+
Das Saxofon macht's aus: Das Glenn Miller Orchestra mit typischen Swing Sound.

Glenn Miller Orchestra in Peiting

400 swingen in der Schloßberghalle mit

Peiting - „Das ist der Sound unserer Jugend!“: Da waren sich viele Besucher einig. Wil Salden und sein Glenn Miller Orchestra brachten mit einer musikalischen Zeitreise rund 400 begeisterte Besucher in der Peitinger Schloßberghalle zum Swingen. Der ein oder andere hätte am liebsten mitgetanzt. Wil Salden und sein Glenn Miller Orchestra lieferten am Samstag eine furiose Show im Stil der 1940er Jahre und ernteten stehende Ovationen.

Gleich zu Beginn konnten die Besucher in gefühlvollen Klängen schwelgen. Die „Moonlight Serenade“ verbreitete nostalgische Stimmung und erinnerte an die Hoch-Zeiten des Swing, als Männer im Anzug in gepflegten Clubs wild zum Tanz aufspielten. Natürlich waren die Band-Mitglieder vom Scheitel bis zum Lackschuh stilecht gekleidet allen voran Wil Salden, der im weißen Smoking am Klavier saß.

Mit charmantem, an Rudi Carrell erinnernden Akzent, führte der Niederländer durchs Programm und spornte seine Musiker immer wieder zu Höchstleistungen an. Die wechselten sich laufend am vorne stehenden Mikrofon ab und lieferten ein glanzvolles Solo nach dem anderen. Immerhin besteht das ganze Orchester aus hervorragenden Solisten, die ein ums andere Mal ihr Können zeigen durften.

„Flying Home“, „Sunrise Serenade“, „Tuxedo Junction“ – ein beliebter Titel folgte dem anderen und das alles in authentischem Sound. Mit „A Tisket A Tasket“, einer Reminiszenz an die große Lady des Jazz, Ella Fitzgerald, hatte dann Sängerin Ellen Bliek ihren großen Auftritt. Stilvoll im langen schwarzen Rock und Glitzertop, später in flammendem Rot betrat sie die Bühne und zog die Zuhörer mit wohltönend voller Stimme in ihren Bann.

Bei „Ciribiribin“ griff Wil Salden dann selbst zum Mikrofon und seine Trompeter lieferten eine spaßige Einlage mit ihren Dämpfern als Hut auf dem Kopf. Swing im Glenn Miller-Style ist eben nicht nur mitreißende Musik, sondern auch perfekte Show.

„Weltberühmte Titel, aber auch unbekannte Melodien“ hatten Wil Salden und das Glenn Miller Orchestra im Gepäck und machten dem Motto „It’s Glenn Miller Time“ alle Ehre. An diesem einen Abend in Peiting, im Rahmen seiner Tournee derzeit in ganz Europa. Mit Fingerschnippen und „One, Two Three, Four!“, gab Wil Salden den Takt vor. Natürlich durfte da auch „In the Mood“, ein Titel, der wie kein anderer für seinen Komponisten Glenn Miller steht, nicht fehlen.

Bei „When You’re smiling“ begeisterte Posaunist Hansjörg Fink mit einem druckvollen Solo, das perfekt Balance zwischen Gefühl und Leichtigkeit hielt. Beim „Tiger Rag“ hatte Schlagzeuger Niklas Walter seinen großen Einsatz.

Ein Highlight war die Gesangs-Formation „Moonlight Serenadors“, vier Männerstimmen um die Sängerin Ellen Bliek , die zum ersten Mal beim Stück „People like You and Me“ zum Einsatz kamen und durch wohl abgestimmte Gesangs- und Showeinlagen überzeugten. Bläser, die sich dekorativ um den Mann am Klavier scharen, „Call and Response“, bei dem die jeweiligen Instrumentalisten aufstanden und ein populäres Stück nach dem anderen – hier waren alle Zutaten zu einem Swingabend der Extraklasse perfekt gemischt.

So wollten sich die Zuhörer als die „Moonlight Serenade“ zum zweiten Mal erklang, nicht mit dem Schluss des Konzerts zufriedengeben. 400 Konzertbesucher ließen die Musiker erst nach einer üppigen Zugabe von der Bühne. Die trumpften noch einmal mit einem schwungvollen „Chattanooga Choo Choo“, das Glenn Miller bestimmt Freude gemacht hätte, auf, bevor sie sich mit einem Medley aus Miller-Songs verabschiedeten.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit 25 Jahren in der  Peitinger Pfarr- und Gemeindebücherei
Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum hat jetzt die Peitinger Büchereimitarbeiterin Agatha Bach gefeiert. Bach ist eine der zwölf teilweise ehrenamtlich arbeitenden …
Seit 25 Jahren in der  Peitinger Pfarr- und Gemeindebücherei
Nach Horror-Unfall an Lechtalbrücke: Bauamt prüft bauliche Maßnahmen
Es sollte ein Ausflug in den Schongauer Märchenwald werden, doch der Fahrfehler einer Urlauberin (70) stürzte einen 21-jährigen Peitinger ins Unglück: Beim Wenden auf …
Nach Horror-Unfall an Lechtalbrücke: Bauamt prüft bauliche Maßnahmen
Musik, Matinee und Markt  am Wochenende im Schongauer Land
Musik bestimmt den Veranstaltungskalender an diesem Wochenende im Schongauer Land. Dabei ist für jedes Alter und jeden Musikgeschmack etwas dabei.
Musik, Matinee und Markt  am Wochenende im Schongauer Land
Fachbesuch mit Herz
Monika Grütters hat am Mittwoch die Herzen der Rottenbucher im Sturm erobert. Die Kulturministerin aus Berlin war mit ihrem Kollegen Alexander Dobrindt in die …
Fachbesuch mit Herz

Kommentare