Betondecke stürzt ein

Horror-Unfall auf Baustelle in Bayern: Maurer sterben, auch Lehrling unter den Trümmern - Obduktionsergebnis da

Alle Autoren
    schließen
  • Christoph Peters
    Christoph Peters
  • Katharina Haase
    Katharina Haase
  • Thomas Eldersch
    Thomas Eldersch

Auf einer Baustelle in Denklingen stürzte eine Betondecke ein. Mehrere Arbeiter wurden unter den Trümmern verschüttet. Vier Menschen sind ums Leben gekommen.

  • In Denklingen (Kreis Landsberg) hat sich am Freitag (16. Oktober) ein schwerer Arbeitsunfall ereignet.
  • Eine Betondecke ist eingestürzt.
  • Es gab mehrere Verletzte und vier Tote.

Update vom 20. Oktober, 12.15 Uhr: Vier Tage nach dem Unglück mit vier Toten auf einer Baustelle im oberbayerischen Denklingen steht fest, wie die Vier gestorben sind: „Die Obduktion hat ergeben, dass drei der Männer erdrückt worden sind“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagvormittag. „Sie sind an ihren multiplen Verletzungen gestorben.“ Das vierte Opfer sei demnach erstickt. 

Update vom 19. Oktober, 7.59 Uhr: Nach einer kleinen Pause gehen die Ermittlungen zur Ursache des Bau-Unglücks mit vier Toten im oberbayerischen Denklingen zu Wochenbeginn weiter. „Es waren schon viele Befragungen am Freitag. Die Kollegen werden am Montag nun weitermachen“, kündigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord an. Wichtige Hinweise erhoffen sich die Beamten von der Obduktion der Leichen, die spätestens am Dienstag erfolgen soll (siehe Update vom 18. Oktober, 19.35 Uhr).

Insgesamt aber werden die Ermittlungen nach Einschätzung der Polizei noch Wochen dauern. „Das ist eine Geschichte, die sich sicher länger ziehen wird“, betonte der Sprecher. „Man hat eine ganze Menge Spuren erhoben, und das alles muss jetzt ausgewertet und auch gutachterlich festgestellt werden. Das wird sicherlich einige Wochen in Anspruch nehmen.“

Der Unglücksort in Denklingen: Die Ermittlungen werden wohl noch Wochen dauern.

Schwerer Unfall auf Baustelle in Bayern: Mehrere Arbeiter tot - Ermittler mit erster Einschätzung

Update vom 18. Oktober, 19.35 Uhr: Vier Maurer, darunter auch ein 16-jähriger Lehrling sind bei einem Unfall auf einer Baustelle in Denklingen (Landkreis Landsberg am Lech) ums Leben gekommen. Noch ist unklar, wie und warum die Schalung der Decke komplett in sich zusammenstürzen konnte (siehe auch Update 16. Oktober, 21.46 Uhr). Die Suche nach der Ursache läuft auf Hochtouren. Die Ermittlungen werden nach Angaben der Polizei einige Wochen in Anspruch nehmen (siehe Update vom 17. Oktober, 17.20 Uhr).

Derweil bleibe auch die Unfallstelle unverändert - Aufräumarbeiten müssen bis zur offiziellen Freigabe durch die Ermittler warten. Schneller sollen die Obduktionsergebnisse da sein: Mitte der Woche rechnen die Beamten mit Klarheit. „Die Obduktion wird wahrscheinlich am Montag, spätestens am Dienstag erfolgen“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. „Das ist natürlich für uns wichtig: Sind sie durch den Sturz ums Leben gekommen? Oder durch Ersticken?“

Denklingen - Vier Todesopfer nach Baustellen-Tragödie - Die Suche nach der Ursache

Update vom 17. Oktober, 17.20 Uhr: Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks auf einer Baustelle in Denklingen könnten nach Einschätzung der Polizei noch Wochen dauern. „Das ist eine Geschichte, die sich sicher länger ziehen wird“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Aktuell bleibe die Unfallstelle unverändert, Aufräumarbeiten dürfen erst beginnen, sobald die Ermittler eine offizielle Freigabe erteilt haben.

„Man hat eine ganze Menge Spuren erhoben, und das alles muss jetzt ausgewertet und auch gutachterlich festgestellt werden. Das wird sicherlich einige Wochen in Anspruch nehmen“, so der Sprecher weiter. Mitte der Woche sollen die Obduktionsergebnisse vorliegen. Die Kenntnis über die Todesursache sei für die weiteren Ermittlungen wichtig.

Schwerer Unfall auf Baustelle in Bayern: Mehrere Arbeiter tot - Suche nach Ursache geht weiter

Update vom 17. Oktober, 9 Uhr: Nach dem Bauunglück im oberbayerischen Denklingen mit vier Toten suchen Ermittler weiter nach der Ursache des Unglücks. Eingebunden sind Gewerbeaufsichtsamt, Berufsgenossenschaft, Gutachter und Kripo.

Denklingen (Bayern): Arbeiter sterben nach dramatischem Unfall - Suche geht weiter

Update vom 16. Oktober, 21.46 Uhr: Zwei der verschütteten Bauarbeiter seien sofort durch den Einsturz ums Leben gekommen, berichtet Andreas Aichele, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, am Nachmittag vor Ort. Die beiden anderen habe der Rettungsdienst noch versucht zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg.

