+
Könnte bald eine Partnerschaft zu Bernbeuren pflegen: die kroatische Gemeinde Vizinada in Istrien, rund 15 Kilometer nordöstlich der bekannten Hafenstadt Porec gelegen.

Bernbeuren strebt Partnerschaft an

Deutsch-kroatische Liaison

Die Gemeinde Bernbeuren strebt eine Partnerschaft mit Vizinada in Kroatien an. Ende des Monats macht sich eine Delegation auf den Weg in die Gemeinde nahe der Hafenstadt Porec.

Bernbeuren – Dem Zufall sei es geschuldet, sagte Bürgermeister Martin Hinterbrandner begeistert der Heimatzeitung, dass sich diese Möglichkeit entwickelt hat. Vor einiger Zeit sei Susanne Schulenburg nach Bernbeuren gezogen. Die Neubürgerin hat in Kroatien an der Deutschen Botschaft gearbeitet und wollte sich in die Gemeinde einbringen, ihr Talent zur Organisation zur Verfügung stellen. Sie stellte den Kontakt mit Vizinadas Bürgemeister Marko Ferenac her, für zwei Tage fuhr Hinterbrandner zu einem ersten Kontakt nach Istrien. Und zum Gegenbesuch hatte sich Ferenac zum kürzlich veranstalteten Feuerwehrfest auf den Weg nach Bernbeuren gemacht.

Jetzt nimmt die angestrebte Partnerschaft Gestalt an. Mit einem Bus fahren Bürgermeister, Vereinsvorsitzende und einige Mitglieder der Musikkapelle am kommenden Samstag, 29. September, nach Vizinada. „Und wir hoffen natürlich, dass wir am 3. Oktober mit unterschriebenen Verträgen zurückkommen“, so Hinterbrandner. Neben einem Arbeitsprogramm im Gepäck wird aber auch das Feiern nicht vergessen. Vizinada begeht an jenem Wochenende sein Dorffest, bei dem auch die Spezialitäten vorgestellt werden wie beispielsweise Schinken, Grappa, Backwaren und Olivenöl, das in der gemeindeeigenen Olivenpresse hergestellt wird. Im Bus sind noch rund zehn Plätze frei für interessierte Bürger. Wer gerne mitfahren möchte, soll sich direkt an den Bürgermeister wenden, denn „das ist Chefsache“, meint Hinterbrandner.

Die Partnerschaft soll künftig die Bürger beider Gemeinden aber nicht überfordern, so der Rathauschef, keine schwerfälligen oder großen Verbindlichkeiten entstehen lassen. Geplant sei später der Austausch in kleinen Gruppen. „Wir wollen mit dieser Partnerschaft besondere Erlebnisse schaffen, Leute kennenlernen“. Kein Problem sei auch die Konversation, viele der Bürger in Vizinada sprächen auch Deutsch oder Englisch. „Das wäre etwa bei einer französischen Verbindung wohl schwieriger“, mutmaßt Hinterbrandner in Bezug auf die zahlreichen deutsch-französischen Partnerschaften.

Damit reiht sich Bernbeuren als 13. Gemeinde in den Kreis der bayrischen Städten und Gemeinden ein, die Verbindungen nach Kroatien haben. Nach Angaben des kroatischen Generalkonsulates in München sind dies Neustadt a.d. Aisch, Neumarkt i.d. Oberpfalz, Deinigen, Bellenberg, Herzogenaurach, Königsbrunn, Vaterstetten, Fürstenfeldbruck, Kirchenthumbach, Neustadt a.d. Waldnaab, Traunreut. Die Gemeinde Poing ist verpartnert mit dem nahegelegenen Porec.

Nach Ansicht von Hinterbrandner sind Vizinada und Bernbeuren sich in sofern ähnlich, dass „beide nicht im Herzen des Tourismus sind, aber doch nahe genug dran“.

Myrjam C. Trunk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fataler Fehler: Münchner fährt mit Porsche auf Langlauf-Loipe - das steckt dahinter
Da staunten die Wintersportler auf der Loipe in Burggen nicht schlecht: Plötzlich stand ein Porsche mitten im Schnee. Der Fahrer hatte einen fatalen Fehler gemacht.
Fataler Fehler: Münchner fährt mit Porsche auf Langlauf-Loipe - das steckt dahinter
Bekannter Maler stirbt einsam - erst Tage später findet ihn die Polizei
Der Schongauer Kunstmaler Alfons Ettenhuber war ein Genie. Er hat große Meister wie Rembrandt, Dürer und Degas kopiert und seine Werke auf Ausstellungen gezeigt. Jetzt …
Bekannter Maler stirbt einsam - erst Tage später findet ihn die Polizei
Rottenbuchs neue Pistenraupe fährt auf Gummiketten
Auf diese Nachricht haben Langläufer in Rottenbuch sehnsüchtig gewartet: Seit dem Wochenende sind die Loipen rund um das Klosterdorf wieder gespurt. Möglich macht das …
Rottenbuchs neue Pistenraupe fährt auf Gummiketten
MVV-Beitritt: Landrätin fordert Geduld
Der Großraum München wird aktuellen Prognosen zufolge bis 2035 um bis zu 300 000 Einwohner wachsen. Das stellt auch den Landkreis Weilheim-Schongau vor Probleme. Im …
MVV-Beitritt: Landrätin fordert Geduld

Kommentare