Diskussion in sozialen Netzwerken

Rätsel um mysteriöse Blutlache in Schongau

  • schließen

Schongau - Ein großer Blutfleck an der Ecke Lechtor-/Christophstraße hat in Schongau für wilde Spekulationen in den sozialen Netzwerken gesorgt. Das war passiert:

Warum davon nichts in der Zeitung steht, wurden die SN gefragt, und über mögliche Gewalttaten spekuliert. Nach kurzer Recherche kann Entwarnung gegeben werden: Laut Polizei ist dort in der Nacht zu Mittwoch ein Betrunkener gestürzt und hat am Schaufenster des dortigen Frisörgeschäfts so viel Blut hinterlassen, dass es wie ein Tatort aussah.

Diese Blutlache sorgte für wilde Spekulationen.

„Der Mann ist bekannt, wir können ihm die Reinigungskosten in Rechnung stellen“, sagte eine Mitarbeiterin. Für Irritationen hatte auch gesorgt, dass der Bereich um die Blutlache mit einem Polizeiband abgesperrt war. „Das haben wir gemacht, um mögliche Infektonsgefahr auszuschließen“, sagte eine Polizeisprecherin – man wisse schließlich nicht, ob der Betrunkene nicht krank war. Im offiziellen Polizeibericht taucht der Fall nicht auf – wegen Nichtigkeit. Man könne nicht über jeden Gestürzten berichten, hieß es.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bernbeurer Bürger sollen Gemeinde mit Votum unterstützen
Jetzt sind die Bernbeurer Bürger gefragt: Sie dürfen am 2. Juli an die Wahlurnen gehen und darüber abstimmen, ob sich die Gemeinde weiterhin für einen Verbrauchermarkt …
Bernbeurer Bürger sollen Gemeinde mit Votum unterstützen
Streit nach missglücktem Maibaumdiebstahl
Dass Brauchtum bitter ernst werden kann, erleben derzeit die Apfeldorfer Trachtler und die Mitglieder des Maibaumvereins Leeder: Nachdem die Leederer versucht hatten, …
Streit nach missglücktem Maibaumdiebstahl
Mary Lou ist zweitbeste Band
Schon im Vorfeld hatten die vier Jungs von Mary Lou die Jury mit Leichtigkeit überzeugt – die Band aus Schwabsoien war direkt und ohne Umwege in das Finale des Contests …
Mary Lou ist zweitbeste Band
Vereidigung von Soldaten wieder auf Marienplatz
„Die Soldaten der Franz-Josef-Strauß-Kaserne kommen aus der Mitte unserer Bevölkerung und gehören zu unserer Gesellschaft“, sagt Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman, …
Vereidigung von Soldaten wieder auf Marienplatz

Kommentare