Tierquäler in Burggen am Werk

Katze kopfüber in Altöl getaucht

Diese Meldung lässt jeden Tierfreund erschauern: Ein bisher unbekannter Täter hat in Burggen eine Katze fürchterlich gequält.

Burggen - Das Tier wurde offensichtlich kopfüber in einen Behälter mit Altöl getaucht.

Was beabsichtigte der Tierquäler mit dieser grausamen Tat? Das fragt sich nicht nur der 44-jährige Besitzer der Katze, sondern auch die Schongauer Polizei.

Die Tat hat sich vermutlich in der Nacht vom vergangenen Lumpigen Donnerstag auf den Rußigen Freitag zugetragen. War der Täter alkoholisiert? Ein normaler Mensch macht so etwas jedenfalls nicht.

Die in Altöl getränkte Katze ist von einer Nachbarin bei ihrem Haus gefunden worden. Das Ölbad hat dem Tier schwer zugesetzt, so dass es anschließend tierärztlich versorgt und gereinigt werden musste.

Die Schongauer Polizei hat die Ermittlungen wegen eines Vergehens gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Wer kann Hinweise geben, die möglicherweise zur Ergreifung dieses Tierquälers führen könnten?

Zeugen dieser Tat werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08861/23460 an die Polizei in Schongau zu wenden.

mg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Denklingen: Spekulation um Nachfolge von Kießling
Wenn der Erste von Bord geht – also im Fall, dass Michael Kießling bei der Bundestagwahl am 24. September direkt gewählt wird – rückt der Zweite in den Fokus. Doch …
Denklingen: Spekulation um Nachfolge von Kießling
„House am See“ ist längst kein Geheimtipp mehr
Das „House am See“-Festival in Lechbruck mausert sich vom Geheimtipp zur festen Größe im Veranstaltungskalender. Heuer geht es in die vierte Runde.
„House am See“ ist längst kein Geheimtipp mehr
Kuriose Apfelernte: Zwischen toll und nichts
Nächste Woche nehmen im Schongauer Land die ersten Obstpressen wieder ihren Betrieb auf. Allerdings dürfte sich der Ansturm zum Mosten in Grenzen halten, denn die …
Kuriose Apfelernte: Zwischen toll und nichts
Wenn Gardasee-Trip die Blutspende verhindert
Im Sommer ist es für den Blutspendedienst wegen Badewetter und Urlaubszeit schwer, ausreichend Blutspenden zu bekommen. Deshalb kommen Aktionen wie von der Landjugend …
Wenn Gardasee-Trip die Blutspende verhindert

Kommentare