Dramatische Rettungsaktion auf B17 bei Denklingen

Polizei bremst bewusstlose Frau aus

  • schließen

Geradezu filmreife Szenen haben sich am Freitagnachmittag auf der B 17 zwischen Landsberg und Schongau abgespielt. Zwei Streifenbesatzungen retteten einer 28-Jährigen das Leben, bewahrten zwei Kinder vor eventuell schlimmeren Verletzungen und andere Verkehrsteilnehmer vor Unfällen.

Denklingen– Was war geschehen? Gegen 15 Uhr waren in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord mehrere Hinweise eingegangen, dass auf der Bundesstraße ein Auto in Schlangenlinien unterwegs sei. Die Anrufer berichteten, dass der Fahrer eines Seat mit seinem Auto schon mehrfach die Leitplanken gestreift hatte. Zwei Streifenbesatzungen machten sich aus Landsberg auf – und holten die Augsburgerin schließlich auf der Höhe von Denklingen ein. An dieser Stelle ist die B 17 zweispurig, und die 28-Jährige nutzte auch die volle Straßenbreite aus. Die Beamten staunten nicht schlecht, denn die Autofahrerin reagierte weder auf Haltesignale, noch auf Blaulicht und Martinshorn.

Was dann geschah, könnte man direkt für Filmaufnahmen verwenden, denn die Polizeibeamten sprachen sich über Funk kurz ab und starteten dann ein vielleicht einmaliges Bremsmanöver. Einer der Streifenwagen überholte den Seat vorsichtig und fuhr dann vor dem Wagen her. Der zweite Streifenwagen setze sich links neben den Pkw und fuhr neben diesem her, um zu verhindern, dass die Frau ihr Fahrzeug in den Gegenverkehr lenken kann. Jetzt wurde auch klar, dass die Fahrerin offensichtlich nicht bei Bewusstsein war. Was die Beamten zusätzlich alarmierte: Auf dem Rücksitz in dem Seat saßen zwei Kinder: Wie sich später herausstellte zwei Mädchen, beide sieben Jahre alt.

Da es der Fahrzeugführerin nicht möglich war, ihr Auto anzuhalten, musste sie anders gestoppt werden. Bei einer Geschwindigkeit von 25 bis 30 Stundenkilometern bremste der vorausfahrende Streifenwagen leicht ab und ließ den Seat dann gezielt auf sein Auto auffahren. Nach dem direkten Kontakt des Seat mit dem Polizeiwagen – die beiden Fahrzeuge fuhren nun Stoßstange an Stoßstange – bremste der Polizeibeamte seinen Wagen herunter und brachte damit auch das Auto der Augsburgerin zum Stehen.

Wie sich herausstellte, leidet die junge Frau an Diabetes und war in Unterzucker gefallen. Für sie bestand in diesem Augenblick akute Lebensgefahr. Sie wurde mit dem Rettungswagen in das Klinikum nach Landsberg gebracht. Die beiden Mädchen, die Tochter und eine gleichaltrige Freundin, wurden leicht verletzt. Da beide Kinder angeschnallt gewesen waren, trugen sie lediglich im Bereich des Sicherheitsgurtes Hämatome davon – durch den mehrfachen Kontakt des Wagens mit der Leitplanke. Die beiden Mädchen durften mit den Polizeibeamten auf die Dienststelle in Landsberg fahren. Dort wurden sie von den Großeltern abgeholt.

Das Dienstfahrzeug der Polizei, ein BMW, wurde im Bereich der hinteren Stoßstange beschädigt, Sachschaden rund 500 Euro. Das Auto der Augsburgerin hat durch die Bremsaktion Schäden an der vorderen Stoßstange und der kompletten Beifahrerseite. Den Unfall selbst nahmen dann die Kollegen aus der Polizeiinspektion in Schongau auf, da ja die Landsberger selbst in den Unfall verwickelt waren.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten bei der Bahn
Der Zugverkehr zwischen Schongau und Peiting ist zur Zeit bekanntlich unterbrochen. Grund sind Gleisbauarbeiten auf der Strecke.
Bauarbeiten bei der Bahn
Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Rott bekommt ein neues Bushäuschen. Im Gemeinderat wurde intensiv über das Aussehen des Häuschens diskutiert.
Erst Entwurf, dann Bushäuschen
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Einen kuriosen „Parkplatz“ hat sich ein Autofahrer in Landsberg am Lech gesucht: Die Polizei fand den Chrysler mitten auf einem Kreisverkehr-Hügel. Der Fahrer war nicht …
Polizei findet Chrysler mitten auf Kreisverkehr-Hügel - vom Fahrer fehlt jede Spur
Gute Konjunktur half Rottenbuch
Das tat gut: Die Gemeinde Rottenbuch hatte 2017 mehr Geld zur Verfügung als geplant. Möglich machte das die brummende Konjunktur. Trotzdem musste tief in die Rücklagen …
Gute Konjunktur half Rottenbuch

Kommentare