Tüchtige Handwerker: Brigitte Bardenheuer (Site-Managerin Wieskirche) mit Schülern der Berufsschule Weilheim. Foto: lra

Berufsschüler als Brückenbauer in der Wies

Wies - Nachdem im Mai dieses Jahres der neue Wiesparkplatz in Betrieb genommen wurde, sind derzeit noch die erforderlichen Restarbeiten durchzuführen. Mit von der Partie ist die Staatliche Berufsschule Weilheim.

Trotz andauernder Regenfälle nahmen zwölf Schüler der Klasse des Berufsgrundbildungsjahres der Zimmerer unter Leitung ihres Fachlehrers Christian Sindlhauser die Arbeiten auf und begannen mit dem Bau der Holzbrücke über dem Wiesenbach.

Die Brücke soll den neuen Parkplatz mit der Mitte des Weilers Wies verbinden. Von dort kann der Besucher seinen Weg an der Wieskapelle vorbei hinauf zur berühmten Wallfahrtskirche fortsetzen. Die vorbereitenden Arbeiten für die Holzbrücke wie die Betonfundamente hatte im Vorfeld der gemeindliche Bauhof Steingaden in Zusammenarbeit mit der Tiefbaufirma erstellt. Die tragende Stahlunterkonstruktion wurde von der Firma Eicher aus Steingaden eingebaut.

In den vergangenen Wochen waren die Berufsschüler währenddessen in den Werkräumen der Berufsschule Weilheim damit beschäftigt, die Holzelemente - Laufsteg und Geländer - im Detail für die Brücke anzufertigen, die nun auf der Unterkonstruktion installiert werden sollen. Die Entwurfsplanung wurde von den Schülern unter Betreuung der Lehrkraft und Landschaftsarchitekt Wurm angefertigt und dem Gemeinderat Steingaden zur Abstimmung vorgelegt. Vorgabe dabei war, die traditionelle Bauweise zu berücksichtigen. Lediglich die Materialkosten der Holzbrücke mussten durch Bundesfördermittel finanziert werden. Mit dem engagierten Einsatz der Schüler wurde der Arbeitsaufwand abgedeckt.

Bereits 2010 nahm Brigitte Bardenheuer, zuständig für das Site-Management der Wieskirche im Landratsamt, Kontakt zur Schulleitung auf, um ein gemeinsames Projekt in die Wege zu leiten. Der Arbeitsaufwand war größer als angenommen. Durch die praxisbezogene Aufgabenstellung konnten Berufsschüler ihre Kenntnisse und Fähigkeiten für ein interessantes Projekt einbringen. Nach Abschluss der Arbeiten hat die Gemeinde den Schülern eine Brotzeit zum Hebauf versprochen. Dies aber erst, wenn der nächste Bauabschnitt durchgeführt wird. In einem weiteren Projekt wird die Berufsschule das behindertengerechte Buswartehäuschen auf dem neuen Wiesparkplatz errichten.

Auf die Frage von Brigitte Bardenheuer an den Klassenleiter, was die Schüler sich zur Belohnung wünschen, kam die Antwort: Eine Kirchenführung mit anschließender Begehung des historischen Dachstuhls (ein Meisterwerk des berühmten Baumeisters Dominikus Zimmermann).

Auch interessant

Kommentare