+

Vollrausch

Mit 5,24 Promille: Schongauer randaliert in Burggen

  • schließen

Die Polizei spricht von einem Spitzenwert: Unglaubliche 5,24 Promille Atemalkohol hatte ein 39-jähriger Schongauer, den die Beamten in der Nacht auf heutigen Montag in Burggen aufgegriffen haben.

Burggen - Heute Vormittag um 10 Uhr schlief der 39-Jährige noch immer tief und fest in der Ausnüchterungszelle der Polizei in Schongau. Bevor er sich hinlegen durfte, hatten ihn die Beamten zum Alkotest gebeten, der den abenteuerlichen Wert von 5,24 Promille ergab. Größere Sorgen machten sich die Polizisten aber nicht um den Mann, bei Alkoholikern seien bis zu 8 Promille möglich, erklärte ein Polizist auf Anfrage. 

Unangenehm aufgefallen war der Schongauer in der Nacht gegen 1.20 Uhr in Burggen. Ein Anwohner hatte die Polizei verständigt, weil der 39-Jährige vor seinem Grundstück stand und randalierte. Als die Beamten wenig später eintrafen, bemerkten sie sofort, dass der Mann massiv betrunken war und nahmen ihn mit. Sobald er seinen Rausch ausgeschlafen hat, darf er die Polizeiinspektion wieder verlassen.

Schaden sei beim Randalieren keiner enstanden, heißt es.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baustelle ist frei von Waffen und Munition, doch der übrige Mühlkanal „ist voll damit“
Der Baustellenbereich ist von Kampfmitteln befreit, im übrigen Bett des Schongauer Mühlkanals schlummern nach Meinung des Staatlichen Bauamts aber nach wie vor etliche …
Baustelle ist frei von Waffen und Munition, doch der übrige Mühlkanal „ist voll damit“
Planschbecken statt hitzefrei
Ein heißes Klassenzimmer, schlechte Konzentration und Schüler, die an den See oder ins Freibad wollen: Im Sommer ist „hitzefrei“ ein großes Thema an den Schulen. Manche …
Planschbecken statt hitzefrei
KAB Peiting feiert 120-jähriges Bestehen mit Festakt und Straßenwidmung
Mit einer Straßenwidmung und einem Festakt hat die KAB in Peiting ihr 120-jähriges Bestehen gefeiert. Der Friedhofsweg heißt jetzt offiziell Bischof-von-Ketteler-Weg.
KAB Peiting feiert 120-jähriges Bestehen mit Festakt und Straßenwidmung
Fußball-Vereine von möglichem Granulat-Verbot kalt erwischt
Kunstrasenplätze sind schlecht für die Umwelt, urteilt die EU und verweist auf eine Studie zum schädlichen Mikroplastik. Brüssel will ab 2022 das Gummigranulat …
Fußball-Vereine von möglichem Granulat-Verbot kalt erwischt

Kommentare