+
Die Stoagadner Goaßler ließen auf Biertischen ihre Peitschen über den Köpfen der vielen Besucher knallen.

Rosstag Burggen

Beim Heimatabend in der Reithalle ließen es die Goaßlschnalzer krachen

Über 800 Besucher kamen zum Heimatabend in die  Burggener Reithalle . Und die sahen einen wahrlich gelungenen Auftakt zum Rosstagwochenende.

Burggen - Tradition und Brauchtum werden in Burggen hochgehalten und daher verwundert es nicht, dass beim Heimatabend des Trachtenvereins „König Ludwig II“ schon gut vor Beginn fast kein Platz mehr zu bekommen war. Als die Musikkapelle unter Leitung von Herbert Sprenzel zur Begrüßung den König Ludwig II-Marsch spielte, wurden immer noch Bierbänke hereingetragen, so dass am Ende über 800 Besucher einen Sitzplatz in der rustikal geschmückten Reithalle fanden.

Die kleinen Trachtler des Vereins zeigten mit Mühlrad und Kreuzpolka ihr Können, während auch Schirmherr Pfarrer Joachim Schnitzer bestätigte, dass „es nichts schöneres gibt als ein Kind in Tracht“. Auch von auswärts nahmen von den Patenvereinen Gruppen teil, so dass der Schongauer Trachtenverein den „Schloßbergler“ zeigte und die Auerbergler aus Bernbeuren ein Plattler-/Volkstanz-Potpourri mit dem Namen „Schlegelsbergler“ vorführten.

Musikalisch spielten zwischendurch das Volksmusikensemble Burggen und die „Bierwagamusi“ auf.

Im Publikum positionierten sich außerdem auf den Tischen die Stoagadner Goaßlschnalzer und ließen ihre Peitschen über den Köpfen der Zuschauer knallen. Die Burggener Aktiven brachten mit dem Bänkler, dem Kronentanz oder dem Gamssprung zahlreiche Auftritte auf die Bühne, welche die Tradition und die Vielfältigkeit des Trachtentanzes aufzeigten. Vor allem der Holzhacker, der einen früheren Arbeitstag im Wald nachspielte, war wieder einmalig anzusehen. Die Holzspäne flogen in alle Richtungen, Pfeifengeruch lag in der Luft, dazwischen eine kleine (gespielte) Rangelei, das gemeinsame Mittagessen, ein Schläfchen und immer wieder Plattler-Sequenzen in den hohen, schweren Arbeitsschuhen boten wahrlich ein imposantes Bild. Trachtenvereinsvorsitzender Hubert Guggenmos und Rosstag-Organisator Thomas Kirchhofer zeigten sich überwältigt von der großen Besucherzahl und bedankten sich bei den vielen Mitwirkenden und Helfern, so dass der Heimatabend für das Rosstagwochenende wahrlich ein gelungener Auftakt nach Maß war.    

Von Kathrin Zillenbiehler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rigoros hat es gerade noch geschafft
Das war knapp. Auf den letzten Drücker ist es der Band Rigoros gelungen, die zweite CD per Crowdfunding zu finanzieren. Statt der angepeilten 10000 Euro kamen sogar …
Rigoros hat es gerade noch geschafft
Lichterglanz, Engelchen und süße Düfte
Man darf sich in diesem Jahr 16 Tag lang in Schongaus guter Stube verzaubern lassen. Anbieter und Händler in ihren weihnachtlich dekorierten Buden laden zu einem Bummel …
Lichterglanz, Engelchen und süße Düfte
Brutaler Übergriff auf offener Straße
Von wegen friedliche Weihnachtszeit: Die Polizei in Schongau hatte am frühen Samstagmorgen alle Hände voll zu tun. Auf offener Straße prügelten sich drei Männer, auch …
Brutaler Übergriff auf offener Straße
Reinhard Nowak und sein Gefühl für Holz
Die Weihnachtsmärkte haben jetzt überall Hochkonjunktur. Händler in ihren winterlich dekorierten Verkaufsbuden laden die Besucher ein. Einer von ihnen ist Reinhard …
Reinhard Nowak und sein Gefühl für Holz

Kommentare