1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Dreiste Ausspäh-Masche: Anrufer geben sich als Polizisten aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Forstner

Kommentare

null
Die Anrufer geben sich als Polizisten aus. © dpa

Die Polizei warnt: Seit Montag kommt es im Landkreis Weilheim-Schongau vermehrt zu Anrufen bei älteren Mitbürgern durch angebliche Polizeibeamte.

Schongau - Unter Vorspiegelung eines erfundenen Sachverhalts geben sich die Anrufer als Angehörige der jeweils örtlich zuständigen Polizeiinspektion aus und versuchen im Laufe des Telefonates, Informationen über die finanziellen Verhältnisse der Angerufenen zu erlangen. Ziel der Betrüger ist eine persönliche Übergabe von Bargeld oder Wertgegenständen vor Ort. „Dazu täuschen sie zum Beispiel einen angeblich kurz bevorstehenden Einbruch in die Wohnung des Angerufenen vor“, sagt Schongaus Polizeichef Herbert Kieweg. Am Display des Angerufenen wird dabei eine manipulierte Telefonnummer (für Schongau z.B. 08861/110) angezeigt.

Bisher reagierten alle Angerufenen zum Glück richtig und verständigten die jeweils zuständige Polizeiinspektion. Und die taten häuften sich: Insgesamt wurden bislang acht solcher Fälle gemeldet, davon drei im Bereich der Polizeiinspektion Schongau, drei im Bereich der Polizeiinspektion Weilheim und zwei im Bereich der Polizeiinspektion Penzberg. „Schaden ist keiner entstanden“, so Kieweg.

Damit das so bleibt, gibt er folgende Tipps: „Seien Sie misstrauisch und fallen Sie nicht auf diese Machenschaften herein. Es ist nicht üblich, dass die Polizei derartige Anrufe tätigt.“ Niemals werden Polizeibeamte am Telefon Vermögens- und Finanzverhältnisse abfragen. Man solle nach derartigen Anrufen sofort bei der zuständigen Polizeidienststelle anrufen und dabei ruhig den Notruf 110 nutzen.

Auch interessant

Kommentare