Nach ersten Erkenntnissen hätten sich zwei der Männer auf der frisch betonierten Decke befunden, die zwei bereits errichtete Gebäude der Firma miteinander verbinden sollte, sagt Aichele. Die beiden anderen Männer seien unter der Konstruktion gestanden, als das Unglück geschah. Wie es dazu kommen konnte, dass das Gerüst, das die frisch betonierte Decke hielt, plötzlich in sich zusammenstürzte, dazu kann Aichele noch nichts sagen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck habe die Ermittlungen zum genauen Unglückshergang übernommen. Auch ein Gutachter sei eingeschaltet worden.

Im Dorf macht die schlimme Nachricht schnell die Runde. Trauer und Fassungslosigkeit sind groß, schließlich kennt jeder das Familienunternehmen, das seit über 60 Jahren im Ort verwurzelt ist. Im Rathaus werden die Angehörigen der Opfer derweil von Notfallseelsorgern betreut. Bürgermeister Andreas Braunegger (CSU), der im Rathaus den Angehörigen in der schweren Stunde beisteht, zeigte sich in einer ersten Reaktion tief betroffen über die Tragödie in seinem Ort.

Update vom 16. Oktober, 19 Uhr: Noch immer ist unklar, wie es zu dem tragischen Unfall auf einer Baustelle in Denklingen kommen konnte. Bauarbeiter führten zum Zeitpunkt des Unglücks Betonarbeiten an einer Decke durch, die zwei Gebäude einer Firma miteinander verbinden sollte. Die Rettungskräfte konnten zwei der Arbeiter nur noch tot bergen. Bei zwei weiteren Verunglückten musste eine Reanimation erfolglos abgebrochen werden.

Denklingen: Betondecke stürzt auf Baustelle ein - Ursache unklar

Update vom 16. Oktober, 15.40 Uhr: Bei der Baufirma handelt es sich um ein ortsansässiges Unternehmen, das gerade im Gewerbegebiet eigene neue Büro- und Lagerräume errichtet. Dort geschah auch das Unglück. Beim Betonieren einer Decke stürzte das errichtete Holzgerüst aus noch unbekannter Ursache ein. Zwei Männer, die auf der Decke standen und zwei, die sich zu dem Zeitpunkt unterhalb der Stützkonstruktion befanden, wurden unter dem flüssigen Beton begraben.

Bei den getöteten Arbeitern handelt es sich um vier Männer aus dem Landkreis Landsberg, ein 16-Jähriger, ein 34-Jähriger und zwei 37-Jährige. Ein 57-Jähriger wurde leicht verletzt.

Schwerer Unfall auf Baustelle in Bayern: Mehrere Arbeiter sterben

Update 16. Oktober, 14.27 Uhr: Beim Einsturz einer Betondecke auf einer Baustelle in Denklingen (Landkreis Landsberg am Lech) sind vier Arbeiter ums Leben gekommen und einer verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, standen die Arbeiter offenbar auf einem Gerüst, als die Decke einstürzte und die Männer unter sich begrub. Bei den Rettungsmaßnahmen wurde auch ein Helfer vor Ort leicht verletzt. Ein Kriseninterventionsteam ist vor Ort.

Update, 16. Oktober, 13.55 Uhr: Nach bisherigen Erkenntnissen werden auf der Baustelle bislang keine weiteren Arbeiter vermisst. Vier Arbeiter starben, als bei den Betonierarbeiten in einem Neubaugebiet in Denklingen ein Gerüst einstürzte, ein weiterer Arbeiter verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Mittlerweile ist auch ein Kriseninterventionsteam zur Betreuung von Zeugen und Angehörigen vor Ort. Die Ermittlungen zum Unfallhergang hat die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen.

Unter diesem Schutt wurden die Bauarbieter begraben.

Unfall auf Baustelle in Denklingen: Vier Arbeiter tot

Update, 16. Oktober, 13.45 Uhr: Mittlerweile hat die Polizei bestätigt, dass bei dem Unglück vier Bauarbeiter ums Leben gekommen sind. Ein weiterer Mitarbeiter wurde verletzt, so die Auskunft des Schichtleiters. Aktuell laufen die Ermittlungen zum genauen Hergang.

Erstmeldung vom 16. Oktober 2020, 13.20 Uhr

Denklingen - Am Freitagmorgen soll sich in Denklingen (Landkreis Landsberg am Lech) ein schwerer Arbeitsunfall ereignet haben. Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Auf einer Baustelle ist eine Betondecke eingestürzt und begrub unter sich mehrere Bauarbeiter. Dabei wurden viele von ihnen verletzt. Nach ersten Angeben soll es drei Tote gegeben haben.

Denklingen: Mehrere Verletze und Tote nach Baustellen-Unfall in Bayern

Zwei Personen wurden nach dem Unfall schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ein dritter Mann wurde leicht verletzt. Im Moment befindet sich an der Unfallstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften, Polizei und Feuerwehr.

Erst vor wenigen Tagen starben zwei Jugendliche, als sie beim Überqueren der Gleise von einem Zug erfasst wurden. Ein Jogger verunglückte ebenfalls tödlich, als er beim Queren der B 289 von einem Auto erfasst wurde.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion