1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Bürgermeister Neumann: "Wünsche mir fairen Umgang im Gemeinderat."

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der neue Schwabsoier Gemeinderat (von links) Eugen Guffler, Bernhard Starker, Wolfgang Ranz, Michaela Wegele, Anton Sinn, Georg Zwick, Herbert Hefele, Christian Wohlfahrt, Manfred Schmid, Herbert Wohlhaupter, Rudi Kögel und Bürgermeister Siegfried Neumann. Es fehlt Wolfgang Scholz.

Schwabsoien - „Es ist eine schöne Pflicht“, sagte Schwabsoiens Bürgermeister Siegfried Neumann in der jüngsten Gemeinderatssitzung, „die neugewählten Gemeinderäte zu vereidigen.“

Es sei im Schwabsoier Gemeinderat eine schöne und lange Tradition, sagte Bürgermeister Siegfried Neumann, „dass wir manchmal auch hart diskutieren, dabei aber immer fair bleiben, jeder seine Meinung äußern darf und jeder sich die Argumente des anderen anhört“. Und diesen fairen Umgang wünscht sich Soiens Rathauschef auch im neu zusammengetretenen Gemeinderat. „Und dass wir am Schluss zu einer Entscheidung kommen, die von der Mehrheit des Gremiums getragen und von den anderen demokratisch mitgetragen wird.“

In diesem Sinne vereidigte Neumann anschließend die neuen Gemeinderäte: Dies sind Michaela Wegele, Anton Sinn, Christian Wohlfahrt, Bernhard Starker und Herbert Hefele.

null
Bürgermeister Neumann und die ausgeschiedenen Räte (v.l.) Georg Pröbstl, Susi Zwick, Christian Stögbauer und Ulrich Starker. Es fehlt Konrad Leichtle.

Wo neue Gemeinderäte nachrücken, sind andere dafür ausgeschieden, so hat es der Wähler bestimmt. Und so war es wiederum Bürgermeister Neumann, der sich mit persönlichen Worten und Geschenken bei den Ex-Gemeinderäten für deren zum Teil langjährigen ehrenamtlichen Einsatz bedankte. „Du hast Dich als Nachrücker vor rund einem Jahr sehr schnell in die Arbeit hier im Rat und auf die Verantwortung einstellen müssen“, sagte er zu Christian Stögbauer. „Aber Du hast Dich sehr gut geschlagen.“ Susi Zwick war sechs Jahre im Gemeinderat: „Du warst immer gut gelaunt, aber wehe wenn sich Deine Miene verzogen hat, dann warst Du anderer Meinung und hast diese auch konsequent vertreten.“

Eine eigene Meinung hatte immer auch Ulrich Starker in seinen zwölf Jahren im Gemeinderat: „An Dir habe ich die Konsequenz geschätzt, mit der Du Themen angesprochen hast, die immer wichtig waren. Deine konstruktive Kritik hat oft zu Ergänzungen bei Beschlüssen geführt, die sinnvoll waren.“

18 Jahre war Georg Pröbstl Mitglied im Schwabsoier Gemeinderat: „Deine unverwechselbare Art und Deine verschmitzten Antworten, die aber immer einen treffenden Kern hatten, waren immer sehr hilfreich. Du hast sehr viel für den und im Ort getan.“ Ebenfalls auf 18 Jahre Gemeinderatstätigkeit ist Konrad Leichtle gekommen: „Auch er hat unwahrscheinlich viel für den Ort getan“, sagte Neumann über den aus Berufsgründen fehlenden Leichtle. „Und mit seiner Fachkenntnis, unter anderem bei Fahrzeugen, und mit seinen klaren Aussagen hat er oft zur Entscheidungsfindung im Gremium beigetragen.“

jos

Auch interessant

Kommentare