+
Ein facettenreiches Programm hat die Musikkapelle Steingaden bei ihrem Frühjahrskonzert geboten.

Frühjahrskonzert Steingaden

Musikkapelle begeistert mit Pop, Musical und Marsch

Steingaden - Märsche, Walzer, Pop, Musicals und konzertante Blasmusik: Die Steingadener Musikkapelle hat bei ihrem 78. Frühjahrskonzert ein rundum facettenreiches Programm aufgelegt. 420 Besucher waren am Samstagabend begeistert von hochklassiger Blasmusik

Von der Steingadener Musikkapelle mit ihrem Dirigenten Georg Müller wird ein Konzert auf hohem Niveau erwartet. Es macht einfach Spaß, diesem Orchester zu lauschen. Egal was die Oberstufen-Kapelle mit ihren 59 Musikern (31 Männer, 21 Frauen) auch intonierte, die raumgreifende Wirkung der verschiedenen Klangfarben standen dabei immer im Vordergrund. Diese Kapelle hat einmal mehr bewiesen wie zurückhaltend, detailgenau, spannungsgeladen und gleichzeitig mit großer Dichte ein Blasorchester klingen kann.

„Diese Kapelle zeigt in beeindruckender Weise die große Bandbreite der Blasmusik“, sagte ASM-Bezirksleiter Gottfried Groß. In diesem Orchester sei Harmonie und das Miteinander spürbar. Das wurde auch gleich beim Auftakt des zweieinhalbstündigen Konzerts deutlich. Georg Müller wählte dazu „The Olympic Spirit“, eine Fanfare, die John Williams für die Olympischen Spiele in Seoul komponiert hatte. Mit „Wildenstein“ entführte die Kapelle die Besucher musikalisch in Orient und Schwarzwald. Ein schweres Stück – da hat der Dirigent etwas aus dem Notenschrank geholt, bei dem sämtliche Register ganz ordentlich gefordert waren.

Mit dem Walzer „Weaner Mad’ln“ von C.M. Ziehrer folgte ein Ohrwurm, der 1930, beim ersten Frühjahrskonzert der Steingadener Musikkapelle schon auf dem Programm gestanden hatte. Für jede Menge Abwechslung sorgte das Blasorchester auch mit „Vive La France“, einer Auswahl bekannter französischer Chansons. „Genießen sie den Pariser Charme“, empfahl Moderatorin Anna Bair. Beeindruckend die junge Gesangssolistin Mirjam Lieb, die aus dem Musical „Das Phantom der Oper“ mit toller Stimme und ohne Lampenfieber das Lied „Wishing you were somehow here again“ gesungen hat.

Mit dem Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“ klang das Konzert aus. Die Besucher erklatschten sich zwei Zugaben: die Polka „Von Freund zu Freund“ und der Walzer „Träumerei.“

Wiespfarrer Gottfried Fellner jedenfalls war begeistert. „Heute Abend wurde deutlich, dass es nicht nur in der Wieskirche musikalische Höhepunkte gibt.“ Pater Petrus Adrian, Pfarrer in Steingaden, sagte, das ehrenamtliche Engagement der 59 Steingadener Musiker sei nicht hoch genug zu würdigen. „Es ist schön, eine solche Kapelle im Ort zu haben."


Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Die Peitinger Landjugend scheint das Wetterpech gepachtet zu haben. Wie bereits 2016 wird aufgrund Schneemangels auch dieses Jahr kein Kanapee-Schlittenrennen …
Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Fast 100 000 Euro kostet es, die alten Spinde im Schongauer Spaßbad Plantsch austauschen zu lassen, die im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Leim gehen. Eigentlich eine …
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Die Faschings-Lawine an der Schönach
Musik, feiernde Zuschauer, dann zwei Kanonenschläge: Das war am Samstagabend das Startzeichen für den 9. Nachtfaschingsumzug des Faschingsclubs Hohenfurch, der alle zwei …
Die Faschings-Lawine an der Schönach
Eine Maus, die singen konnte
Zahlreiche Beat- und Rockgruppen haben sich in den 60er Jahren gegründet. Natürlich kam auch die Tanzmusik nicht zu kurz. Wie es damals begann und was aus den ehemals …
Eine Maus, die singen konnte

Kommentare