Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Bürgersprechstunden

Anwaltliche Beratung für guten Zweck

Böbing - Das ist neu in Böbing und wohl auch einmalig im ganzen Landkreis: Ab nächster Woche können sich Bürger im Böbinger Rathaus anwaltlich beraten lassen. Hierfür wird lediglich ein Unkostenbeitrag von zehn Euro erhoben, der in vollem Umfang an die Böbinger Bürgerstiftung geht.

„Das ist ein tolles Angebot“, freut sich Böbings Bürgermeister Peter Erhard und ist voll des Lobes über den Rechtsanwalt Gerhard Kaßing, der seit zwei Jahren im Böbinger Ortsteil Wimpes wohnt und sich für diese Anwaltssprechstunden unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Der 62-jährige Rechtsanwalt, der aus Wuppertal stammt und 1971 nach München gezogen ist, fühlt sich in Böbing recht wohl und engagiert sich vorbildlich im Dorfleben. Er singt im örtlichen Männerchor (zweiter Bass) und ist zusammen mit seiner Frau auch im Helferkreis Asyl recht aktiv. Kaßing betreut Flüchtlinge in rechtlichen Fragen, hilft beim Ausfüllen von Formularen und Behördengängen.

Beratung für alle Bürger

„Daraus ist dann die Idee entstanden, nicht nur für die Asylbewerber, sondern für alle Bürger eine Beratung anzubieten“, teilte Bürgermeister Peter Erhard mit. Weil er diese Anwaltssprechstunden für eine gute Sache hält, hat er hierfür den Sitzungssaal des Gemeindehauses zur Verfügung gestellt – quasi einen neutralen Bereich. „Alle Böbinger, die eine Rechtsfrage haben oder rechtliche Hilfe benötigen, sind willkommen und können im vertraulichen Gespräch mit dem Anwalt eine erste Unterstützung erhalten“, betont das Gemeindeoberhaupt.

Gerhard Kaßing bietet in Böbing Beratung in Rechtsfragen an.

Anwalt Gerhard Kaßing schätzt bei dem Beratungsgespräch, das pro Person höchstens eine Viertelstunde dauern soll, die Rechtslage ein, gibt erste Tipps und hilft auch hier beim Ausfüllen von Formularen.

Die Bürger können alle ihre Anliegen vorbringen, „nur bei Nachbarstreitigkeiten erfolgt grundsätzlich keine Beratung“, stellt Bürgermeister Erhard bereits im Vorfeld klar. Wobei er davon ausgeht, „dass es in Böbing eigentlich keine Nachbarstreitigkeiten gibt“.

Zwei Termine stehen schon

Gerhard Kaßing ist seit 1982 Rechtsanwalt, seit 25 Jahren mit eigener Kanzlei in München-Pasing. Er ist seit 15 Jahren Fachanwalt für Familienrecht. Seine Schwerpunkt liegen aber auch im Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, im zivilen Baurecht und im allgemeinen Zivilrecht. Außerdem ist er amtlich zugelassener Schlichter (gemäß dem Bayerischen Schlichtungsgesetz).

Die ersten beiden Termine für die Anwaltssprechstunden stehen bereits fest: am kommenden Montag, 11. Juli, sowie am Montag, 5. September, jeweils von 16 bis 18 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindehauses in Böbing.

„Eine Anmeldung zu diesen Sprechstunden ist nicht erforderlich, wir warten zunächst einmal ab, wie die Nachfrage ist“, sagt Bürgermeister Peter Erhard.

Sparschwein für die Bürgerstiftung

Auch Gerhard Kaßing, der vor seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt vier Jahre hauptberuflich als Komponist und Musiker tätig war, kann vorab schwer einschätzen, wie gefragt seine Sprechstunden in Böbing sind. Er will sich aber, wie angekündigt, am Montag zwei Stunden zur Verfügung halten. Geld kassiert er keines, es wird lediglich ein Sparschwein aufgestellt. Das Geld darin geht dann – wie angekündigt – an die Böbinger Bürgerstiftung.

Michael Gretschmann

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bernbeuren plant Bäckerladen mit Feneberg
Macht in der Bäckerei Heiligensetzer in Bernbeuren jetzt ein Feneberg-Markt auf? Bevor es die Spatzen von den Dächern pfeifen, und dies vielleicht auch noch falsch, …
Bernbeuren plant Bäckerladen mit Feneberg
Gemeinde Burggen: Trotz Investitionen keine neuen Kredite
Die Gemeinderäte von Burggen haben den Haushaltsplan 2017 mit einem Gesamtumfang von 5,14 Millionen Euro in den Einnahmen und Ausgaben verabschiedet. Erfreulich ist, …
Gemeinde Burggen: Trotz Investitionen keine neuen Kredite
Peiting macht Rolle rückwärts bei Marktsonntags-Regel
Kommando zurück: Erst vor drei Jahren wurde vom Gemeinderat beschlossen, die Marktsonntage von drei auf zwei zu reduzieren. Auf Wunsch der Geschäftsleute soll jetzt die …
Peiting macht Rolle rückwärts bei Marktsonntags-Regel
FlixBus macht Schongau Hoffnung
Der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Klaus Breil unternimmt einen neuen Anlauf, Fernbusse nach Schongau zu lotsen. Sie sollen den Tourismus ankurbeln und die Stadt …
FlixBus macht Schongau Hoffnung

Kommentare