+
Nicht mehr zu retten war dieses Anwesen an der Hauptstraße in Denklingen. Die benachbarten Gebäude blieben Dank des schnellen Feuerwehreinsatzes unversehrt. 

Wohnhausbrand in Denklingen

Denkmalgeschütztes Anwesen in Denklingen abgebrannt

Denklingen – Bei dem landwirtschaftlichen Anwesen, das am Mittwochnachmittag in der Hauptstraße in Denklingen abgebrannt ist, handelte es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude. Deshalb lässt sich die Schadenssumme auf die Schnelle nicht so genau beziffern.

„Ursprünglich ist ein Zimmerbrand gemeldet worden“, berichtete der Denklinger Feuerwehrkommandant Herbert Negele. Doch bei Eintreffen der Wehr stellte sich schnell heraus, dass hier ein Großbrand vorlag und ein Innenangriff wegen der starken Hitze- und Rauchentwicklung gar nicht mehr möglich war.

„Wir haben sofort die Alarmstufe erhöht“, teilte der Denklinger Kommandant mit. So rückten auch die Wehren aus Dienhausen, Leeder, Asch, Oberdießen, Unterdießen, Landsberg, Schongau, Epfach, Seestall und Schwabsoien zur Löschhilfe an. Schon aus weiter Entfernung konnte man die Rauchsäule sehen. Vor Ort stand eine Scheune, die an ein altes Wohnhaus angebaut war, in Brand, und aus Teilen des Wohnhauses schlugen Flammen. Die Denklinger Wehr übernahm den Erstangriff. Dieser stellte sich aber als schwierig heraus, da in der Scheune eine enorme Brandlast vorhanden war.

Mit Unterstützung der eintreffenden Wehren konnte der Brand nach einiger Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Im Laufe des Einsatzes wurden große Teile des Daches am Wohnhaus geöffnet, auch ein Bagger wurde hinzugezogen, um Teile der Scheune abzubrechen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis spät in die Nacht hinein. Der Einsatz dauerte insgesamt neun Stunden. Die benachbarten Gebäude blieben dank des Feuerwehreinsatzes unversehrt.

Durch das Feuer und den Rauch wurden ein 50-jähriger Mann und eine 32-jährige Frau leicht verletzt. Beide sind wegen einer Rauchgasvergiftung in das benachbarte Klinikum gebracht worden.

Die Scheune wurde durch den Brand vollständig zerstört. Das Wohnhaus ist im Moment nicht bewohnbar. Die Bewohner konnten in einer Ferienwohnung in Denklingen unterkommen.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck dauern noch an. Inwieweit Schweißarbeiten an einem Pkw für den Brandausbruch ursächlich waren, muss noch geklärt werden.

Der letzte Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Denklingen liegt mittlerweile schon 25 Jahre zurück (1992).  mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder direkt nach Peiting
Ein Stück Normalität haben die Schongauer heute zurückerhalten. Der Verkehr über dem Mühlkanal fließt wieder in beiden Richtungen.
Wieder direkt nach Peiting
Motorrad  übersehen
Glimpflich verlief am Sonntagabend ein Unfall bei Steingaden. Bei einem Überholmanöver hatte ein australischer Staatsbürger einen Motorradfahrer  übersehen, der …
Motorrad  übersehen
Große Bühne für kleine Trachtler
Sie tragen das Feuer weiter, die Freude an der Tradition – und das muss im Jubiläumsjahr natürlich besonders gefeiert werden: Am 24. Juni findet der 50. Gaujugendtag des …
Große Bühne für kleine Trachtler
Peiting zog mehr Gäste an
Der Verkehrsverein Peiting blickt auf steigende Zahlen zurück. Bei der Jahresversammlung gab es zudem einen Abschied. Allerdings braucht es bald einen neuen Vorsitzenden.
Peiting zog mehr Gäste an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.