+
Stolz präsentierten die Sieger der Kategorie „Schüler 1 männlich“ ihre Pokale und Urkunden, die sie im Rahmen der Veranstaltung erhielten.

Über 300 Sportler ausgezeichnet

Kreiscup-Ehrung: Pokale, Urkunden und ein großes Vorbild als Stargast

Zum 42. Mal wurden junge Skitalente aus dem Landkreis Weilheim-Schongau ausgezeichnet. In Bernbeuren bekamen die Teilnehmer des Kreiscups ihre Pokale und Urkunden aus der Hand ihres großen Vorbilds Simon Jocher überreicht.

Bernbeuren – Stellvertretend für die Politik dankte die Landrätin Andrea Jochner-Weiß den Initiatoren, vielmehr aber noch den jungen Teilnehmern für ihr Engagement und die Leidenschaft.

Er kam mit einer Verspätung, dafür hatte Fritz Dopfer sen. viel Lob mitgebracht. Den ausrichtenden Skiclubs gebühre dieser Respekt, wieder einmal eine perfekte Rennserie ausgerichtet zu haben. Es stecke viel Herzblut darin, attestierte Dopfer senior, langjähriger Präsident des Skigaus Werdenfels, den Vereinen und Clubs, und mittlerweile stecke auch viel Historie in dieser Rennserie. Eine Rennserie, in der viel Teamwork stecke, so Dopfer.

Der alpine Skirennsport sei „eine der schönsten Nebensachen der Welt“, der jeder frönen könne. Eine Nebensache, die aber auch forme und bilde, gebe es doch mehr Niederlagen als Siege. Das bilde im Umgang miteinander und sei auch im Sozialen fordernd. Mit der Hoffnung, dass „unsere Leidenschaft noch lange Jahre als Triebfeder in den Vereinen und Familien erhalten“ bleibe, übergab Dopfer an die Vorstände der beiden ausrichtenden Vereine, den TSV Bernbeuren mit Stefan Geisenhof als gastgebenden Verein und Sabine Meichelböck vom SC Schongau.

Im Interview: Der Schongauer Skistar Simon Jocher berichtete über seinen Werdegang.

Gemeinsam mit dem Nachwuchs und dem Promi-Gast Simon Jocher wurden dann die etwas über 300 Skirennläufer geehrt. Von 18 Vereinen aus dem Skigau Werdenfells, angefangen vom SC Lauterbach, der in der Mannschaftswertung auf den ersten Platz kam, über den TSV Bernbeuren und dem TSV Weilheim (beiden noch auf dem Stockerl) bis zum SC Bad Kohlgrub hatten 285 Schüler und Kinder sowie 24 Jugendliche an der Rennserie Teilgenommen.

Geehrt wurden die Teilnehmer in den Kategorien „Kinder“, „Schüler“ und „Jugend“, jeweils getrennt nach weiblich und männlich. Nach der ersten Runde war dann die Zeit für ein Interview mit dem Stargast Simon Jocher, der zuerst für den SC Schongau und nun im Skiclub Garmisch startet.

Seit 2014 gehört er der Sportgruppe der Bundeswehr an und nahm gerade erst auch an den Deutschen Meisterschaften in Garmisch teil, wo er auf die Ränge 5, 6 und 9 im Super G, in der Abfahrt und im Riesenslalom kam.

Für den TSV übernahm es Greta, den jungen Athleten zu interviewen. Der gestand, dass die Kreiscup-Ehrung so etwas wie „zurück zu seinen Anfängen“ sei, auch er habe hier gestanden und seinerzeit einen Preis geholt – damals der Einstieg für ihn in die Rennserie.

Für den Leistungssportler liegen die Anfänge schon lange zurück, nach dem Kreiscup wechselte Jocher nach Garmisch, mittlerweile gehört Jocher zum C-Kader und war auch in dieser Saison wieder aktiv. Seit einer Operation an der Hand, erzählte der 22-Jährige weiter, sei er nun wieder neu eingestiegen. Ein Highlight, zumindest für die vielen Aktiven, war dann noch die abschließende Tombola, an der jeder Skirennfahrer automatisch teilnahm.

VON OLIVER SOMMER

Lesen Sie auch: 

Weil ein Autofahrer vor ihr abbremste, rastete eine Frau in Peiting aus. Doch als sie den Mann zur Rede stellen wollte, wurde sie angefahren.

Unfälle beim Altpapier sammeln passieren nur selten, sagt die EVA. Ein Helfer aus dem Landkreis Weilheim-Schongau ist sich aber sicher: Die Dunkelziffer ist hoch.

Mehr zum Thema

Kommentare