+
Die neugewählte Vorstandschaft des Georgirittvereins überreichte an Pfarrer Joachim Schnitzer (vorne Mitte) eine Spende in Höhe von 1000 Euro für die Renovierung der Auerbergkirche. Vorne sitzend von links Franz Seelos (stellvertr. Vorsitzender) und Vorsitzender Max Sprenzel. Hinten von links Thomas Hipp (Ausschuss), Kassier Helmut Müller, Andreas Müller (neu: Ausschuss), Schriftführer Martin Greisel, Georg Seelos (ausgeschiedenes Ausschussmitglied), Georg Kleber und Sebastian Erhart (beide erweiterter Ausschuss). Auf dem Bild fehlt Franz Greisel. 

Georgirittverein Bernbeuren

Gutes Omen für den Bernbeurer Georgiritt am 29. April

Glaubt man den Erzählungen der älteren Vereinsmitglieder, könnte das schlechte Wetter mit leichtem Schneefall an der Jahresversammlung des Georgirittvereins Bernbeuren wiederum ein gutes Zeichen für den Georgiritt am 29. April sein.

Bernbeuren – Denn das Wetter am Ritt soll statistisch gesehen schon oft das Gegenteil dessen bei der Versammlung gewesen sein.

Vorsitzender Max Sprenzel begrüßte jetzt rund 70 Mitglieder auf dem Auerberg. Schriftführer Martin Greisel und Kassier Helmut Müller ließen das Jahr Revue passieren, wobei zu den größeren Ausgaben die Versicherungen sowie heuer die Reparatur des St. Georgs-Sattels gehörten.

Besonderen Dank sprach Sprenzel allen Reitern, der Fanfarengruppe, Grundstückseigentümern, Feuerwehren, Musikkapellen, dem Roten Kreuz und sonstigen Mitwirkenden und Helfern aus: „Die Entscheidung zur Durchführung des Ritts ist im vergangenen Jahr besonders schwergefallen“ und daher bin ich umso dankbarer, dass dabei das ganze Gremium demokratisch mitwirke und alle so gut zusammenarbeiten würden“, so Sprenzel.

Bürgermeister Martin Hinterbrandner führte anschließend die Neuwahlen durch. Für die nächsten drei Jahre änderte sich hierbei nicht viel, und der Verein kann mit einer generationengemischten Vorstandschaft weiter für das Brauchtum am Auerberg einstehen. Max Sprenzel als Vorsitzender und Franz Seelos als sein Stellvertreter können auf die Mithilfe von Schriftführer Martin Greisel, Kassier Helmut Müller und die Ausschussmitglieder Franz Greisel, Thomas Hipp und neu Andreas Müller zählen. Zum erweiterten Ausschuss gehören weiterhin Georg Kleber und Sebastian Erhart. Nicht mehr zur Wahl stellte sich Georg Seelos.

Pfarrer Joachim Schnitzer gab in der Versammlung bekannt, dass er Franziskanerpater Michael Hubatsch aus Füssen für die Predigt beim Festgottesdienst am diesjährigen Georgiritt gewinnen konnte. Völlig überrascht wurde der Bernbeurer Geistliche dann mit einem Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro, den ihm der Georgirittverein für die Renovierung der Auerbergkirche überreichte.

Sollte der Georgiritt hauer aufgrund schlechten Wetters abgesagt werden müssen, wird die Messe stattdessen in der Pfarrkirche in Bernbeuren gefeiert. Eine schnellere Bekanntgabe über die Homepage des Vereins werde angestrebt, so der Vorsitzende. Da die Auerbergkirche bis dahin noch nicht fertig renoviert sein wird, bedeutet das auch für den Umritt mit den Pferden, dass diese nicht bis hoch zur Kirche ziehen können.
Kathrin Zillenbiehler 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Denklinger Schüler bei Quiz mit Elton
Julina, Lina und Konstantin heißen die drei Glücklichen, die an diesem Wochenende in der beliebten Kinder-Quizshow „1, 2 oder 3“ im ZDF und bei KiKA zu sehen sind. Die …
Denklinger Schüler bei Quiz mit Elton
Mehr Geld für Praktikanten
Die Marktgemeinde Peiting will Praktikanten, die in gemeindlichen Kindergärten ihr Sozialpädagogisches Seminar absolvieren, künftig besser bezahlen – zumindest ein …
Mehr Geld für Praktikanten
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
In den alten Schrimpf-Häusern am Marienplatz in Schongau soll bald wieder Leben einkehren. Geplant sind 15 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Die Planungen sind …
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Familien, die vor offiziellem Ferienbeginn in den Urlaub starten, drohen Konsequenzen – das zeigte jüngst eine Polizeikontrolle am Memminger Flughafen.
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.