+
Eintrag in das Goldene Buch der Marktgemeinde Peiting. Links Christian Ude, rechts Peter Gauweiler.

Marktgemeinde

Ude und Gauweiler im Goldenen Buch von Peiting

Peiting -  Christian Ude und Peter Gauweiler haben sich  am Donnerstagabend in das Goldene Buch der Marktgemeinde Peiting eingetragen.

Man könnte so viel Sinniges oder Unsinniges hineinschreiben in ein Goldenes Buch. Kategorie Unsinn: „The red wine was wonderful“ zum Beispiel. Mit einem dicken roten Filzer. So geschehen einst auf der ersten Seite eines neuen Gästebuchs der Stadt Stuttgart. Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude plauderte gestern Abend im Peitinger Bürgermeisterbüro ungezwungen aus dem Nähkästchen. Und auch CSU-Politiker Peter Gauweiler gibt sich beim Empfang in der kuscheligen Amtsstube ganz entspannt im lockeren Gespräch mit Bürgermeister Michael Asam, Norbert Merk und Peter Ostenrieder (CSU) und Herbert Salzmann (SPD).

Viele Vertreter der Presse sind gekommen. Ude und Gauweiler treten in Peiting zum freundschaftlichen Duell an – das gibt es schließlich nicht alle Tage. Eine knappe Stunde vor Beginn der großen Ude-Gauweiler-Show beim Neujahrsempfang in der Schloßberghalle, dann der große Moment: Auf der Seite hinter erfolgreichen Peitinger Sportlern tragen sich die Polit-Promis ein. Gauweiler legt vor: „In herzlicher Verbundenheit – weiß-blau schlägt schwarz-rot.“ Will heißen: Der Himmel der Bayern steht über alle dem Parteigeplänkel. Ein Grundsatz, den Christian Ude und Peter Gauweiler in all den Jahren – auch als politische Konkurrenten – nie aus den Augen verloren haben. Ude dann darunter. So verschmitzt, aber auch versonnen wie er selbst, sein Eintrag: „Danke für Ihre waghalsige Einladung – möge die Übung gelingen.“

Die Übung: das ist der erste gemeinsame Neujahrsempfang von CSU und SPD. Eine neue Dimension des überparteilichen Kuschelns in Peiting ist erreicht. Damit der Kuschel-Faktor nicht überhand nimmt, darf auch immer wieder mal gefrotzelt werden. So auch im kleinen Kreis. Ude und Gauweiler erzählen humorig in einem knappen Abriss ihren gemeinsamen Weg. Ein Weg der mit 16 Jahren am Gymnasium begonnen hat. Sogar als Bürgermeisterkandidaten sind sie einmal in München gegeneinander angetreten. Ude gewann. Gauweiler wurde wieder Anwalt. Und trotzdem kein Funke Feindseligkeit. Ein Tipp von Gauweiler für die kleine, aber auch große Politik: „Das ist wie beim Schachspielen. Wir müssen immer wieder mal das Brett herumdrehen und schauen, wie es auf der anderen Seite ist.“ Michael Asam: „Das ist wie bei uns.“ Er deutet auf Peter Ostenrieder. „Haben Sie auch verloren?“, fragt Gauweiler. „Ja, schwarzer Peter“, meint Ostenrieder schulterzuckend. Er lacht. Alle lachen. Ein Moment, der Lust auf noch viel mehr gemeinsame Aktionen von CSU und SPD macht.

bas

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare