Da war die Überraschung bei den Burggener Kindern am Lagerfeuer groß, als der heilige St. Martin in Person von Thomas Kirchhofer auf seinem Pferd an ihnen vorbeiritt.
+
Da war die Überraschung bei den Burggener Kindern am Lagerfeuer groß, als der heilige St. Martin in Person von Thomas Kirchhofer auf seinem Pferd an ihnen vorbeiritt.

St. Martinsfest der Burggener Kinder

Anders, aber schön

Anders, als gewohnt, aber dennoch freudig, gespannt und intensiv haben die Mädchen und Buben der Burggener Kindereinrichtungen mit ihren Erzieherinnen das St. Martinsfest gefeiert.

Burggen – Wie gewohnt spielten die „Wackelzahnkinder“ zunächst die bekannte Legende des heiligen St. Martin den anderen Kindern vor. Im Anschluss gab es warmen Kinderpunsch und die selbst gebackenen Gänse, die einen Tag zuvor gemeinsam mit den Kindern im Kindergarten gebacken worden waren.

„Dann endlich war es soweit: Die Kinder zogen mit ihren selbst gebastelten Laternen durchs Dorf und konnten an der frischen Luft und unter Einhaltungen der Hygienemaßnahmen die beliebten Laternenlieder singen“, berichtet Kindergartenleiterin Magdalena Gistl.

Zur Überraschung der Kinder ritt dann auch noch der heilige St. Martin in Person von Thomas Kirchhofer auf dem Pferd an ihnen vorbei.

Als Erstes besuchte er die Kinder der Waldfuchsgruppe, die gerade am Lagerfeuer Brotzeit machten. Sein Weg führte weiter zum Kirchplatz, wo die Kleinsten der Krippengruppe den Reiter antrafen. Er setzte seinen Weg fort zur Grundschule Burggen, um auch die Schüler und Lehrern einen Hauch von St. Martin spüren zu lassen. Zuletzt begegnete er den Kindern des Kindergartens St. Anna.

Am Abend erstrahlte dann ganz Burggen im Glanz vieler Laternen, Lichter und Kerzen, denn viele Familien machten sich mit den Kindern auf zu ihrem eigenen Laternenzug durch das Dorf. „Ein wirklich gelungenes Martinsfest trotz veränderter Umstände“, so das Fazit von Magdalena Gistl.  

Auch interessant

Kommentare