Großes Organisationsteam: (v.l.) Petra Regauer vom Gesundheitsamt, Gemeinderätin Ulrike Ressl, Andrea Salzmann, Gemeinderat Ulrich Schleich, Eva-Maria Heilig, Matthias Högg und Diskothekbetreiber Matthias Hiemer. foto:can

"Eine Party ohne Alkohol ist nicht uncool"

Altenstadt - Bisher gab es sie nur im Westen des Landkreises. Jetzt kommt die erste Ü-14-Party ins Schongauer Land - nach Altenstadt.

„Eine Party ohne Alkohol ist nicht uncool“, betont Petra Regauer die Botschaft ihres Projektes Jugenddisko. Und sie versteht etwas davon. Regauer ist ein richtig alter Hase im Partygeschäft. In Weilheim, Penzberg und Peißenberg hat sie im Rahmen der Initiative „No alc for kids“ bereits einige Ü-14-Partys organisiert. Und das mit großem Erfolg.

Zwischen diesen „Großstädten“ wird sich nun das mehr als viermal so kleine Dorf Altenstadt einreihen. Dort steigt nämlich am Freitag, 7. Dezember, in der Diskothek „No Name“ die erste Ü-14-Party im Schongauer Land. Aber auf dem Dorf? „Warum auch nicht? Die Disko hat sich als Veranstaltungsort einfach super angeboten“, erklärt Regauer. Im „No Name“ sind Licht- und Musikanlage sofort startklar. Woanders müsste man das alles erst einmal mühsam ankarren.

Angst um die Besucherzahlen in der Dorfdisko hat Regauer nicht: „Ich rechne mit vielen Gästen. Genau wie bei den anderen Partys in den Städten.“ Bisher konnte die Initiatorin meist bis zu 100 Gäste zwischen 14 und 17 Jahren zählen. Ein paar Lorbeeren gab’s von den begeisterten Jugendlichen noch oben drauf: „Sie wünschen sich jetzt jedes Wochenende so eine tolle Party“, gibt Regauer die Rückmeldungen der Jugendlichen wieder.

Interessant ist nur, dass Regauer kurz vor einer Party in Weilheim kaum Zusagen bekam, als sie eine achte Klasse, also etwa 14-jährige Schüler, dazu einlud. „Die Hälfte wollte auf keine Party ohne Alkohol gehen“, erinnert sie sich an die schockierende Antwort der Schüler. Regauer nahm das als Ansporn. Zu wenige Jugenddiskos sind der Grund, meint sie: „Man kann nicht immer nur verbieten und dann nichts anbieten.“

Den Spagat zwischen einem Alkohol- und Rauchverbot und einer ausgelassenen Feier mit vielen Gästen wollte sie nun auch in Richtung Schongau wagen. Jugendreferentin Ulrike Ressl aus Altenstadt war schnell von Regauers Vorhaben überzeugt, dann ging alles wie von selbst. Ehe er sich’s versah, saß auch Diskobetreiber Matthias Hiemer als Hauptveranstalter mit im Boot: „Ich biete gerne auch was für die Jugend an. Vielleicht kommen sie dann in ein paar Jahren öfters regulär.“ Sebastian Windisch aus Peiting alias DJ Firebird brauchte ebenfalls keine Bedenkzeit und wird am kommenden Freitag für Musik und gute Stimmung sorgen.

Ebenfalls an der Organisation der Ü-14-Party beteiligt ist die Landjugend Altenstadt. „Wir haben das selbst als Jugendliche nicht gehabt und möchten gerne auch was für Unter-16-Jährige anbieten“, erklärt Eva-Maria Heilig, Vorsitzende der Landjugend Altenstadt. Dort kann man nämlich erst ab 16 Jahren Mitglied werden.

Auch die Jugenkontaktbeamte der Polizei Schongau, Alexandra Sturm, wird bei der Veranstaltung anwesend sein und nach dem Rechten sehen.

can

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllverbrennung in Altenstadt: Ist der Ratsbeschluss ungültig?
Breit aufgestellt präsentiert sich die Aktionsgemeinschaft gegen die „Müllverbrennungsanlage Altenstadt“ nach ihrer Gründungversammlung am Dienstagabend in Peiting. …
Müllverbrennung in Altenstadt: Ist der Ratsbeschluss ungültig?
Chöre setzen alle Hoffnung auf 2021
Die für heuer geplanten Programme der beiden großen Klassik-Reihen in der Wies wurden auf 2021 verschoben. Doch für die Chöre ist ein Ende des Corona-Tals in Sicht. Beim …
Chöre setzen alle Hoffnung auf 2021
Flohmarkt-Saison in Schongau hat begonnen: Endlich wieder stöbern und feilschen
Diesem Tag haben die Schnäppchenjäger mit großer Sehnsucht entgegen gefiebert: Wegen Corona mit Verspätung hat am Samstag die Flohmarkt-Saison in Schongau begonnen.
Flohmarkt-Saison in Schongau hat begonnen: Endlich wieder stöbern und feilschen
30 Minuten im Inferno
Es ist ein Projekt auf Bundesebene: In einem Brandübungscontainer können ausgebildete Atemschutzgeräteträger in kleinen Gruppen unter fachkundiger Anweisung Erfahrung …
30 Minuten im Inferno

Kommentare