+
Kontrahenten bei der Bürgermeisterwahl 2014: Martin Hinterbrandner (li., UWG) gegen Karl Schleich (WLB). Schleich unterlag am Ende knapp, versucht es jetzt aber erneut.

Erneute Kandidatur

Bürgermeisterwahl in Bernbeuren: Karl Schleich will es nochmal wissen

  • schließen

Teil zwei im Bernbeurener Vorwahlen-Spektakel erwartet die Besucher am kommenden Donnerstag (20 Uhr) in der Auerberghalle. Karl Schleich wird sich zum Bürgermeisterkandidaten der Wählergemeinschaft Lebendiges Bernbeuren (WLB) küren lassen. Und er hofft obendrein auf möglichst viele Gemeinderats-Anwärter.

Bernbeuren – Schon vor sechs Jahren war Karl Schleich einer der Hauptdarsteller in einem schieren Wahlkrimi in Bernbeuren. Zunächst hatte sich Martin Hinterbrandner bei der Aufstellungsversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) gegen Schleich durchgesetzt. Der ließ sich davon aber nicht beirren und stellte flugs eine eigene Liste auf, die ihn zum Gegenkandidaten kürte. „Bei der Bürgermeisterwahl war ich dann ganz knapp um nur 15 Stimmen unterlegen“, erinnert er sich.

Jetzt will es der 51-Jährige noch einmal wissen. Schleichs Nominierung am Donnerstag dürfte Formsache werden, ein zweiter Kandidat für den Chefposten im Rathaus ist bei der Wählergemeinschaft Lebendiges Bernbeuren (WLB) nicht in Sicht. Die WLB wird dieses Mal aber auch Gemeinderats-Kandidaten bei der Kommunalwahl ins Rennen schicken. Der Grund: „40 Jahre lang hat es in Bernbeuren nur eine Liste gegeben, mein Ansinnen war eine zweite, damit man eine Auswahl hat“, so Schleich. Auf mindestens fünf bis sechs Freiwillige hofft der 51-Jährige, die sich am Donnerstag zur Wahl stellen.

Bei der Bürgermeisterwahl wird es Schleich im März dann voraussichtlich mit einem oder zwei Kontrahenten zu tun bekommen. Das hängt davon ab, wie sich Martin Hinterbrandner entscheidet. Der amtierende Rathauschef war am Dienstag vergangener Woche bekanntlich von seinem Herausforderer Josef Köpf düpiert worden, der bei der UWG-Aufstellungsversammlung 151 der insgesamt 201 Stimmen holte. Hinterbrandner ließ nach der bitteren Niederlage zunächst offen, ob er es ähnlich machen wird wie damals Karl Schleich und jetzt mit einer eigenen Liste ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus geht.

Schleich hält es für eher unwahrscheinlich, dass Hinterbrandner das macht. Zu deutlich sei seine Niederlage am Dienstag gewesen, meint er. Josef Köpf werde dagegen viele Stimmen holen, ist sich sein Herausforderer in spe sicher. Für wen es am Ende reicht, muss sich freilich erst noch zeigen.

Lesen Sie auch:

Eine Saison als Senn: Wie es dem Schwabbrucker Samuel Graf auf einer Schweizer Alm erging

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreistag beschließt Nachtragshaushalt - Debatte über teure Vorhaben
Der Beschluss über den Nachtragshaushalt des Landkreises sorgte im Kreistag kurz vor den Kommunalwahlen für eine Debatte über die zahlreichen Vorhaben, die in Zukunft …
Kreistag beschließt Nachtragshaushalt - Debatte über teure Vorhaben
In Rott: Vandalen zerstören Dixi-Klo
Kein schönes Bild gab die mobile Toilette an der Baustelle der Photovoltaik-Freiflächenanlage zwischen Rott und Reichling am vergangenen Wochenende ab. Das Dixi-Klo …
In Rott: Vandalen zerstören Dixi-Klo
Nach Kritik: Hans Rehbehn verschreibt sich im Wahlkampf mehr Sensibilität
CSU-Bürgermeisterkandidat und Kreissprecher Hans Rehbehn steht in der Kritik, weil er bei einem offiziellen Termin in Schongau die Landrätin vertreten hat. Auch ein …
Nach Kritik: Hans Rehbehn verschreibt sich im Wahlkampf mehr Sensibilität
Mühlkanal-Brücke wird sechs Monate später fertig als geplant 
Wenn im Frühling die Bäume blühen und die Vöglein zwitschern, soll es endlich soweit sein: Die neue Brücke über dem Mühlkanal wird ein halbes Jahr später als geplant für …
Mühlkanal-Brücke wird sechs Monate später fertig als geplant 

Kommentare