1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Bernbeuren

Kleine Bernbeurer Talente ganz groß

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
„Drums alive“: Diese Bernbeurer Grundschüler trommelten gekonnt auf bunten Gymnastikbällen zu flotter Musik. © Zillenbiehler

Einige versteckte Talente sind jetzt bei einer Veranstaltung der Grundschule Bernbeuren entdeckt worden. Denn beim „Abend der Talente“ war in den verschiedenen Gruppen sowohl musikalisch, tänzerisch wie auch sportlich einiges geboten.

Bernbeuren – Der Elternbeirat hat den „Abend der Talente“ nach 2012 und 2015 in diesem Jahr zum dritten Mal organisiert. Gleich zu Beginn ließen einige Buben ihre Muskeln spielen, vor allem die im mittleren Finger. Bei den Fingerhaklern wurde mittels aufleuchtender Lampe geprüft, ob die Burschen die Gewichte anheben konnten. Die zwei Stärksten – Max Stadler und Markus Schnitzer – schafften sogar 65 Kilogramm mit einem Finger.

Weiter ging es mit Jugendkapellendirigentin Elisabeth Keck, die mit einer buntgemischten Musikergruppe bestehend aus Flöten, Trompete, Bariton und E-Bass ein Lied einstudiert hatte. Da die Ziach von Thomas Hipp stimmungstechnisch nicht dazu kombiniert werden konnte, griff Keck hier zur Gitarre und begleitete den Neunjährigen auf die volkstümliche Art.

Rhythmisch trommelte die folgende Truppe unter Anleitung von Ute Echtler bei „Drums alive“ auf bunten Gymnastikbällen, und Conny Kees hatte eine flotte Tanznummer eingeübt. Dass Jonglieren mit Tüchern oder Bällen gar nicht so einfach ist, zeigten dann die Kinder von Gruppenleiterin Bettina Pötz.

Besonderen Applaus erhielt die Drittklässlerin Leonie von Consbruch, die ganz allein auf der Bühne mit ihrer Gitarre ein selbstverfasstes Gedicht über Bernbeuren und die Grundschule vorsang.

Nach der Pause zeigte die Jiu-Jitsu-Gruppe erlernte Abwehrtechniken, und die Trachtenjugend führte mit interessierten Kindern den Auftanz vor. Die ehemalige Lehrerin Christine Knittel hatte abschließend mit ein paar Nachwuchs-Schauspielern einen Theatersketch über eine Statue und einen Gefängnisausbrecher parat, und der Schulchor der 3. und 4. Klasse rundete den Abend ab.

Schulleiter Matthias Igerl und Elternbeiratsvorsitzender Harald Pötz blieb am Ende nur noch ein großes Dankeschön an alle Übungsleiter und Helfer auszusprechen. Rund 80 Kinder hatten sich bereit erklärt, in den Wochen zuvor in ihrer Freizeit für den Auftritt zu proben, so dass die große Besucherzahl in der Auerberghalle der verdiente Lohn ihrer Mühen war. 

Kathrin Zillenbiehler

Auch interessant

Kommentare