+
Die Straße im Sachsenrieder Forst wird gesperrt. 

Verantwortliche gehen auf Nummer Sicher

Wegen Drückjagd: Ortsverbindungsstraße gesperrt

Das gibt es auch nicht alle Tage: Wegen einer groß angelegten Drückjagd im Sachsenrieder Forst wird am morgigen Samstag, 16. November, die Ortsverbindungsstraße von Dienhausen nach Osterzell gesperrt.

Dienhausen „Durch die Jagd wird das Risiko von Wildwechsel und freilaufenden Jagdhunden auf der Straße stark erhöht. Eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern und Hunden soll so verhindert werden“, sagte ein Sprecher des Staatsforsts.

Bei einer Drückjagd werden Rehe und Wildschweine von Jagdhunden aufgespürt und mit lautem Bellen verfolgt. Von Hochsitzen aus haben dann die Jäger des Forstbetriebs eine Chance, Wild entsprechend der Abschussvorgaben zu erlegen.

Für die unmittelbar an das Jagdgebiet angrenzende Straße besteht jedoch das Risiko, dass Hunde oder von ihnen verfolgtes Wild plötzlich vor ein Auto geraten. „Zusammen mit den zuständigen Landratsämtern Landsberg und Ostallgäu haben wir uns deswegen dazu entschlossen, auf Nummer sicher zu gehen und die Straße für den Zeitraum von 8 bis 14 Uhr komplett zu sperren“, erklärt Forstbetriebsleiter Robert Bocksberger. „Wir müssen ausschließen, dass einer unserer vierbeinigen Jagdhelfer oder Wild angefahren wird oder gar ein Mensch zu Schaden kommt.“

Auch Waldwege sind gesperrt

Alternativen wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung mussten verworfen werden: „Einzelne Verkehrsteilnehmer ignorieren solche Vorgaben leider regelmäßig und setzen sich und andere dadurch einem hohen Risiko aus“, so Bocksberger. Er bittet die Verkehrsteilnehmer, die entstehenden Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Auch für Erholung suchende Spaziergänger und Radler wird es am Samstag Einschränkungen geben, denn die Waldwege im Jagdgebiet sind ebenfalls gesperrt.

Wildschweine und Rehe sollen erlegt werden

Im Zuge der Jagd sollen Wildschweine und Rehe erlegt werden, um Wildschäden an landwirtschaftlichen Flächen einerseits und Verbiss an Jungbäumen andererseits zu minimieren. „Gerade in Zeiten des Klimawandels ist es eine unserer Kernaufgaben, das Aufwachsen stabiler und klimatoleranter Mischwälder sicherzustellen“, sagte Bocksberger. Die Wildtiere würden zwar an diesem Tag einem hohen Verfolgungsdruck ausgesetzt. Dafür sei danach der Jagddruck durch die Ansitzjagd entsprechend reduziert.  sn

Auch interessant:

Der Wald spielt für das Klima eine wichtige Rolle. Damit er diese erfüllen kann, muss er besser geschützt werden, sagen die Grünen. Sie fordern deshalb, den Wildverbiss anzugehen und den Jagddruck zu erhöhen – notfalls auch mit Nachtsichtgeräten. Die Empörung bei den Jägern im Landkreis ist groß.

Die Wildschwein-Abschusszahlen im Landkreis Weilheim-Schongau sind zuletzt massiv eingebrochen. Auch zu wenig Rehwild wurde laut der Unteren Jagdbehörde geschossen.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Zehn Rettungswagen, drei Notärzte, 22Schüler mit Atem- und Kreislaufproblemen - das ist die vorläufige Bilanz eines Ausrasters in der Pausenhalle der Realschule …
Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Wegen Bretterzaun: Schongauer Stadträtin geht Bauherrn „gewaltig auf den Zeiger“
So richtig in Fahrt gekommen ist Bernd Liebermann in der jüngsten Sitzung des Schongauer Bauausschusses: Der Mitarbeiter im städtischen Bauamt informierte das Gremium …
Wegen Bretterzaun: Schongauer Stadträtin geht Bauherrn „gewaltig auf den Zeiger“
Sechs Podiumsdiskussionen: Heimatzeitung fühlt Kandidaten auf den Zahn
Sechs Podiumsdiskussionen werden Weilheimer Tagblatt, Penzberger Merkur und Schongauer Nachrichten ab Mitte Januar Podiumsdiskussionen durchführen, um die Bewerber für …
Sechs Podiumsdiskussionen: Heimatzeitung fühlt Kandidaten auf den Zahn
Vorsicht am Telefon: Enkeltrick-Betrüger treiben in Schongau ihr Unwesen - das rät der Polizeichef
Vorsicht bei Anrufen von vermeintlichen Verwandten: In Schongau warnt die Polizei aktuell vor  Enkeltrick-Betrügern, die ihr Unwesen treiben. Das rät der Polizeichef.
Vorsicht am Telefon: Enkeltrick-Betrüger treiben in Schongau ihr Unwesen - das rät der Polizeichef

Kommentare