Eine Ortsansicht von Wildsteig. Dort will man jetzt die Dorferneuerung endlich anpacken. Foto: Archiv ab

Dorferneuerung Wildsteig: Jetzt wird es ernst

Wildsteig - Die Wildsteiger Dorferneuerung startet nun ganz offiziell: Am 11. Juli findet in der Gemeindehalle eine Aufklärungsversammlung statt. Dann gibt auch das Amt für ländliche Entwicklung den Startschuss.

„Die Dorferneuerung wird wenige Tage darauf angekündigt“, erwartet Bürgermeister Josef Taffertshofer.

Mit der Anordnung endet die Vorbereitungszeit, bei der sich Arbeitskreise bildeten und Ideen gesammelt wurden. Jetzt wird es ernst. „Das ist der Start in die Umsetzungsphase“, freut sich der Rathauschef. „Ab diesem Datum können wir die ersten Projekte konkret angehen.“ Der Bürgermeister weiß schon, was primär gemacht werden soll: nämlich der Anbau an die Gemeindehalle. Wie berichtet, will die Kommune das zweigeschossige Gebäude samt Lager unterm Dach für Vereine und die Dorfgemeinschaft nutzen. Geschätzte Kosten: 350 000 Euro. Das ist viel Geld, deshalb hätte der Bürgermeister das Bauprojekt gern in der Dorferneuerung - Taffertshofer erwartet 50 Prozent Zuschuss aus dem Topf.

Im Februar hatte der Gemeinderat das ehrgeizige Vorhaben auf den Weg gebracht. Ob heuer schon mit dem Bau begonnen wird, ist jedoch unklar. Taffertshofer will wenigstens in diesem Jahr die Ausschreibungen rausschicken.

Eigentlich aber war Wildsteigs Jugend bei der Dorferneuerung vorgeprescht. Es gibt nämlich zwei Projekte, die unabhängig vom offiziellen Start schon weitgehend realisiert wurden: der Container-Jugendtreff sowie ein Abenteuer-Spielplatz. Beides ging aus der „Ideenschmiede“ hervor, zu der sich der Nachwuchs im April vergangenen Jahres getroffen hatte. Dort ließen fast 60 junge Wildsteiger die Köpfe rauchen und stellten wenig später ihre Wünsche dem Gemeinderat vor. Initiiert worden war die Aktion vom Arbeitskreis „Kultur und Soziales“ der Dorferneuerung zusammen mit der Gemeinde und der Kommunalen Jugendarbeit am Landratsamt.

Bürgermeister Taffertshofer zieht derweil ein gemischtes Fazit der Vorbereitungsphase. Die vergangenen zwei Jahren „waren etwas zäh“, resümiert er - und meint damit die Bestandsaufnahmen und Analysen in den Treffen. „Das ist richtig Arbeit“, hat er erkannt. Der Rathauschef schmunzelt: „Das ist alles ein bisserl theoretisch und deshalb für uns ungewohnt.“ Dass jetzt Projekte umgesetzt werden, freut ihn umso mehr, weil die Bürger endlich Ergebnisse sehen. „Das macht mehr Freude.“ Insgesamt aber ist Taffertshofer stolz auf seine Wildsteiger: „Ich bin mit den Arbeitskreisen und der Teilnahme zufrieden.“

Infoabend: Die Veranstaltung zur Dorferneuerung am Donnerstag, 11. Juli, beginnt um 20 Uhr in der Wildsteiger Gemeindehalle.

ab

Auch interessant

Kommentare