+
Die Komplette heimische Polit-Führung war zum 70 Geburtstag von Max Bertl (2.v.l., rechts daneben Frau Annemarie) angereist: (v.l.) Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, MdL Harald Kühn und Böbings Bürgermeister Peter Erhard.

Bayerns oberster Trachtler

Max Bertl: Große Feier zum 70. Geburtstag

Wildsteig/Holzhausen - „Mensch, Max – bleib g’sund und so wie Du bist!“ Diese und ähnliche Wünsche gab es zuhauf, als Bayerns oberster Trachtler, Max Bertl aus Wildsteig, im Trachtenkulturzentrum von Holzhausen seinen 70. Geburtstag feierte.

Die große bayerische Trachtlerfamilie aus 22 Gauverbänden vom Rhein-Main-Gau bis zum Königssee hatte sich zum Gratulieren eingefunden, darunter auch die Vorsitzenden Franz Multerer vom Lechgau und Walter Sirch von Bertls Oberem Lechgau. Dem hatte Bertl selbst 21 Jahre vorgestanden, ehe er 2011 die Aufgabe als Landesvorsitzender des Bayerischen Trachtenverbandes mit rund 265 000 Mitgliedern, darunter 100 000 Jugendlichen, übernommen hatte.

Auch aus der Politik waren ranghohe Abordnungen da. An erster Stelle natürlich aus dem Heimatlandkreis Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der CSU-Landtagsabgeordnete Harald Kühn sowie Landrätin Andrea Jochner-Weiß und Böbings Bürgermeister Peter Erhard. Auch CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer und Ex-Minister Erwin Huber waren unter den Gästen. Dazu gesellten sich hochrangige Vertreter von Verbänden und Organisationen, zum Beispiel oberste Gebirgsschütze Karl-Heinz Steininger und Jäger-Chef Jürgen Vocke, der Bertl mit der Ehrenurkunde und Ehrennadel in Gold für besondere Verdienste um die Bürgerallianz Bayern auszeichnete.

Neues Domizil für die Jugend

Gefeiert wurde, nach zwölf Böllerschüssen zur Begrüßung und Gratulation, im Augustiner-Stadel des ehemaligen Vierseithofes, den die Trachtler nach zehnjähriger Planungs- und Bauzeit und zigtausenden Arbeitsstunden in ein neues Domizil für die Jugend und Trachtler umgebaut haben. Bertl war einer der treibenden Kräfte des Projekts in Niederbayern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare