+
Diese Anlage soll erneuert werden.

TSV Epfach 

Kein Zuschuss für Stockschützen

Epfach - Abgeblitzt ist der TSV Epfach mit dem Antrag, dass die Gemeinde für neue Stockbahnen hinterm Haus der Vereine die Kosten zu hundert Prozent übernehmen soll. Alle Gemeinderäte lehnten dies ab.

Die Gemeinde Epfach ist bereit, wie bei anderen Vereinen und Verbänden Investition mit 20 Prozent zu bezuschussen. Unter diesen Vorzeichen werde der Verein alle Anstrengungen unternehmen, um den Platz auf Vordermann zu bringen. So schildert es Martin Haseitl von den Stockschützen des TSV Epfach auf SN-Anfrage.

Der TSV Epfach möchte die drei Asphaltstockbahnen an der Turnhalle erneuern. Im Zuge dieser Maßnahme wird die Deckschicht von 1983, die stark abgenutzt und nicht mehr wasserdurchlässig ist, entfernt und durch ein modernes Pflaster ersetzt. Die Maßnahme sei für eine Nutzung durch die Stockschützen und damit auch für den Erhalt der Abteilung „unerlässlich“, schreibt der bisherige TSV-Vorstand Dieter Hanusch, der sein Amt kürzlich abgab; seine Nachfolgerin ist Yvonne Lankes.

Die Sparte habe in letzter Zeit einen regen Zulauf junger Mitglieder verzeichnen können. Der Großteil der Maßnahme könne nur durch eine Fachfirma ausgeführt werden. Doch Mitglieder würden – soweit möglich und sinnvoll, die Arbeiten mit Eigenleistung unterstützen. Im Angebot der Firma Herbst aus Epfach ist eine Summe von gut 22 000 Euro genannt. Zu berücksichtigen ist laut TSV, dass die Sparte Stockschützen aktiv am geregelten Spielbetrieb teilnimmt. Ohne die Erneuerung der Stockbahnen sei es nicht mehr möglich, die Punktspiele oder gar Turniere selbst auszurichten.

Bürgermeister Kießling argumentierte, es gebe einen „signifikanten Unterschied“ zwischen der Baumaßnahme in Epfach und dem Bürger- und Vereinezentrum in Denklingen. Dieses große geplante Gebäude mit den Außenanlagen sei zu 100 Prozent Eigentum der Gemeinde und werde an Vereine vermietet. Die Anlage der Epfacher Stockschützen sei hingegen Eigentum des TSV. Nach dem Nein des Gemeinderates zeigten sich einige TSV-Mitglieder aus Epfach, die der Gemeinderatssitzung beiwohnten, enttäuscht. Es wurde der Vergleich gebracht, dass es vor einigen Jahren, noch bevor der Schwenk zum Bürger- und Vereinezentrum vollzogen wurde, Diskussionen über ein neues Sportheim und weitere Anlagen im Süden Denklingens (Am Forchet) gab – mit mehr als 20 Prozent Zuschuss.

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie eine Familie gemeinsam gegen den Voldemort in der Brust kämpft
Diese drei Worte wirken wie ein Keulenschlag. „Sie haben Krebs!“ Ohne Umschweife die knüppelharte Diagnose. Schockstarre im ersten Moment, kalter Schweiß, tiefes …
Wie eine Familie gemeinsam gegen den Voldemort in der Brust kämpft
„Einen zweiten Höldrich findet man nicht“
Er geht! Karl Höldrich, Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel in Schongau, wird nach 13-jähriger Amtszeit zum 1. September nicht mehr an der Schule tätig sein. Er …
„Einen zweiten Höldrich findet man nicht“
Schongau: Unterschriften gegen Kinderspielplatz am Lido
Eine Gruppe Schongauer Bürger will sich nicht mit dem geplanten Kinderspielplatz am Lido abfinden und sammelt Unterschriften dagegen. Ihr Argument: Der Lido ist in …
Schongau: Unterschriften gegen Kinderspielplatz am Lido
Schüler wachsen über sich hinaus
Die Abschlussfeier ist ein Tag, an dem Eltern, Lehrer und vor allem die Schüler besonders fröhlich sind. Die meisten wenigsten. Drei neunte Klassen der Steingadener …
Schüler wachsen über sich hinaus

Kommentare