Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“

Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“
+
Ausgezeichnet wurde bei der Feuerwehr-Versammlung Thomas Noder (2.v.l.) für 25 Jahre Mitgliedschaft. Ihm dankten (v.l.) Vereinschef Thomas Schauer, Kreisbrandinspektor Anton Kappendobler und Böbings Kommandant Peter Erhard. 

Feuerwehr Böbing

2674 Stunden ehrenamtlicher Einsatz  und ein neues Fahrzeug für Böbings Wehr

Jahreshauptversammlung bei der Feuerwehr Böbing: dabei haben Kommandant Peter Erhard und Vorsitzender Thomas Schauer auf die Einsatz- und Übungsstunden des vergangenen Jahres zurückgeblickt.

Böbing – Das kann sich sehen lassen: 2674 ehrenamtliche Stunden haben die Böbinger Feuermänner im vergangenen Jahr abgeleistet. Bei vier Brandeinsätzen, fünf technischen Hilfeleistungen, drei Sicherheitswachen und 160 Notfalleinsätzen der nicht mehr wegzudenkenden First Responder-Einsatzgruppe mussten die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr ausrücken. Diese Zahlen und Einsätze wurden auf der Jahreshauptversammlung im Gasthof zur Post mit Kommandant Peter Erhard noch einmal ausführlichst besprochen.

Der Feuerwehr-Vereins-Vorsitzende Thomas Schauer brachte einen kurzen Rückblick über das abgelaufene Vereinsjahr. Er bedankte sich bei seinen Feuerwehrkameraden für ihr großes Engagement und den selbstlosen Einsatz in der Wehr, der First Respondergruppe und nicht zuletzt bei der Gemeinde Böbing für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Nach den Berichten von Schriftführerin Julia Erhard und Kassenverwalter Gottfried Erhard brachte Kommandant Peter Erhard einen lückenlosen Rückblick aus dem vergangenen Vereinsjahr. Zum jetzigen Zeitpunkt hat der Verein 80 aktive Feuerwehrler und 60 passive Mitglieder. Besonders lobte er die jungen Floriansjünger, die immer zur Stelle seien.

In der nächsten Zeit müsste für das 34 Jahre alte Feuerwehrauto vom Typ Magirus Deutz 48/1 ein neues Fahrzeug beschafft werden. Probleme beim Kauf von Fahrzeugen, so Erhard, gibt es in unserer Gemeinde gegenüber anderen grundsätzlich nicht, „die Gemeinde steht hinter der Feuerwehr“.

Kreisbrandinspektor Anton Kappendobler berichtete aus der Kreisbrandinspektion über einige Neuigkeiten, unter anderen soll in nächster Zeit ein neues Alarmierungs- und Bekanntmachungssystem in Zusammenarbeit mit der Polizei für Einsätze bei Überfällen an Schulen ins Leben gerufen werden. Er lobte und dankte der Böbinger Feuerwehr mit ihrer First Responder–Einsatzgruppe für die gute Zusammenarbeit.

Bei soviel Lob konnte der Kreisbrandinspektor an Thomas Noder für 25 Jahre treue Mitgliedschaft bei der Feuerwehr eine Urkunde mit Abzeichen aushändigen.

Werner Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach 40 Jahren Schongauer Stadtrat: Paul Huber hört auf
Mit einem Paukenschlag endete die jüngste Schongauer Stadtratssitzung: Paul Huber (CSU), langjähriger Vize-Bürgermeister, legt nach 40 Jahren sein Stadtrats-Mandat …
Nach 40 Jahren Schongauer Stadtrat: Paul Huber hört auf
Schwabbruck als Vorreiter in Bayern
Vier Monate später als geplant ist in dieser Woche in Schwabbruck das ersehnte Glasfaser-Internet an den Start gegangen. Die kleine Gemeinde mit ihren knapp 1000 …
Schwabbruck als Vorreiter in Bayern
Einbruchserie in Gaststätten: Täter schlagen in Steingaden und Peiting zu
Drei Gaststätten in Steingaden und Peiting sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ins Visier von Einbrechern geraten. Zwei Mal scheiterten die Täter allerdings an …
Einbruchserie in Gaststätten: Täter schlagen in Steingaden und Peiting zu
Baustellen-Chaos in Schongau: Was diese Anwohner mitmachen, ist der Wahnsinn
Die Schongauer Kanalbrücken-Baustelle hat wegen der derzeitigen Sperrung der direkten Verbindung von Schongau nach Peiting viele Verkehrsteilnehmer verärgert. Noch …
Baustellen-Chaos in Schongau: Was diese Anwohner mitmachen, ist der Wahnsinn

Kommentare