+
Die Verantwortlichen für Gemeinde, SC Böbing und die Fußballer (v.li.): Bürgermeister Peter Erhard, Wolfgang Kees, Georg Schwaller, Andreas Veit und Vizebürgermeister Hans Erhard.

Große Feier beim SC Böbing

„Dieser Dorfverein ist nicht zu toppen“

Der Sport-Club-Böbing hatte doppelten Grund zu jubeln: Mit einem Drei-Tage-Programm hat der Hauptverein sein 70-jähriges und die Abteilung Fußball ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. 768 Mitglieder zählt der SC Böbing. Nahezu die Hälfte der Mitglieder sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 26 Jahre.

BöbingBei 1836 Einwohner ist nahezu jeder zweite Böbinger Mitglied im Sportverein. Und der Samstagabend war ein Festabend nach dem Geschmack der Mitglieder. Erster SC-Vorstand Wolfgang Kees ließ 70 Jahre Vereinsgeschichte in Wort und Bild Revue passieren, Andreas Veit, Leiter der Fußballabteilung, erinnerte in seinem Rückblick an die 50 Jahre Fußball in Böbing.

Zum Programm gehörten eine Vielzahl von Ehrungen langjähriger und verdienter Vereinsmitglieder. Der Böbinger Musikkapelle mit Dirigent Max Bair war es vorbehalten, den Festabend im großen Zelt am Sportgelände musikalisch zu gestalten. Es waren kurzweilige Rückblicke. In der 30er Jahren wurden in Böbing bereits aktiv Skisport betrieben. Da lag es nahe, nach dem Krieg einen Skiclub zu gründen. Ende 1947 war die Gründungsversammlung im Gasthof Haslacher. Gründungsvorstand war Sepp Berger. Ihm folgten in den Jahren Sepp Heiß, Gottfried Erhard und Sepp Holzmann, der die Geschicke des Vereins 31 Jahre lang geleitet hat. Ihm folgten 1982 Willi Erhard, Heini Wörmann und Schorsch Schmid.

Seit 1997 führt Wolfgang Kees den Verein, der erst vor vier Jahren, 2013, aufgrund der in den vergangenen Jahrzehnten gegründeten Abteilungen ( Fußball, Leichtathletik und Tennis ) in Sport-Club Böbing umbenannt worden ist. 2012 wurde das 40 Jahre alte Sportheim durch einen kompletten Neubau mit Jugendraum ersetzt. 5000 Arbeitsstunden wurden dabei von Mitgliedern eingebracht. 2014 kam der Beach-Volleyballplatz dazu. „Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie gut unsere Anlagen genutzt werden“, sagte der Vorsitzende.

Andreas Veit ließ 50 Jahre Fußball in Böbing Revue passieren, die 1967 als eigenständige Abteilung innerhalb des Ski-Clubs gegründet worden ist und derzeit 262 Mitglieder zählt. Erster Vorstand war damals Anton Lehner. Ihm folgten Helmut Baarfüßer, Willi Heider, Willi Erhard, Heini Wörmann und Axel Friedl als Abteilungsleiter. Stellvertretend für die vielen Helfer in der Abteilung dankte Veit Helmut Baarfüßer, Heini Wörmann, „Dick“ Rainer Gottwald und Axel Friedl, der aufgrund seiner Verdienste um die Abteilung 2007 zum Ehrenmitglied ernannt worden ist.

Andreas Veit möchte die Abteilung Fußball „als Eckpfeiler im örtlichen Vereinsleben fest verankern. Für Bürgermeister Peter Erhard ist der SC „ein bäriger Verein“, der sich ganz besonders um die Jugendarbeit kümmere. „Ein unverzichtbarer Verein in Böbing.“ Franz Schlesinger, Vertreter des BLV, nannte den SC „einen modern geführten Verein mit großem Sportangebot. Wörtlich sagte der Schongauer: „Dieser Dorfverein ist nicht zu toppen.“ Namens des Ski-Gau-Werdenfels und in Vertretung von Fritz Dopfer überreichte Ehrenpräsident Peter Schuster dem Böbinger SC für dessen Verdienste um den Sport einen handlichen „Bayerischen Löwen“ aus Porzellan.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rigoros hat es gerade noch geschafft
Das war knapp. Auf den letzten Drücker ist es der Band Rigoros gelungen, die zweite CD per Crowdfunding zu finanzieren. Statt der angepeilten 10000 Euro kamen sogar …
Rigoros hat es gerade noch geschafft
Lichterglanz, Engelchen und süße Düfte
Man darf sich in diesem Jahr 16 Tag lang in Schongaus guter Stube verzaubern lassen. Anbieter und Händler in ihren weihnachtlich dekorierten Buden laden zu einem Bummel …
Lichterglanz, Engelchen und süße Düfte
Brutaler Übergriff auf offener Straße
Von wegen friedliche Weihnachtszeit: Die Polizei in Schongau hatte am frühen Samstagmorgen alle Hände voll zu tun. Auf offener Straße prügelten sich drei Männer, auch …
Brutaler Übergriff auf offener Straße
Reinhard Nowak und sein Gefühl für Holz
Die Weihnachtsmärkte haben jetzt überall Hochkonjunktur. Händler in ihren winterlich dekorierten Verkaufsbuden laden die Besucher ein. Einer von ihnen ist Reinhard …
Reinhard Nowak und sein Gefühl für Holz

Kommentare