Bürgermeister vor einem RVO Bus.
+
Freuen sich über das einheitliche Ticketsystem innerhalb der RVO und Enzian Reisen: (v.l.) Peitings Bürgermeister Peter Ostenrieder, Ralf Kreutzer (Niederlassungsleiter RVO), Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman und der Geschäftsführer von Enzian Reisen, Simon Greinwald.

Schongau und Peiting machen gemeinsame Sache

Endlich einheitliches Ticketsystem im Bus

  • vonRafael Sala
    schließen

Schluss mit dem Tohuwabohu: Die Unternehmen Regionalverkehr Oberbayern und Enzian Reisen in Peiting haben ein einheitliches Tarifsystem auf den Weg gebracht. Jetzt kosten die Tickets gleich viel. Schongau und Peiting loben die Übereinkunft. Möglich gemacht wurde sie durch eine Genehmigung der Regierung von Oberbayern.

Peiting/Schongau – Mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch die Region Schongau-Peiting tingeln: für viele Bürger eine nervige Sache. Denn bislang galten für die Anbieter von Busfahrten, dem Regionalverkehr Oberbayern (RVO) und Enzian Reisen, unterschiedliche Tarifsysteme. Während der RVO für eine Fahrt von Schongau nach Peiting 2,80 Euro berechnete, lag Enzian Reisen zehn Cent darunter. Erschwerend hinzu kam ein Tarifdschungel in den unterschiedlichen Fahrplänen der beiden Anbieter.

Einheitliches Fahrkartensystem mit gleichen Preisen

Damit ist nun Schluss: Seit Jahresbeginn gilt ein einheitliches Fahrkartensystem mit gleichen Preisen: Künftig kostet ein Ticket für besagte Strecke 2,70 Euro. Ein Segen für die Nutzer, wie Peitings Bürgermeister Peter Ostenrieder (CSU) und sein Amtskollege aus Schongau, Falk Sluyterman (SPD), finden: „Endlich haben wir ein einheitliches System. Alles, was den Öffentlichen Personennahverkehr einfacher macht, spielt uns in die Karten“, lobte Peitings Rathauschef bei einem Treffen vor Ort. Sluyterman findet das neue System „einfach und nachvollziehbar“.

Die Regierung von Oberbayern habe die Genehmigung für das neue Ticketsystem, das seit Mai 2020 intensiv im Gespräch ist und in den Stadtratssitzungen mehrfach diskutiert wurde (wir berichteten), „sehr kurzfristig erteilt“, informierte RVO-Niederlassungsleiter Ralf Kreutzer. Fortan gilt auch in den Bussen von Enzian Reisen der RVO-Tarif: „Somit haben wir zwischen Peiting und Schongau ein einheitliches Ticketsystem mit gleichen Kosten.“

Auch bestehende Haltestellen wurden ertüchtigt

Bislang war das Ammer-Lech-Land-Ticket eingesprungen, um die beiden verschiedenen Tarife auszugleichen. Es verbindet seit dem 1. Januar 2018 Schongau, Peiting, Altenstadt und die Gemeinde Hohenfurch zu einheitlichen Preisen. Innerhalb und zwischen diesen Orten gilt ein geregeltes Preismodell: Statt Einzelfahrkarten gibt es seitdem ein Tagesticket. Die bestehenden Haltestellen wurden ebenfalls ertüchtigt, beispielsweise mit neuen und größeren Haltestellenschildern und übersichtlichen Fahrplänen in den vier Orten.

Das neue Ticketsystem knüpft daran an: So kann jetzt etwa das RVO-Tagesticket bereits ab Birkland für eine Fahrt gelöst werden – etwa nach Füssen oder Garmisch-Partenkirchen. Der Vorteil dabei: weniger Kosten für die Nutzer und nur noch ein einziger Fahrschein. „Somit gibt es einen Bustarif von Birkland bis Bayrischzell, von Füssen bis zum Irschenberg“, freut sich Kreutzer.

360 Euro-Jahresticket für beide Busgesellschaften gültig

Ein Jahresticket kostet 360 Euro und ist jetzt ebenfalls für beide Busgesellschaften nutzbar. Der RVO will nach eigenen Worten weiter an Verbesserungen innerhalb des Fahrgebietes arbeiten. Geplant ist die Errichtung von digitalen Anzeigetafeln an den jeweiligen Haltestellen, wie es bereits in zahlreichen Städten und größeren Gemeinden üblich ist. Auch bargeldloses Zahlen in den Bussen soll auf den Weg gebracht werden. „Das ist alles im Gespräch“, schilderte Kreutzer.

Von Preisveränderungen unberührt

bleibt das beliebte Ammer-Lech-Land-Ticket, das weiterhin vier Euro kostet.

Auch interessant

Kommentare