+
Das sind die Kandidaten der Unparteiischen Wählergemeinschaft Burggen für den Gemeinderat. In der Mitte sitzend ihr Bürgermeisterkandidat Richard Lang, der 100 Prozent der Stimmen bekam.

Kommunalwahl 2020

Überwältigendes Ergebnis: Richard Lang will Bürgermeister in Burggen werden

Die Unparteiische Wähler-Gemeinschaft (UWG) Burggen steht mit 100 Prozent hinter ihrem Bürgermeisterkandidaten Richard Lang. Und sie stellt mit 24 Kandidaten für den Gemeinderat eine mehr als große Liste.

Burggen – Unparteiische Wählergemeinschaft (UWG) Burggen hat mit der Turnhalle als Versammlungsort die richtige Wahl bezüglich der Raumgröße getroffen. Hans Baumer erklärte dies als UWG-Sprecher zum einen mit der Barrierefreiheit und zum anderen mit dem erhofften Interesse der Bevölkerung. Denn die UWG präsentierte neben stolzen 24 Gemeinderatskandidaten auch einen eigenen Bürgermeisterkandidaten.

Richard Lang stellte sich den 88 Wahlberechtigten und 56 Besuchern vor und warb mit seinen zahlreichen Erfahrungen in Beruf und Betriebsrat, seiner Verwurzelung im Burggener Vereins- und Dorfleben sowie seinem derzeitigen Sitz im Gemeinderat um Stimmen.

Sein politisches Engagement wurde ihm praktisch von Opa, Vater und Bruder in die Wiege gelegt, denn alle waren als Gemeinderäte aktiv. Sich nun als Bürgermeister-Kandidat zur Verfügung zu stellen, sei aus seiner Sicht wichtig, „damit der Bürger eine Wahl hat“. Dass der 49-Jährige der richtige Mann für Burggen ist, machte er in seiner Rede deutlich. Für die kommenden sechs Jahr stünde der Bau beziehungsweise Umbau des Dorfgemeinschaftshauses sowie die Weiterentwicklung der Baugebiete und des Gewerbes an, um damit Raum zum Arbeiten und Arbeitsplätze zu sichern oder neu zu schaffen.

Besonderes Augenmerk auf gemeindliche Einrichtungen

Ein besonderes Augenmerk möchte Lang auf die gemeindlichen Einrichtungen wie Kindergarten und Schule richten. Genauso müsse man an kleineren Dingen immer dranbleiben und bei Bedarf auch selber Hand anlegen. Die Anliegen der Ortsteile Haslach und Tannenberg werde er unterstützen. Als Mitglied vieler Ortsvereine wisse der gebürtige Burggener um die Wichtigkeit der Vereine für ein intaktes Dorfleben.

Bei der anschließenden Wahl erhielt Lang mit 88 Stimmen 100 Prozent der abgegebenen Stimmen. Nach diesem für ihn „überwältigenden Ergebnis“ versprach er den Anwesenden, „selbst ebenfalls zu 100 Prozent hinter der Kandidatur zu stehen und sein Bestes zu geben“.

Unterstützung erfährt Lang von 24 UWG-Gemeinderatskandidaten und weiteren vier Ersatzleuten, die „eine gute, breit aufgestellte Mischung an Themen wie die Land- und Forstwirtschaft, die Umwelt, das Bauwesen, die Finanzen, das Gesundheitswesen sowie Brauchtum und Denkmal vertreten“.

Jeder Kandidat konnte sich kurz mit ein paar Sätzen vorstellen und die Bereiche ansprechen, die ihm oder ihr besonders am Herzen liegen.

Gewählt wurde dann in zwei Blöcken, wobei die Plätze 1 bis 3 und 15 bis 24 bereits intern vergeben wurden und von der Versammlung bestätigt wurden. Die Plätze 4 bis 14 wurden nach den abgegebenen Stimmen der Anwesenden besetzt.

Das sind die Gemeinderatskandidaten:

1. Richard Lang (49, Schlosser), 2. Stephan Jocher (36, Elektrotechnikmeister), 3. Thomas Kirchhofer (37, Förster), 4. Ferdinand Kirchhofer (52, selbständiger Maurer), 5. Karl Schuster (52, Abteilungsleiter), 6. Anton Johann Eirenschmalz (27, Landwirtschaftsmeister), 7. Mathias Baumer (27, Zerspanungsmechaniker), 8. Erwin Jäger (52, staatl. gepr. Bautechniker), 9. Christian Schmölz (49, Gas- und Wasserinstallateur), 10. Andreas Helmer (32, Industriemeister Elektrotechnik), 11. Tobias Schönherr (27, Zerspanungsmechaniker), 12. Aloisia Schuster (64, Steuerberaterin), 13. Andreas Brendl (30, Meister Elektroniker Energie und Gebäudetechnik), 14. Gudrun Holdack (65, med. Fachangestellte i. R.), 15. Susanna Haupt (42, Krankenpflegehelferin), 16. Hans-Georg Jais (26, Maschinenfahrer), 17. Senta Holdack (35, Bürokauffrau), 18. Richard Baumer (44, Hausmeister), 19. Sebastian Erhart (28, Landwirtschaftsmeister), 20. Roland Berchtold (37, Zerspanungsmechaniker), 21. Michael Fischer (44, Lagerist), 22. Matthias Eder (48, Elektroniker), 23. Franz Lang (56, Hausmeister), 24. Heinrich Kempter (57, Packanlagenführer). Ersatzkandidaten: Hans Baumer, Ferdinand Kopp, Stefan Geiger, Karl Bellmund.

VON KATHRIN ZILLENBIEHLER

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
Erik Meier kennt Mähdrescher. Er hilft selbst auf dem Feld beim Ernten. Eine Situation beim Mähen lässt ihn Grübeln - und zum Erfinder werden.
Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher
„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Der Landkreis ist beim Sturm „Yulia“ glimpflich davon gekommen: Der Deutsche Wetterdienst meldet zwar Orkanböen  – aber zu größeren Schäden oder gar Verletzten kam es …
„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Musikerleistungsabzeichen: Geübt, geprobt und die Nerven behalten
Insgesamt 123 Jugendliche haben an den Leistungsprüfungen des Musikbunds Ober- und Niederbayern (MON), Bezirk Oberland, teilgenommen. Jetzt wurden in der Peitinger …
Musikerleistungsabzeichen: Geübt, geprobt und die Nerven behalten
3000 Narren feiern in Schongau grandiosen Gaudiwurm
Sturmböen und grauer Himmel können echten Narren nichts anhaben: An die 3000 Schaulustige haben den Schongauer Faschingszug mit 28 Wagen und Fußgruppen am Sonntag in der …
3000 Narren feiern in Schongau grandiosen Gaudiwurm

Kommentare