Das Regionalbudget machte es möglich: In Altenstadt wurde der Via Claudia Platz als generationenübergreifende zentrale Begegnungsstätte für die Dorfgemeinschaft gestaltet. Die Platzgestaltung greift das kulturelle ortsprägende Thema Via Claudia auf.
+
Das Regionalbudget machte es möglich: In Altenstadt wurde der Via Claudia Platz als generationenübergreifende zentrale Begegnungsstätte für die Dorfgemeinschaft gestaltet. Die Platzgestaltung greift das kulturelle ortsprägende Thema Via Claudia auf.

Geld für neue Kleinprojekte im Auerbergland

100 000 Euro im Regionalbudget

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

100 000 Euro warten auch in diesem Jahr wieder darauf, in den 14 Auerbergland-Gemeinden für Kleinprojekte ausgegeben zu werden. Möglich macht das ein staatlich gefördertes „Regionalbudget“.

Bernbeuren - Erstmals war das Geld 2020 vom Amt für Ländliche Entwicklung im Auerbergland zur Verfügung gestellt worden, 17 Projekte wurden umgesetzt und gefördert. Darunter beispielsweise der Lückenschluss von Wanderwegen, digitale Informationsmonitore, kleine Platzgestaltungen, ein Notfall-Pass, Buswartehäuschen und andere kleine Wünsche in den Mitgliedsgemeinden, die dank des ILE-Zusammenschluss’ Auerbergland erfüllt werden konnten.

Der Verein hat auch für das laufende Jahr beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberbayern die Förderung des Regionalbudgets in Höhe von 100 000 Euro beantragt und ruft jetzt zur Einreichung von Förderanfragen auf.

Die Kleinprojekte müssen demnach bestimmte Voraussetzungen berücksichtigen und den Zweck verfolgen, „den ländlichen Raum um den Auerberg als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiterzuentwickeln“.

Die förderfähigen Gesamtausgaben dürfen 20 000 Euro (netto) nicht übersteigen. Förderfähig sind beispielsweise Kleinprojekte zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, zur Begleitung von Veränderungsprozessen im Dorf, für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, zur Verbesserung der Lebensverhältnisse, zur Umsetzung von kleinen Infrastrukturmaßnahmen und für die Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung, heißt es.

Und noch eine Bedingung muss erfüllt werden: Das Kleinprojekt muss bis spätestens 30. September 2021 fertiggestellt und abgerechnet sein.

Die Nettoausgaben können mit bis zu 80 Prozent bezuschusst werden, maximal mit 10 000 Euro. Kleinprojekte mit einem Zuwendungsbedarf unter 500 Euro werden nicht gefördert. Die Auswahl der Projekte übernimmt ein Entscheidungsgremium, das sich aus regionalen Akteuren zusammensetzt.  

Projektbeispiele aus dem vergangenen Jahr sind auf der Internetseite www.auerbergland.de beschrieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare