Bei der Verleihung von links: Gisela und Karl Pörnbacher, Bürgermeister Konrad Sepp sowie Juditha und Herbert Wolf bei der Preisverleihung. foto: fkn

Bürgermedaillen für Sachsenrieder

Sachsenried - Im Rahmen der Bürgerversammlung in Sachsenried wurden Juditha Wolf und Dr. Karl Pörnbacher jeweils die Bürgermedaille der Gemeinde Schwabsoien verliehen.

Diese Auszeichnung haben sie sich redlich verdient: Bislang wurden in Schwabsoien sechs Personen mit dieser hohen Auszeichnung bedacht, der letzte war erst kürzlich Sebastian Eberle aus Schwabsoien (wir berichteten). Aufgrund jahrelanger ehrenamtlicher Tätigkeit für die Gemeinde wurde Juditha Wolf als erste Frau in Schwabsoien mit dieser Auszeichnung bedacht.

Von Anfang an hat Wolf sich in der Dorferneuerung engagiert. Seit 1995 war sie bereits in mehreren Arbeitskreisen aktiv und leistete damit Missionarsarbeit.

Zuvor schon war sie bei Ein- und Durchführung des Mühlentags im Einsatz, der seit 1993 als prägende Veranstaltung Schwabsoiens läuft. Wolf war hier stets eine große Stütze für Organisator Sigi Neumann. Öffentlichkeitsarbeit, Organisation und Betreuung des Infostands sind ihre Hauptaufgaben. Auch im Auerbergland ist sie in mehreren Steuerkreisen aktiv. Anfänglich in den Fachgruppen Tourismus und Medien, war sie später maßgeblich an der Entwicklung der gemeindlichen Internetseite beteiligt.

Karl Pörnbacher ist weit über Schwabsoien hinaus durch wissenschaftliche Vorträge und viele Bücher bekannt. Während seiner Tätigkeit beim Bayerischen Rundfunk kam er bei den Arbeiten zum Zwölfuhr-Läuten nach Sachsenried und entschied sich spontan zu bleiben

Pörnbacher arbeitete bei etwa 160 Sendungen über das Mittagsläuten mit. Viele Sendungen kamen aus der Region, waren beste Werbung für die Heimat. In der Sendereihe „Bayerische Klosterlandschaft“ war er infolge großer Fachkenntnis ein gefragter Mitarbeiter.

Neben seinen Unterrichtstätigkeiten in München, am Gymnasium Schongau und zuletzt als Schulleiter in Kaufbeuren stand die Weitergabe seines Wissens stets im Vordergrund.

Mit großem Einsatz wirkte Pörnbacher auch an der Heiligsprechung der Maria Crescentia Höß von Kaufbeuren mit, bereitete mit Rechtsanwalt Andrea Ambrosi aus Rom den kanonischen Prozess für die Heiligsprechung vor.

Eine besondere Liebe verbindet ihn mit der Dorfkirche St. Martin, was abwechslungsreiche und informative Kirchenführungen belegen. Zu seinen Auszeichnungen zählen der Kulturpreis der bayerischen Landesstiftung, der Kunst- und Kulturpreis der Stadt Kaufbeuren, Ritter des Ordens vom heiligen Papst Silvester, bayerischer Staatspreis für Unterricht und Kultus, die Aktiv-Medaille in Gold Kaufbeurens sowie der Ehrenring des Bayernbundes. Für diese vielen Verdienste wurde Pörnbacher auf einstimmigen Beschluss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Im Januar hatte Hoerbiger noch verkündet, den Standort Peiting aufzugeben und nach Altenstadt umzuziehen. Doch die Corona-Krise habe Prioritäten geändert. Das …
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Das Weizenfeld bei Fischen, in dem sich der Kornkreis befindet, soll – wenn das Wetter passt – am Mittwoch abgemäht werden. Für den Bereich mit den geometrischen Figuren …
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch
Die drei evangelischen Gemeinden aus Schongau, Peiting-Herzogsägmühle und Peißenberg kamen an der Wallfahrtskirche zusammen. Bürgermeister Thomas Dorsch musste als …
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch

Kommentare