+

Freunde Musikschule Pfaffenwinkel

Rückendeckung des Fördervereins

Schongau - Bei 520 000 Euro lag im Jahr 2015 das Budget der Musikschule Pfaffenwinkel. Diese Zahl war bei der Jahresversammlung der Freunde der Musikschule genannt worden. 95 Prozent des Budgets wurden allerdings gleich wieder ausgegeben: für die Lohnkosten der Lehrer und die Verwaltung der Einrichtung

Auf der Einnahmenseite betrugen die Musikschulentgelte 63 Prozent, Zuwendungen 32 Prozent, der Restbetrag wurde über Spenden und die Freunde der Musikschule gedeckt. Dies erfuhren die Gäste der Jahresversammlung, die die Freunde der Musikschule Pfaffenwinkel in den Schongauer Räumlichkeiten abhielten. Vorsitzender Erwin Krauthauf konnte auch die Bürgermeister Falk Sluyterman (Schongau), Albert Hadersbeck (Altenstadt) und Norbert Essich (Schwabbruck) begrüßen.

Im laufenden Schuljahr haben 700 Musikschüler über 900 Stunden Unterricht belegt, 28 Lehrer, die alle die strengen Kriterien der Bayerischen Sing- und Musikschul-verordnung erfüllen, unterrichten meist in Teilzeit an der Musikschule. Die Schüler stammen etwa zur Hälfte aus Schongau und zur anderen Hälfte aus Gemeinden des Altlandkreises. Um alle Schüler mit kostengünstigen und gut instandgehaltenen Musikinstrumenten versorgen zu können, besitzt und verwaltet der Trägerverein Musikinstrumente mit einem Versicherungswert von über 300 000 Euro, deren Verwaltung und Pflege großen zeitlichen und finanziellen Aufwand erfordert.

Nicht zuletzt sind die laufenden Kosten für Heizung, Strom, Wasser, Abfall und Reinigung des Gebäudes erheblich angestiegen. Da das Haus nicht nur dem Musikschulbetrieb dient, sondern auch von drei Chören und einem Orchester für regelmäßige wöchentliche Proben und für Projekte anderer Gruppen genutzt wird, übernimmt die Stadt Schongau seit einigen Jahren ein Drittel der laufenden Kosten.

Bei allen Bemühungen, einen sparsamen und kostengünstigen Betrieb zu führen, ist es nicht gelungen, so viel zu erwirtschaften, um den Musiklehrern in den zwölf Jahren entsprechende Anhebungen des Lohns oder andere Vergünstigungen zu gewähren. Auch eine Anhebung der Entgelte für den Musikunterricht konnte nur in kleinen Schritten gewagt werden, da ist der Vergleich mit den umliegenden Musikschulen ein enges Korsett, das der Trägerverein Musikschule Pfaffenwinkel auch nicht sprengen darf, um stetig für Nachwuchs zu sorgen.

Bürgermeister Sluyterman und weitere Mitglieder dankten am Ende einerseits dem Vorstand für die ehrenamtlichen Bemühungen, die florierende Musikschule auf dem musikalischen Niveau und gleichzeitig finanziell stabil zu halten. Ein großer Dank ging auch an den Musikschulleiter Karl Höldrich für seine großen Verdienste, nicht nur eine hervorragende Musikausbildung zu gewährleisten, sondern auch Lehrer und Schüler mit dem lokalen Musikleben in Schulen und Ensembles zu vernetzen, in der Grundschule die Kinder mit Bläserklassen früh an Instrumente heranzuführen und im Gymnasium durch Symphonieorchester und Big Band die Freude am Ensemblespiel weiterzupflegen.

Der Förderverein hat 190 Mitglieder, darunter auch die Stadt Schongau und einige Umlandgemeinden, eine Blaskapelle, interessierte Bürger und vor allem Eltern der Musikschüler. Die Mitgliedsbeiträge und die regelmäßigen Zuwendungen von Service Clubs sind in jedem Jahr feste finanzielle Polster und deshalb ein bedeutender Rückhalt. Spenden von Sponsoren und bei Konzerten werden in etwa gleicher Höhe gesammelt. Diese Zuwendungen sind in erster Linie projektbezogen und gebunden. Mit diesen finanziellen Mitteln werden Anschaffungen und Ausgaben finanziert, für die im Haushalt der Musikschule keine Mittel zur Verfügung stehen. 2015 wurden beispielsweise über 17 000 Euro für die Restaurierung von Musikinstrumenten, vor allem für die Klaviere und Flügel, ausgegeben.

re

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Entgegen allen Befürchtungen und trotz der Beschwerden ging es jetzt doch ganz schnell: Die Staatsstraße zwischen Kinsau und der B17 ist wieder befahrbar. Am morgigen …
Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
Peiting weiter ohne Marktbaumeister
Zweimal war die Suche nach einem neuen Marktbaumeister in Peiting schon ohne Ergebnis geblieben. Alle Hoffnungen lagen nun auf der dritten Bewerbungsrunde – doch …
Peiting weiter ohne Marktbaumeister
Schongau hat die perfekte Fußgänger-Ampel
Der erste Teil von Ampelsanierung und Übergangsbau an der Bahnhofstraße ist geschafft: Die Butterwerkskreuzung ist seit einigen Tagen wieder ohne Beschränkungen …
Schongau hat die perfekte Fußgänger-Ampel

Kommentare