+
87 Reiter zogen vom Sammel- zum Kirchplatz, angeführt vom Hl. Eligius. 

Eligius-Ritt in Burggen

87 Reiter zu Ehren des Pferdepatrons

Burggen - Der Eligius-Ritt in Burggen hat eine lange Tradition. Am Sonntag zogen 87 Pferde mit ihren Reitern durch den beschaulichen Ort. 

Es war ein stattlicher Zug, der von 87 Pferden gebildet wurde. Im vorigen Jahr waren es 90, vor zwei Jahren 132. Angeführt wurde er von Kreuzträger Sebastian Erhart. Dahinter folgte der Heilige Eligius im Bischofsgewand, dargestellt von Stefan Erhard, mit den beiden Ministrantinnen Claudia und Michaela Bair.

Auf dem prachtvoll geschmückten und von vier stämmigen Kaltblutpferden gezogenen Wagen von Günter Sprenzel und Arthur Ehlich hatte es sich die Burggener Musikkapelle bequem gemacht. Dahinter folgte die bunte Reiterschar auf ihren Kalt- und Warmblütern und die kleinsten Eligius-Verehrer auf ihren Ponys. Das Ende des Zuges bildete die Musikkapelle aus Rottenbuch auf dem festlich geschmückten Wagen von Andreas und Stefan Ellenrieder aus Rettenbach.

Segnung für Ross und Reiter durch Pfarrer Joachim Schnitzer.

Auf dem Kirchplatz formierten sich Ross und Reiter für die Segnungsfeier. Die Musikkapelle mit Dirigent Herbert Sprenzel spielte die Pastorale von Hans Hartwig, bevor Burggens Seelsorger an den Heiligen Eligius erinnerte. Eligius sei ein großer und beliebter Volksheiliger. „Man soll ihm nacheifern und durch ihn zu Jesus Christus finden.“ Eligius habe zeitlebens die Schöpfung Gottes geachtet.

„Eligius ist nicht nur der Schutzpatron der Pferde und des Viehs, sondern auch etlicher Handwerksberufe.“ Jedermann habe den tugendhaften Wandel, seine Bescheidenheit, seine glühende Liebe zu Gott und zu den Armen bewundert. Im Jahr 639 wurde Eligius Bischof von Noyon. Am 1. Dezember 659 starb er, umgeben von seinen Jüngern. Seine letzten Worte: „Nun, oh Herr, entlassest du deinen Diener in Frieden.“

Der Eligius-Ritt wird seit mehr als 34 Jahren vom Burggener Reit- und Fahrverein ausgerichtet. Wie all die Jahre zuvor auch schon, haben Hans Ehlich und Wolfgang Bock gemeinsam den Ritt federführend organisiert. Auch für Burggens Bürgermeister Joseph Schuster ist der alljährliche Eligius-Ritt ein traditionsreiches Highlight. Insbesondere für die hiesigen Landwirte, für die der Segen des Vieh- und Pferde-Schutzpatrons von größter Bedeutung ist. 

wk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet
Speziell innerorts kommen solche Einsätze äußerst selten vor: Am Donnerstagnachmittag entwickelte sich in Schongau-West ein kleiner Flächenbrand. Feuerwehrkommandant …
Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet
Sonderlob: „Die Trainer müssen blind sein“
Faire und spannende Spiele, ein prominenter Gast, nämlich DFB-Integrationsbotschafter Jimmy Hartwig, sowie super Stimmung auf den Zuschauerrängen: Das Fußballturnier für …
Sonderlob: „Die Trainer müssen blind sein“
Verstärker für den optimalen Geigen-Ton
Zucker für die Zähne und eine Autotür die Passanten schützt? Das sind nur zwei von insgesamt 48 Projekten, mit denen die 86 Teilnehmer in diesem Jahr bei „Jugend …
Verstärker für den optimalen Geigen-Ton
Millionen-Projekt Windtunnel an der Kaserne Altenstadt
Mit dem Verbleib der Fallschirmjäger am Bundeswehrstandort in Altenstadt ist die Auflösung der Feuerwache kein Thema mehr. Stattdessen sind jetzt Planungen angelaufen, …
Millionen-Projekt Windtunnel an der Kaserne Altenstadt

Kommentare