+
Die Brandschützer zersägten den Baum und zogen ihn von der Straße.

Feuerwehreinsatz 

Windstoß fällt Birke

  • schließen

Das Unwetter war harmloser als es die Warnlage erwarten ließ, dennoch musste die Peitinger Feuerwehr am Dienstagabend ausrücken. Der Wind hatte ein Birke umgeweht, die auf eine Straße stürzte.

Peiting – Gegen 21.45 Uhr wurden die Brandschützer zur Bergwerkstraße in Peiting gerufen, berichtet Kommandant Klaus Straub. Eine morsche Birke hatte dort dem Starkwind nicht mehr standgehalten und war von einem Privatgrundstück auf die Fahrbahn gestürzt. Zum Glück war in diesem Moment niemand auf der Straße unterwegs. Die angerückten zehn Mann zersägten den zehn Meter langen Stamm und legten das Holz an den Straßenrand. „Der Rest ist Sache des Eigentümers“, erklärt der Kommandant das Prozedere. Für den Feuerwehreinsatz muss der Grundstücksbesitzer laut Straub nicht aufkommen. Weitere Einsätze blieben den Brandschützern erspart, das angekündigte Gewitter brachte in Peiting nur Starkwind und ein paar Regentropfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Majestätische Klangmassen von der Empore
Viel Applaus spendete das Publikum am Sonntag allen Beteiligten des Ensembles Cantiamo in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt. Beeindruckend waren auch gewaltige …
Majestätische Klangmassen von der Empore
Stute Acapella siegt im Kaltblut-Spektakel
Ein Spektakel der besonderen Art bot die Kaltblut-Pferdezuchtgenossenschaft Pfaffenwinkel am Samstag am Vereinsheim mit Übungsplatz. Auf dem Programm stand die …
Stute Acapella siegt im Kaltblut-Spektakel
Tosender Applaus für die Almmusikanten
Das 30. Jubiläum hatte die Schönegger Käsealm bereits im Mai ausgiebig gefeiert. Den Abschluss des Jubiläums bildete das Konzert der Schönegger Almmusikanten am …
Tosender Applaus für die Almmusikanten
Bezirkstagswahl: Wähler strafen CSU und SPD ab
Parallel zum Landtag ist am Sonntag auch der Bezirkstag neu gewählt worden. Zwar konnte Alexandra Bertl (CSU) ihr Direktmandat im Stimmkreis Weilheim-Schongau …
Bezirkstagswahl: Wähler strafen CSU und SPD ab

Kommentare