Hälfte geht seinen Angaben nach an die Zimmerei. Immerhin: Die Diözese übernimmt laut Schleich jetzt 75 Prozent der Kosten, der Rest kommt von den Anliegergemeinden Bernbeuren, Stötten und Rettenbach sowie vom Bezirk Oberbayern, der Bayerischen Landesstiftung und der Privatstiftung Viermetz aus Augsburg.

St. Georg auf dem Auerberg erstrahlt wieder im alten, neuen Glanz

Außen und innen erstrahlt St. Georg jetzt wieder im alten, neuen Glanz. Eine neue Fundamentabdichtung sorgt nach Angaben des Architekten dafür, dass das Gotteshaus im Trockenen steht. Bis Mai sind jetzt nur noch Restarbeiten im Sockelbereich der Außenwände und an der Kirchenmauer notwendig. 

Stahl statt Holz: Die neue Aussichtsplattform hat jetzt auch eine neue Tragkonstruktion.

Auch die Aussichtsplattform am Turm kann wieder betreten werden. Die rund 100 Jahre alte Tragkonstruktion aus Stahl und Holz war ebenfalls marode, die Holzabstützung durch Feuchtigkeit massiv geschädigt. Jetzt ist die Plattform einen Meter kürzer und wird von Stahlstreben gestützt. Der Aussichtspunkt ist bekanntlich eine große touristische Attraktion des Auerbergs. Die Plattform bietet nicht nur einen freien Blick in die Alpen, bei klarer Sicht sind sogar der Turm der Klosterkirche in Andechs und der Olympiaturm in München erkennbar.

Wiedereinweihung der Kirche St. Georg in Bernbeuren

Die feierliche Wiedereinweihung nimmt Generalvikar Harald Heinrich am Sonntag, 28. April, um 9.15 Uhr in St. Georg vor. Um 10 Uhr schließt sich der Georgiritt samt Feldmesse an, der von Generalvikar Harald Heinrich, Pfarrer Thaddäus Biernacki, Pater Sajimon Vargese und dem ehemaligen Pfarrer Joachim Schnitzer zelebriert wird. Sollte das Wetter nicht mitspielen und der Georgiritt ausfallen, findet die Messe um 10 Uhr in der Kirche statt.

Lesen Sie auch: Feuerwehreinsatz in Schongau: Nachbarn retten Schlafenden

Außerdem interessant: In einer Serie stellen wir Ehrenamtliche aus dem Schongauer Land vor, ohne die nichts richtig funktionieren würde. Heute: Franz Maier aus Bad Bayersoien. Das Museum ist ihm ein Herzensanliegen.

Alle Nachrichten aus dem Schongauer Landlesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Auf der B 472  im Bereich östlich der Kohlgrabenbrücke ist die Böschung ins Rutschen gekommen. Deshalb wurde die Überholspur verkürzt. Die Stelle wird von Vermessern …
Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Feuerwehreinsatz in Apfeldorf: Rauchentwicklung in Haus - Hund stirbt
In Apfeldorf gab es einen großen Feuerwehreinsatz. Zunächst war von einer Explosion die Rede, hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Allerdings kam es zu starker …
Feuerwehreinsatz in Apfeldorf: Rauchentwicklung in Haus - Hund stirbt
Nach Ausweichmanöver: Frontal gegen Betonpfeiler
Beim Versuch, einem Lkw auszuweichen, knallte eine 18-Jährige am Mittwoch in Schongau frontal gegen einen Betonpfeiler. Sie wurde leicht verletzt.
Nach Ausweichmanöver: Frontal gegen Betonpfeiler
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung
In einem Wohnhaus in Rettenbach hat es am Sonntag eine Explosion gegeben. Zwei Menschen kamen ums Leben. Nun ermittelt die Polizei.
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung

Kommentare