1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Denklingen

Denklingen: An jeder Kirche steht ein Gerüst

Erstellt:

Kommentare

Das Gerüst an der Pfarrkirche St. Michael in Denklingen.
Das Gerüst an der Pfarrkirche St. Michael in Denklingen. © Johannes Jais

Einen ungewöhnlichen Anblick gibt es derzeit in Denklingen: An allen drei Kirchen der Ortschaft ist der Turm eingerüstet, an der großen Pfarrkirche zudem die Fassade des weiten Kirchenschiffs.

Denklingen – Nahezu zeitgleich wird jetzt im Herbst an den Gotteshäusern in Denklingen der Hagelschaden behoben, den das schlimme Unwetter vom Pfingstmontag im Jahr 2019 angerichtet hat. An der Pfarrkirche St. Michael ist der 34 Meter hohe Turm eingerüstet. Zum Teil mussten auch schadhafte Dachplatten ausgetauscht werden, weiß Kirchenpfleger Norbert Hitzelberger zu berichten. An vielen Stellen war nach dem Unwetter vor gut zwei Jahren der Putz aufgebröckelt, so stark waren die Hagelkörner.

Damals zog das Unwetter vom mittleren Ostallgäu her über Denklingen und über den Lech bis zum Ammersee. Der Schaden, den der Hagel verursacht hatte, war beträchtlich: In Denklingen und Reichling wurden auch Häuser beschädigt, zahlreiche Bäume entwurzelt und die Straßenbeleuchtung ging kaputt. Hingegen war weder in Landsberg, noch in Schongau, Schlimmeres passiert. Es war also eine richtige Schneise, in der das Unwetter wütete.

Die Osteraufkirche im freien Feld.
Die Osteraufkirche im freien Feld. © Johannes Jais

Das Bestreben ist, wie Kirchenpfleger Hitzelberger vorausblickt, die Arbeiten an der Pfarrkirche St. Michael noch vor Wintereinbruch abzuschließen. Beauftragt wurden über die Diözese Augsburg zwei verschiedene Malerfirmen. Schon im vergangenen Jahr sind die Maßnahmen an den drei Gotteshäusern in die Wege geleitet worden. Die Kosten sind grob auf 200 000 Euro veranschlagt.

Denklingen lag 2019 inmitten der Unwetter-Schneise

So gut wie fertig ist die Sanierung des gut 20 Meter hohen Turmes an der Osteraufkirche, zwischen Denklingen und Dienhausen malerisch im Grünen gelegen. Dass sie unterhalb eines Höhenzuges steht, brachte bei dem schlimmen Unwetter am Pfingstmontag 2019 auch keinen Schutz. Im Gegenteil: In der Nähe wurden am Hang Hunderte von Bäumen entwurzelt.

Auch die Antoniuskapelle war eingerüstet.
Auch die Antoniuskapelle war eingerüstet. © Johannes Jais

Abgeschlossen sind laut Hitzelberger die Arbeiten an der Antoniuskapelle. Dort war das Gerüst im Vergleich zu den anderen beiden Kirchen am schnellsten erstellt. Sie hat einen schlanken zierlichen Zwiebelturm an der Westfassade, der knapp 20 Meter misst. Die Antoniuskapelle steht in Denklingen mitten an einem Knotenpunkt, wo die Straße von Leeder nach Epfach und die Straße von Schwabsoien zur Firma Hirschvogel und zur B 17 zusammentreffen. Früher waren ringsum des Kleinods nur Straßen. Seitdem die Bahnhofstraße und die Leederer Straße ausgebaut worden sind, ist die Verkehrsführung geändert. Dadurch ist nördlich der Antoniuskapelle ein Platz zum Verweilen vorhanden.

Zuständig ist die Kirchenstiftung von Denklingen insgesamt für vier Kirchen. Dazu gehört auch die Kirche St. Mang in Dienhausen. Dort hatte das Unwetter im Jahr 2019 aber, obwohl ganz in der Nähe zu Denklingen gelegen, keinen größeren Schaden angerichtet. Johannes Jais

Auch interessant

Kommentare