+
Das Bild „Morgentau“ von Caroline Walter aus Peiting belegte Platz eins beim Fotowettbewerb in Altenstadt und fand bei der Ausstellungseröffnung viel Beachtung.

Fotogruppe Altenstadt

Peitingerin siegt mit "Morgentau" bei Fotowettbewerb

Altenstadt – Der Wettbewerb für experimentelle Fotografie ist für die Fotogruppe Altenstadt mittlerweile zu einer festen Einrichtung geworden. Die diesjährige Gewinnerin kommt aus Peiting.

34 Fotografen (Männer, Frauen und Jugendliche) haben zusammen 89 Bilder zur Bewertung durch die fachkundige Jury eingereicht. Keine leichte Aufgabe für die Juroren Inge Cramer (Fotokünstlerin aus Augsburg), Fritz Meyer (Fotograf aus Wernsbach) und Jürgen Wilfing (Standortfotograf am Fliegerhorst Kaufbeuren), aus den besten 50 Beiträgen die drei Sieger auszuwählen.

Letztlich einigte sich das Trio und setzte das Bild „Morgentau“ von Caroline Walter aus Peiting auf Platz eins. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Dr. Werner Buschette mit „Himmelstür“ und Steven Couch mit „Phantom Lake“.

Die Gewinner des Fotowettbewerbes. Von links Volker Jaenisch (Sprecher der Fotogruppe Altenstadt), Dr. Werner Buschette, Steven Couch und Fotogruppen-Schriftführer Helmut Bernhardt, der für die Siegerehrung zuständig war. Nicht auf dem Foto ist die Siegerin des Wettbewerbes Caroline Walter aus Peiting.

Die ausgewählten 50 Bilder waren allesamt fein säuberlich und übersichtlich von den Mitgliedern der Fotogruppe Altenstadt im alten Feuerwehrhaus in Altenstadt aufbereitet worden. Es war bereits der dritte Wettbewerb für experimentelle Fotografie XF 3000. Dabei ging es darum, sich von der rein gegenständlichen Fotografie zu lösen. Daher waren auch nicht Abbildungen realer Dinge gefragt, sondern beispielsweise Modifikationen, Kollagen, das Sampling und auch das Verfremden von Bildern, wie Fotogruppen-Sprecher Volker Jaenisch auf der Vernissage erläuterte.

Bei diesem Wettbewerb durfte jeder mitmachen, der mit einer Spiegelreflex- oder Kompaktkamera, einem Smartphone, einem Tablet oder einem beliebigen Bildaufzeichnungsgerät eine kreative Idee umsetzen kann. Jeder der Teilnehmer durfte bis zu drei Bilder einreichen.

Altenstadts Bürgermeister Albert Hadersbeck hatte die Schirmherrschaft über den Wettbewerb übernommen, schon zum dritten Male. In seinem Grußwort sagte er, er freue sich darüber, dass die Fotogruppe seit Jahren schon eine derart große Akzeptanz finde. „Eine kreativ rührige Gruppe um Volker Jaenisch.“ Der übrigens noch mit einem humorvollen Rückblick zur Eröffnung der Ausstellung beigetragen hatte.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare