Freuen sich auf den Start in Kaufbeuren: Peter Leo Dobler (Geschäftsführer Dobler GmbH & Co. KG Bauunternehmung), Harro Wörner (Geschäftsführer Hirschvogel E-Solutions GmbH) und Stefan Bosse (Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren).
+
Freuen sich auf den Start in Kaufbeuren: Peter Leo Dobler (Geschäftsführer Dobler GmbH & Co. KG Bauunternehmung), Harro Wörner (Geschäftsführer Hirschvogel E-Solutions GmbH) und Stefan Bosse (Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren).

Denklinger Unternehmen beginnt im Oktober mit Serienproduktion

Neuer Hirschvogel-Standort für die Elektromobilität in Kaufbeuren

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

In Schongau hat er vor 22 Jahren ein Werk auf der grünen Wiese hochgezogen, das heute über 1000 Arbeitsplätze bietet. Ein ähnliches Kunststück möchte Harro Wörner nun am liebsten auch in Kaufbeuren vollbringen: Der Geschäftsführer der Hirschvogel-Elektromobilität-Sparte (E-Solutions GmbH) und sein Team werden ab Oktober 2021 im Allgäu mit der Serienproduktionen von Bauteilen für die Elektromobilität beginnen.

Kaufbeuren/Denklingen – Das Unternehmen mit Hauptsitz in Denklingen hatte die Zeichen der Zeit offensichtlich rechtzeitig erkannt und sein Portfolio erweitert: Bereits seit einigen Jahren sei die Hirschvogel Automotive Group mit Hauptsitz in Denklingen weltweit marktführend in der Produktion von einbaufertigen Bauteilen für unterschiedliche Anwendungen in der Elektromobilität, heißt es in einer Mitteilung. Um diese zukunftsfähigen Produkte zu vermarkten, in Serienqualität zu fertigen und auszuliefern, sei im Oktober 2020 ein neues 100-prozentiges Tochterunternehmen der Hirschvogel Holding GmbH gegründet worden: die „Hirschvogel E-Solutions GmbH“.

Angemietete Halle wird noch umgebaut

Sitz der GmbH ist der Innovapark in Kaufbeuren in einer von der Firma Dobler angemieteten Gewerbehalle. Die Halle wird noch bis Ende März für Hirschvogel umgebaut, Anfang April dieses Jahres wird sie bezogen.

Für die Stadt geht ein Traum in Erfüllung

„Mit der Neuansiedlung der Firma Hirschvogel in Kaufbeuren geht ein lange gehegter Traum der Stadt Kaufbeuren in Erfüllung“, sagt Oberbürgermeister Stefan Bosse. Produkte des bekannten Automobilzulieferers seien weltweit in nahezu jedem Pkw verbaut, weiß der Rathauschef. Er freue sich, dass die Firmengruppe „spannende Arbeitsplätze im Bereich der E-Mobilität in Kaufbeuren entstehen lässt“.

Geplant ist nach Hirschvogel-Angaben, bis Ende 2022 mit 50 Mitarbeiter an dem neuen Standort zu arbeiten. Und der künftige Standort-Chef Harro Wörner betont, dass diese Arbeitsplätze in der Region entstünden. „Bei vielen unserer Marktbegleiter werden Arbeitsplätze vorwiegend in Niedriglohnländern geschaffen“, berichtet der Geschäftsführer und nennt als Argument der Mitbewerber dafür die Gewinnmaximierung. Bei Hirschvogel ist es ihm zu Folge anders: Hier funktioniere ein Familienunternehmen, das sich mehr den Mitarbeitern verpflichtet fühle.

Vermieter Peter Leo Dobler wünschte beim gemeinsamen Fototermin schon mal einen erfolgreichen Einzug und einen „spannungsgeladenen“ Start.“

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare