+
Enkel Sebastian Bißle neben dem kleinen Krater in der Wiese, wo ein Stück Eis zu sehen ist – der Brocken mit rund 40 Zentimeter Durchmesser war in mehrere Teile zersplittert.

Lautes Geräusch und dumpfer Knall

Eisbrocken schlägt in Feld ein

  • schließen

Tannenberg - Der Schrecken ist Burggens Vizebürgermeister Albert Bißle mächtig in die Glieder gefahren, nachdem nur 200 Meter entfernt bei Tannenberg ein Eisbrocken neben ihm auf dem Feld eingeschlagen ist. Wo das Geschoss, das vom Himmel hinabstürzte, herkam, ist noch völlig unklar.

Ziemlich mulmig sei ihm gewesen, erläuterte Bißle gegenüber der Heimatzeitung, „als ich plötzlich ein lautes Geräusch und anschließend einen dumpfen Knall hörte“. Bißle war zu diesem Zeitpunkt gerade mit Feldarbeiten zwischen Tannenberg und Hausenried beschäftigt. „Ich bin gleich in meinen Wagen gestiegen und dorthin gefahren, um zu sehen, um was es sich handelte.“ Zuerst habe er noch gedacht, dass ein Kleinflugzeug abgestürzt sei, doch bei näherem Hinschauen entdeckte er dann einen Eisbrocken mit einem Durchmesser von annähernd 40 Zentimetern. „Auf dem Bulldog sitzend hätte ich das Geräusch vermutlich gar nicht wahrgenommen, aber so gab es einen deutlich hörbaren Knall“, erinnert er sich.

Woher kommt der Eisbrocken?

Bißle ist dankbar, dass er weit genug weg war von der Einschlagstelle. „Hätte der mich getroffen, wäre ich vermutlich nicht mehr da gewesen.“ Dann habe er sich gefragt, wo der Eisbrocken wohl hergekommen sei. „Vielleicht hat er sich an einem Flugzeug gelöst und ist auf die Erde gestürzt. Ich habe aber weit und breit kein Flugzeug gesehen, obwohl blauer Himmel war.“ Er räumt allerdings ein, „dass ich das vermutlich auch nicht hätte sehen können, wenn es in 10.000 Meter Höhe geflogen wäre“.

Da sich im Abstand von mehreren Metern diverse faustgroße Klumpen befanden, fuhr Bißle umgehend nach Hause, um eine Kamera zu holen und den Vorfall zu dokumentieren. Einen der Klumpen nahm er auch mit und verstaute ihn in einer Kühltruhe – quasi zu Beweiszwecken für die Nachwelt. „Es könnte ja sein, dass mir nicht geglaubt wird oder ein meteorologisches Institut Interesse an dem Eisbrocken hat“, sagt er.

Enorme Wucht

Auch Tochter Irmgard vergewisserte sich später noch von der Wucht des Einschlags. „Der Brocken muss mit enormer Geschwindigkeit aufgeschlagen sein. Das Loch war zehn bis 15 Zentimeter tief“, zeigte auch sie sich spürbar erleichtert, dass er in gebührender Entfernung herunterkam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Noch ist die Insel in der Mitte des neuen Kreisverkehrs an der Bahnhofstraße ein eher trostloser Anblick. Doch das soll sich bald ändern: In seiner Sitzung am …
Bergbau-Skulptur als krönender Abschluss
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
„Gestaltung des Dorfplatzes in der Wies.“ So stand es auf der Tagesordnung des Gemeinderates. „Zum 36 422. Mal“, meinte Bürgermeister Xaver Wörle überspitzt. Der …
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
Einen Tag nach dem Unfall am Schongauer Bahnübergang bei UPM zeigen sich alle erleichtert darüber, dass es nur Leichtverletzte gab. Groß ist das Lob für das …
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
„Das größte Schaufenster der Region“
Vom 29. September bis zum 3. Oktober findet am Weilheimer Volksfestplatz die 21. Oberland-Ausstellung statt. Sie hat eine enorme Anziehungskraft, rund 30 000 Besucher …
„Das größte Schaufenster der Region“

Kommentare