+
Ehrung für langjährigen aktiven Dienst in der Tannenberger Feuerwehr: Von links Bürgermeister Joseph Schuster, Kreisbrandmeister Hans Deschler, Siegfried Schropp (40 Jahre), Kreisbrandinspektor Ludwig Fernsemmer, Georg Welz (40 Jahre), Josefine Schropp (40 Jahre), Kommandant Markus Welz und Oswald Bair (25 Jahre). 

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Tannenberg

Heinrich Schropp zum Ehrenmitglied der Tannenberger Feuerwehr ernannt

Ehrungen über Ehrung: Sie standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Tannenberger Feuerwehr.

Tannenberg – Das waren angenehme Aufgaben, die Burggens Bürgermeister Joseph Schuster, Kreisbrandinspektor Ludwig Fernsemmer, Kreisbrandmeister Hans Deschler und Tannenbergs Feuerwehrkommandant Markus Welz bei der Jahreshauptversammlung der Tannenberger Feuerwehr erledigen durften: Sie konnten zahlreiche Mitglieder für langjährigen Dienst auszeichnen.

So wie etwa Siegfried Schropp und Georg Welz: „Beide werden heute für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr Tannenberg ausgezeichnet“, sagte Welz in seiner Laudatio. Dafür erhielten sie vom Freistaat Bayern das Bayerische Feuerwehr–Ehrenkreuz in Gold mit Urkunde sowie einen Gutschein für eine Woche Erholungsurlaub im Feuerwehr-Erholungsheim St. Florian in Bayrisch Gmain. Vom Verein gab es noch einen Heiligen Florian obendrauf.

Ehrung für langjährige Mitgliedschaft im Tannenberger Feuerwehrverein: Hinten von links Sebastian Jäger (37 Jahre Fahnenbegleiter), Bernd Plischke (30 Jahre), Brigitte Bair, Brigitte Wetzler, Dori Schropp, Martina Bair und Josefine Schropp (al le 25 Jahre) sowie vorne von links Ehrenmitglied Heinrich Schropp und Hans Selzle (25 Jahre).

Oswald Bair wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr Tannenberg geehrt. Dafür bekam er vom Freistaat Bayern das Bayerische Feuerwehr–Ehrenkreuz in Silber mit Urkunde überreicht. Vom Verein gab es einen Krug als Dankeschön dazu.

Eine besondere Ehrung war die von Josefine Schropp für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr Tannenberg: „Josefine ist die erste Feuerwehrfrau in Tannenberg, die für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt werden kann“, sagte der Kommandant. Dafür bekam sie vom Freistaat Bayern das Bayerische Feuerwehr–Ehrenkreuz in Silber mit Urkunde überreicht. Vom Verein gab es einen Krug als Dankeschön obendrauf.

Von Seiten des Tannenberger Feuerwehrvereins wurden aber noch weitere Mitglieder – etwa für langjährige Zugehörigkeit – bei der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet. Nach 37 Jahren hat Sebastian Jäger sein Amt als Fahnenbegleiter niedergelegt. „Als Dank für seine langjährige Arbeit als Fahnenbegleiter übergeben wir ihm heute eine Dankesurkunde und einen Geschenkkorb“, sagte Markus Welz. Neuer Fahnenbegleiter ist jetzt Markus Linder.

Bernd Plischke wurde für 30 Jahre als Kassenprüfer mit einer Urkunde geehrt. Hans Selzle, Brigitte Bair, Brigitte Wetzler, Dori Schropp, Martina Bair, Josefine Schropp, Bernadette Jäger und Michaela Kempter gehören dem Tannenberger Feuerwehrverein seit 25 Jahren an und erhielten dafür jeweils eine Urkunde und einen Blumenstrauß – Selzle eine Schachtel Pralinen.

Damit aber noch nicht genug der Ehrungen: Als Höhepunkt der Auszeichnungen wurde Heinrich Schropp zum Ehrenmitglied der Tannenberger Feuerwehr ernannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtbus fährt wieder samstags
Der Stadtbus aus Schongau fährt für die Zeit der Lechbergsperre kostenlos auch samstags. Dies beschloss der Stadtrat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Die Stadt …
Stadtbus fährt wieder samstags
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand
Die Feuerwehren aus Bernbeuren und Lechbruck haben am späten Freitagabend in Ried bei Bernbeuren vermutlich einen Großbrand verhindert. Ein Traktor stand in Flammen, …
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand
19-Jähriger außerLebensgefahr
Von zwei schweren Motorradunfällen am Samstag in den Gemeinden Rottenbuch und Wessobrunn berichtet die Polizei in Schongau und Weilheim. Die Verunglückten wurden mit …
19-Jähriger außerLebensgefahr
Schlammschlacht um die Moosbeck Alm - dabei fallen harte Worte
Die Moosbeck Alm in der Gemeinde Rottenbuch kommt nicht zur Ruhe. Nach nicht einmal einem Jahr packt der Pächter des Gasthauses im Ortsteil Moos seine sieben Sachen. Er …
Schlammschlacht um die Moosbeck Alm - dabei fallen harte Worte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.